Abo
  • IT-Karriere:

Spionageverdacht: Arma-3-Entwickler auf Kaution frei

Nach 128 Tagen in einem griechischen Gefängnis wegen des Verdachts der Militärspionage sind zwei Entwickler von Arma 3 wieder frei. Die Nachricht hat der griechische Premierminister Antonis Samaras seinem tschechischen Kollegen angeblich selbst per Telefon überbracht.

Artikel veröffentlicht am ,
Arma 3
Arma 3 (Bild: Bohemia Interactive)

Nach 128 Tagen in einem Gefängnis auf der griechischen Insel Limnos sind die beiden Spielentwickler Ivan Buchta und Martin Pezlar auf Kaution entlassen worden, wie unter anderem Helpivanmartin.org berichtet. Die Höhe der Kaution lag bei 5.000 Euro für jeden. Die beiden konnten nun nach Tschechien zurückkehren. Buchta und Pezlar wurden Mitte September 2012 wegen des Verdachts der Militärspionage festgenommen - wahrscheinlich, weil sie für den Taktikshooter Arma 3 ihres Arbeitgebers Bohemia Interactive Einrichtungen auf der Insel fotografiert haben.

Über die Freilassung hat offenbar der griechische Premierminister Antonis Samaras selbst seinen tschechischen Amtskollegen Petr Nečas per Telefon informiert. Bereits zuvor hatte sich ein Politiker in den Fall eingeschaltet: Der tschechische Präsident Václav Klaus bat in einem Brief an seinen griechischen Kollegen Karolos Papoulias um eine besonders gründliche Prüfung der Vorgänge.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-88%) 3,50€
  2. (-77%) 11,50€
  3. 26,99€

Gritzens 16. Jan 2013

+1 Wurde wirklich Zeit dass diese Farce ein Ende findet!

Zaphod 16. Jan 2013

ArmA go!


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
    Energie
    Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

    Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
    2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
    3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

      •  /