Abo
  • Services:

Spionagestreit: China erlässt Sanktionen gegen US-Firmen

Im Streit um Spionagevorwürfe mit den USA hat China Wirtschaftssanktionen gegen Anbieter von Netzwerkkomponenten erlassen. Grund dafür seien die jüngst bekanntgewordenen Überwachungsmaßnahmen der NSA.

Artikel veröffentlicht am ,
China will künftig Hardware aus den USA auf Spionagekomponenten untersuchen.
China will künftig Hardware aus den USA auf Spionagekomponenten untersuchen. (Bild: Jacques Demarthon/AFP/Getty Images)

China will ab sofort sämtliche importierte Netzwerkhardware von US-Anbietern einer Sicherheitsüberprüfung unterziehen. Die Sanktionen sind seit längerem in Vorbereitung. Sie wurden aber jetzt nach den jüngsten Vorwürfen der USA umgesetzt, Chinas Militär betreibe Wirtschaftsspionage bei US-Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Laut der chinesischen staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua werden "Maßnahmen ergriffen, um potenzielle Sicherheitsprobleme in der Internettechnologie und in Diensten zu entdecken, die in Bereichen eingesetzt werden, die im Zusammenhang mit der nationalen Sicherheit und im öffentlichen Interesse stehen." Die Überprüfungen sollen verhindern, dass Produktanbieter unrechtmäßig Systeme kontrollieren oder ausschalten können. Außerdem sollen die Maßnahmen verhindern, dass Informationen gesammelt, gespeichert und ausgenutzt werden können. Geräte, die diesen Kriterien nicht entsprechen, würden in China nicht zugelassen, heißt es.

Die neuen Sanktionen sind ein weiterer Schritt in den eskalierenden Streitigkeiten zwischen China und den USA um angebliche gegenseitige Wirtschaftsspionage. Vor wenigen Tage hatten die USA fünf chinesische Militärangehörige angeklagt, sich in die Server von US-Unternehmen gehackt zu haben, um dort unter anderem Industriespionage zu betreiben. China warf den USA im Gegenzug vor, die NSA spioniere chinesische Unternehmen aus. Außerdem sollen durch ungerechtfertigte Spionagevorwürfe chinesische Unternehmen wie Huawei am US-Markt benachteiligt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 33,99€
  2. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 2,99€
  4. 31,99€

joojak 26. Mai 2014

Wie kommst du denn daruf? Warst du schon mal in Asien? Also länger als 3-4 wochen? Die...

joojak 26. Mai 2014

Ich hoffe das noch mehr staaten durch greifen und die USA komplett vor die tür setzt. In...

spiderbit 24. Mai 2014

wow, in welchem land würde ich lieber leben, gibst jetzt die alternative zwischen Pest...

Gamma Ray Burst 24. Mai 2014

Im Grunde sehe ich kein Problem darin wenn die Chinesen Ideen klauen, hält sie im...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
32-Kern-CPU
Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  2. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole
  3. Hygon Dhyana China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /