Abo
  • Services:

Spionagestreit: China erlässt Sanktionen gegen US-Firmen

Im Streit um Spionagevorwürfe mit den USA hat China Wirtschaftssanktionen gegen Anbieter von Netzwerkkomponenten erlassen. Grund dafür seien die jüngst bekanntgewordenen Überwachungsmaßnahmen der NSA.

Artikel veröffentlicht am ,
China will künftig Hardware aus den USA auf Spionagekomponenten untersuchen.
China will künftig Hardware aus den USA auf Spionagekomponenten untersuchen. (Bild: Jacques Demarthon/AFP/Getty Images)

China will ab sofort sämtliche importierte Netzwerkhardware von US-Anbietern einer Sicherheitsüberprüfung unterziehen. Die Sanktionen sind seit längerem in Vorbereitung. Sie wurden aber jetzt nach den jüngsten Vorwürfen der USA umgesetzt, Chinas Militär betreibe Wirtschaftsspionage bei US-Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. PARI Pharma GmbH, Gräfelfing
  2. FLO-CERT Certification of Social-Economic Development GmbH, Bonn

Laut der chinesischen staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua werden "Maßnahmen ergriffen, um potenzielle Sicherheitsprobleme in der Internettechnologie und in Diensten zu entdecken, die in Bereichen eingesetzt werden, die im Zusammenhang mit der nationalen Sicherheit und im öffentlichen Interesse stehen." Die Überprüfungen sollen verhindern, dass Produktanbieter unrechtmäßig Systeme kontrollieren oder ausschalten können. Außerdem sollen die Maßnahmen verhindern, dass Informationen gesammelt, gespeichert und ausgenutzt werden können. Geräte, die diesen Kriterien nicht entsprechen, würden in China nicht zugelassen, heißt es.

Die neuen Sanktionen sind ein weiterer Schritt in den eskalierenden Streitigkeiten zwischen China und den USA um angebliche gegenseitige Wirtschaftsspionage. Vor wenigen Tage hatten die USA fünf chinesische Militärangehörige angeklagt, sich in die Server von US-Unternehmen gehackt zu haben, um dort unter anderem Industriespionage zu betreiben. China warf den USA im Gegenzug vor, die NSA spioniere chinesische Unternehmen aus. Außerdem sollen durch ungerechtfertigte Spionagevorwürfe chinesische Unternehmen wie Huawei am US-Markt benachteiligt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,25€
  2. (-68%) 8,99€
  3. 19,99€
  4. 14,99€

joojak 26. Mai 2014

Wie kommst du denn daruf? Warst du schon mal in Asien? Also länger als 3-4 wochen? Die...

joojak 26. Mai 2014

Ich hoffe das noch mehr staaten durch greifen und die USA komplett vor die tür setzt. In...

spiderbit 24. Mai 2014

wow, in welchem land würde ich lieber leben, gibst jetzt die alternative zwischen Pest...

Gamma Ray Burst 24. Mai 2014

Im Grunde sehe ich kein Problem darin wenn die Chinesen Ideen klauen, hält sie im...


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /