Abo
  • IT-Karriere:

Spionagevorwürfe: Telefónica nennt Huawei bei 5G "zuverlässig"

Nach der Telekom hat auch die Telefónica Huawei ihr Vertrauen ausgesprochen. Netztechnologie von externen Dienstleistern werde im Vorfeld ausführlichen Tests unterzogen, auch zu Sicherheitsstandards.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefónica und Huawei in ihrem 5G Joint Innovation-Lab in Madrid
Telefónica und Huawei in ihrem 5G Joint Innovation-Lab in Madrid (Bild: Telefonica)

Die spanische Telefónica Deutschland nennt den chinesischen Netzausrüster Huawei "anerkannt und zuverlässig". Unternehmenssprecher Klaus Schulze-Löwenberg sagte Golem.de auf Anfrage: "Wir arbeiten im Netzbereich grundsätzlich mit mehreren Dienstleistern zusammen und setzen hierbei ausschließlich auf anerkannte und zuverlässige Telekommunikationsausrüster, darunter auch Huawei." Zuvor hatte bereits die Deutsche Telekom Huawei ihr Vertrauen erklärt.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn

Auch im Hinblick auf Zukunftstechnologien wie 5G pflege Telefónica Deutschland Kooperationen mit mehreren Dienstleistern oder Ausrüstern. "Mit Huawei bereiten wir zum Beispiel im Rahmen des gemeinsamen Projekts Techcity München den Einsatz von 5G vor", erklärte Schulze-Löwenberg. "Wir beobachten die aktuelle Diskussion sehr genau, bitten aber um Verständnis, dass wir uns hinsichtlich irgendwelcher spekulativer Szenarien nicht äußern möchten." Spekulativ wohl deshalb, weil die Süddeutsche Zeitung berichtete, dass die USA der deutschen Regierung keine Belege für ihre Anschuldigungen vorlegen können: "Alle Bitten an die USA, die vorliegenden Informationen über eventuelle Sicherheitslücken zu teilen, blieben erfolglos." Das lässt laut den Quellen von Golem.de vermuten, dass es keine Belege gibt, sondern die USA ihren Handelskrieg gegen China weiter eskalieren wollen.

Generell unterziehe der international tätige Konzern "Netztechnologie von externen Dienstleistern im Vorfeld ihrer Inbetriebnahme ausführlichen Tests, auch explizit in Hinblick auf die Erfüllung unserer hohen Sicherheitsstandards. Zudem sichern wir sämtliche Systeme durch aktuelle Technologien und Sicherheitsvorkehrungen ab - zum Beispiel Firewalls, Border Gateways et cetera. Zudem stellen wir durch ein kontinuierliches Monitoring sicher, dass ein möglicherweise auffälliges Verhalten der Systeme sofort angezeigt wird", sagte Schulze-Löwenberg. Darüber hinaus setze sich Telefónica zusammen mit weiteren führenden Unternehmen im Rahmen des weltweiten Cybersecurity Tech Accords für einen stärkeren Schutz gegen mögliche Cyberangriffe ein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 49,70€

schnedan 12. Dez 2018

ja ich lese die Antworten, nur noch mal zum Verständnis: Wenn ich bei z.B. L3 einen Port...

Richard Wahner 05. Dez 2018

Die Snowdon-Ära ist vorbei, die der NSA lange nicht, dies nur mal am Rande. Ingenieure...

/mecki78 05. Dez 2018

Und wie denkst du testet die Telekom oder Vodafone Huawei Hardware? Natürlich in...

allegoric 05. Dez 2018

...über Ihren Partner sagen, der sie ausrüstet. Das ist doch naheliegend. Und wie soll...

Sharra 05. Dez 2018

Der wirkliche "Witz" daran ist ja, dass die USA permanent in Richtung China schreien...


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
    E-Auto
    Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
    Ein Bericht von Dirk Kunde


      Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
      Garmin Fenix 6 im Test
      Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

      Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
      Ein Test von Peter Steinlechner

      1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
      2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

        •  /