Abo
  • Services:

Spionagevorwürfe: Twitter verbietet Kaspersky-Werbung

Kaspersky darf nicht mehr auf Twitter werben. Das Unternehmen verstoße gegen die Werberichtlinien und begünstige Spionage durch Russland. Firmenchef Eugene Kaspersky widerspricht.

Artikel veröffentlicht am ,
Eugene Kaspersky
Eugene Kaspersky (Bild: Kreml)

Das soziale Netzwerk Twitter hat Werbung des Sicherheitsanbieters Kaspersky verboten. Grund seien Spionagevorwürfe gegen das Unternehmen durch US-Behörden. Kaspersky hat entsprechende Anschuldigungen stets zurückgewiesen.

Stellenmarkt
  1. Bierbaum-Proenen GmbH & Co. KG, Köln
  2. BWI GmbH, Strausberg, Wilhelmshaven

Twitter erklärte, dass das Geschäftsmodell der Firma sich nicht mit den eigenen Werbevorschriften vertrage. Die Mitteilung selbst soll schon mehrere Monate alt sein, Firmengründer Eugene Kaspersky hatte noch eine schriftliche Anfrage [PDF] an das Unternehmen gesendet. Man habe im Jahr 2017 rund 93.000 US-Dollar für Werbeanzeigen ausgegeben. Von Twitter selbst habe man keinerlei Informationen über die Sperrung erhalten.

Kaspersky verfolge ein in der IT-Branche übliches Geschäftsmodell und unterscheide sich nicht wesentlich von anderen Unternehmen in dem Bereich. Die Sperrung durch Twitter sei eine ungerechtfertigte Einschränkung der Meinungsfreiheit des Unternehmens. Twitter verstoße damit gegen die eigenen Standards, in denen es heißt, dass das Unternehmen eine Stimme gegen die Mächtigen sei.

Kaspersky soll für russische Behörden spionieren

Insbesondere US-Behörden werfen Kaspersky vor, für russische Behörden zu spionieren. In einem Fall hatte die Software des Anbieters auf dem Rechner eines NSA-Contractors vertrauliche Dokumente entdeckt. Der Mitarbeiter hatte zuvor die klassifizierten Dokumente auf seinen privaten Computer aufgespielt und eine gecrackte Office-Version verwendet.

Twitter hat zuletzt Werbung für Initial Coin Offerings von Kryptowährungen verboten, weil es vermehrt zu Betrugsfällen gekommen war. Auch andere Unternehmen verbieten mittlerweile ICO-Werbung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Crucial MX500 2-TB-SSD 249,99€, Seagate portable 2,5-Zoll-HDD 4 TB 84,99€)
  2. (u. a. Ecovacs Robotics Deebot N79S 154,99€)
  3. (u. a. MSI GS63 7RD-223 Stealth 1099€, MSI GE73 8RF-221DE Raider RGB 1999€)
  4. 74,99€

chefin 24. Apr 2018

Wenn du aus der Kneipe fliegst, weil der Wirt dich nicht mehr dort haben will. Du...

chefin 24. Apr 2018

Trump schaltet einfach für 100.000 Präsiwerbung, bzw aktuell Werbung für seine...

sg-1 22. Apr 2018

zu jedem Twitter Account sollte man Heugabeln bekommen... kann man bestimmt gut verwenden

Jesper 22. Apr 2018

Durch NSA-Backdoor kann der BND ebenso Daten aus den Backdoors ziehen, da wird man sich...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Golem.de live

Wir reden gemeinsam mit unserer Community über das große Spiel 2018, Red Dead Redemption 2, nach dem Test.

Red Dead Redemption 2 - Golem.de live Video aufrufen
Trotz DSGVO: Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe
Trotz DSGVO
Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe

Seit Inkrafttreten der DSGVO überträgt Whatsapp gezielt Nutzerdaten an Facebook und Drittanbieter. Widersprüche von Nutzern werden ignoriert. Nach Ansicht der Bundesdatenschutzbeauftragten Voßhoff ein Verstoß gegen die DSGVO.
Eine Exklusivmeldung von Friedhelm Greis

  1. Facebook-Anhörung Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte
  2. Quartalsbericht Facebook enttäuscht beim Umsatz- und Nutzerwachstum
  3. Datenskandal Britische Datenschutzbehörde verurteilt Facebook

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /