• IT-Karriere:
  • Services:

Spionagevorwürfe: Telefónica nennt Huawei bei 5G "zuverlässig"

Nach der Telekom hat auch die Telefónica Huawei ihr Vertrauen ausgesprochen. Netztechnologie von externen Dienstleistern werde im Vorfeld ausführlichen Tests unterzogen, auch zu Sicherheitsstandards.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefónica und Huawei in ihrem 5G Joint Innovation-Lab in Madrid
Telefónica und Huawei in ihrem 5G Joint Innovation-Lab in Madrid (Bild: Telefonica)

Die spanische Telefónica Deutschland nennt den chinesischen Netzausrüster Huawei "anerkannt und zuverlässig". Unternehmenssprecher Klaus Schulze-Löwenberg sagte Golem.de auf Anfrage: "Wir arbeiten im Netzbereich grundsätzlich mit mehreren Dienstleistern zusammen und setzen hierbei ausschließlich auf anerkannte und zuverlässige Telekommunikationsausrüster, darunter auch Huawei." Zuvor hatte bereits die Deutsche Telekom Huawei ihr Vertrauen erklärt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Auch im Hinblick auf Zukunftstechnologien wie 5G pflege Telefónica Deutschland Kooperationen mit mehreren Dienstleistern oder Ausrüstern. "Mit Huawei bereiten wir zum Beispiel im Rahmen des gemeinsamen Projekts Techcity München den Einsatz von 5G vor", erklärte Schulze-Löwenberg. "Wir beobachten die aktuelle Diskussion sehr genau, bitten aber um Verständnis, dass wir uns hinsichtlich irgendwelcher spekulativer Szenarien nicht äußern möchten." Spekulativ wohl deshalb, weil die Süddeutsche Zeitung berichtete, dass die USA der deutschen Regierung keine Belege für ihre Anschuldigungen vorlegen können: "Alle Bitten an die USA, die vorliegenden Informationen über eventuelle Sicherheitslücken zu teilen, blieben erfolglos." Das lässt laut den Quellen von Golem.de vermuten, dass es keine Belege gibt, sondern die USA ihren Handelskrieg gegen China weiter eskalieren wollen.

Generell unterziehe der international tätige Konzern "Netztechnologie von externen Dienstleistern im Vorfeld ihrer Inbetriebnahme ausführlichen Tests, auch explizit in Hinblick auf die Erfüllung unserer hohen Sicherheitsstandards. Zudem sichern wir sämtliche Systeme durch aktuelle Technologien und Sicherheitsvorkehrungen ab - zum Beispiel Firewalls, Border Gateways et cetera. Zudem stellen wir durch ein kontinuierliches Monitoring sicher, dass ein möglicherweise auffälliges Verhalten der Systeme sofort angezeigt wird", sagte Schulze-Löwenberg. Darüber hinaus setze sich Telefónica zusammen mit weiteren führenden Unternehmen im Rahmen des weltweiten Cybersecurity Tech Accords für einen stärkeren Schutz gegen mögliche Cyberangriffe ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

schnedan 12. Dez 2018

ja ich lese die Antworten, nur noch mal zum Verständnis: Wenn ich bei z.B. L3 einen Port...

Richard Wahner 05. Dez 2018

Die Snowdon-Ära ist vorbei, die der NSA lange nicht, dies nur mal am Rande. Ingenieure...

/mecki78 05. Dez 2018

Und wie denkst du testet die Telekom oder Vodafone Huawei Hardware? Natürlich in...

allegoric 05. Dez 2018

...über Ihren Partner sagen, der sie ausrüstet. Das ist doch naheliegend. Und wie soll...

Sharra 05. Dez 2018

Der wirkliche "Witz" daran ist ja, dass die USA permanent in Richtung China schreien...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
  2. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  3. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

    •  /