Spionagevorwürfe: Twitter verbietet Kaspersky-Werbung

Kaspersky darf nicht mehr auf Twitter werben. Das Unternehmen verstoße gegen die Werberichtlinien und begünstige Spionage durch Russland. Firmenchef Eugene Kaspersky widerspricht.

Artikel veröffentlicht am ,
Eugene Kaspersky
Eugene Kaspersky (Bild: Kreml)

Das soziale Netzwerk Twitter hat Werbung des Sicherheitsanbieters Kaspersky verboten. Grund seien Spionagevorwürfe gegen das Unternehmen durch US-Behörden. Kaspersky hat entsprechende Anschuldigungen stets zurückgewiesen.

Twitter erklärte, dass das Geschäftsmodell der Firma sich nicht mit den eigenen Werbevorschriften vertrage. Die Mitteilung selbst soll schon mehrere Monate alt sein, Firmengründer Eugene Kaspersky hatte noch eine schriftliche Anfrage [PDF] an das Unternehmen gesendet. Man habe im Jahr 2017 rund 93.000 US-Dollar für Werbeanzeigen ausgegeben. Von Twitter selbst habe man keinerlei Informationen über die Sperrung erhalten.

Kaspersky verfolge ein in der IT-Branche übliches Geschäftsmodell und unterscheide sich nicht wesentlich von anderen Unternehmen in dem Bereich. Die Sperrung durch Twitter sei eine ungerechtfertigte Einschränkung der Meinungsfreiheit des Unternehmens. Twitter verstoße damit gegen die eigenen Standards, in denen es heißt, dass das Unternehmen eine Stimme gegen die Mächtigen sei.

Kaspersky soll für russische Behörden spionieren

Insbesondere US-Behörden werfen Kaspersky vor, für russische Behörden zu spionieren. In einem Fall hatte die Software des Anbieters auf dem Rechner eines NSA-Contractors vertrauliche Dokumente entdeckt. Der Mitarbeiter hatte zuvor die klassifizierten Dokumente auf seinen privaten Computer aufgespielt und eine gecrackte Office-Version verwendet.

Twitter hat zuletzt Werbung für Initial Coin Offerings von Kryptowährungen verboten, weil es vermehrt zu Betrugsfällen gekommen war. Auch andere Unternehmen verbieten mittlerweile ICO-Werbung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 24. Apr 2018

Wenn du aus der Kneipe fliegst, weil der Wirt dich nicht mehr dort haben will. Du...

chefin 24. Apr 2018

Trump schaltet einfach für 100.000 Präsiwerbung, bzw aktuell Werbung für seine...

sg-1 22. Apr 2018

zu jedem Twitter Account sollte man Heugabeln bekommen... kann man bestimmt gut verwenden

Jesper 22. Apr 2018

Durch NSA-Backdoor kann der BND ebenso Daten aus den Backdoors ziehen, da wird man sich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Programmiersprache
Das ändert sich in Go 1.20

Im Februar erscheint Go in der Version 1.20. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Neuerungen.
Von Tim Scheuermann

Programmiersprache: Das ändert sich in Go 1.20
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
    Truppenversuch
    Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

    Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

  3. Urheberrecht: Die scharlachrote Blume
    Urheberrecht
    Die scharlachrote Blume

    Endlich frei! Weder Farbfotografie noch Superhelden sind Erfindungen der neueren Zeit: Wir werfen in dieser Ausgabe unserer Reihe zu freien Inhalten einen Blick zurück auf die Anfänge.
    Von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /