Abo
  • Services:

Spionagevorwürfe: Twitter verbietet Kaspersky-Werbung

Kaspersky darf nicht mehr auf Twitter werben. Das Unternehmen verstoße gegen die Werberichtlinien und begünstige Spionage durch Russland. Firmenchef Eugene Kaspersky widerspricht.

Artikel veröffentlicht am ,
Eugene Kaspersky
Eugene Kaspersky (Bild: Kreml)

Das soziale Netzwerk Twitter hat Werbung des Sicherheitsanbieters Kaspersky verboten. Grund seien Spionagevorwürfe gegen das Unternehmen durch US-Behörden. Kaspersky hat entsprechende Anschuldigungen stets zurückgewiesen.

Stellenmarkt
  1. GfM Gesellschaft für Maschinendiagnose mbH, Berlin
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

Twitter erklärte, dass das Geschäftsmodell der Firma sich nicht mit den eigenen Werbevorschriften vertrage. Die Mitteilung selbst soll schon mehrere Monate alt sein, Firmengründer Eugene Kaspersky hatte noch eine schriftliche Anfrage [PDF] an das Unternehmen gesendet. Man habe im Jahr 2017 rund 93.000 US-Dollar für Werbeanzeigen ausgegeben. Von Twitter selbst habe man keinerlei Informationen über die Sperrung erhalten.

Kaspersky verfolge ein in der IT-Branche übliches Geschäftsmodell und unterscheide sich nicht wesentlich von anderen Unternehmen in dem Bereich. Die Sperrung durch Twitter sei eine ungerechtfertigte Einschränkung der Meinungsfreiheit des Unternehmens. Twitter verstoße damit gegen die eigenen Standards, in denen es heißt, dass das Unternehmen eine Stimme gegen die Mächtigen sei.

Kaspersky soll für russische Behörden spionieren

Insbesondere US-Behörden werfen Kaspersky vor, für russische Behörden zu spionieren. In einem Fall hatte die Software des Anbieters auf dem Rechner eines NSA-Contractors vertrauliche Dokumente entdeckt. Der Mitarbeiter hatte zuvor die klassifizierten Dokumente auf seinen privaten Computer aufgespielt und eine gecrackte Office-Version verwendet.

Twitter hat zuletzt Werbung für Initial Coin Offerings von Kryptowährungen verboten, weil es vermehrt zu Betrugsfällen gekommen war. Auch andere Unternehmen verbieten mittlerweile ICO-Werbung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 61,60€ (Bestpreis!)
  2. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  3. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  4. 99,99€ + USK-18-Versand

chefin 24. Apr 2018

Wenn du aus der Kneipe fliegst, weil der Wirt dich nicht mehr dort haben will. Du...

chefin 24. Apr 2018

Trump schaltet einfach für 100.000 Präsiwerbung, bzw aktuell Werbung für seine...

sg-1 22. Apr 2018

zu jedem Twitter Account sollte man Heugabeln bekommen... kann man bestimmt gut verwenden

Jesper 22. Apr 2018

Durch NSA-Backdoor kann der BND ebenso Daten aus den Backdoors ziehen, da wird man sich...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /