Abo
  • Services:
Anzeige
Das Qwerty-Keylogger-Modul von Regin
Das Qwerty-Keylogger-Modul von Regin (Bild: Kaspersky)

Spionagesoftware: NSA-Programm Regin zwei Jahre im Kanzleramt aktiv

Das Qwerty-Keylogger-Modul von Regin
Das Qwerty-Keylogger-Modul von Regin (Bild: Kaspersky)

Das kürzlich recht eindeutig dem US-Geheimdienst NSA zugeordnete Schnüffelprogramm Regin blieb einem Bericht des Spiegel zufolge mindestens zwei Jahre lang unentdeckt. So lange soll es den Rechner einer Kanzleramtsmitarbeiterin ausspioniert haben.

Anzeige

Spätestens im Februar 2012 wurde das Programm Regin auf einen Rechner im Kanzleramt installiert - entdeckt wurde es aber erst im März 2014. Dies berichtet der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe. Demnach wurde das Programm, das Kaspersky kürzlich anhand von Snowden-Unterlagen der NSA zuordnete, auch nicht bei Routineüberprüfungen entdeckt. Erst der vertrauliche Hinweis einer IT-Sicherheitsfirma an das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, so der Spiegel, habe dazu geführt, dass der Trojaner gefunden wurde.

Zudem soll sich die Malware nicht im Kanzleramt verbreitet haben. Sie wurde auf dem privaten Rechner der damaligen Referatsleiterin in der Abteilung Europapolitik des Bundeskanzleramtes entdeckt. Das ist aber bei spezialisierter Schnüffelsoftware nicht ungewöhnlich - sie versucht, unbemerkt zu bleiben. Damit deutet alles darauf hin, dass es sich um einen gezielten Angriff des US-Geheimdienstes handelte. Ob Dienstgeheimnisse ausgespäht wurden, ist noch nicht bekannt. Laut Spiegel hatte die Referatsleiterin Mails zwischen privatem und beruflichem Account verschickt.

Bei Regin handelt es sich um eine Cyberwaffe, die mit einer Vielzahl von nachladbaren Modulen Rechner ausspionieren kann. Kaspersky zufolge lassen sich damit nicht nur live Eingaben überwachen, der Rechner kann auch ferngesteuert werden - bis hin zum Bewegen des Mauszeigers. Auch gelöschte Dateien kann Regin wiederherstellen, so dass wohl alles auf einem Rechner, der von diesem Programm befallen ist, abgezweigt werden kann. Regin kam auch bei Attacken auf die EU-Kommission und den Provider Belgacom zum Einsatz.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 01. Feb 2015

Wo steht, dass die Behörde offiziell eine Stellungnahme abgegeben hat? Es gibt immer...

Lord Gamma 01. Feb 2015

Er hat später aber schon ein klein wenig dazu gelernt, wie die heißen ;-): https://www...

Anonymer Nutzer 01. Feb 2015

Das kommt ganz darauf an was du damit überhaupt meinst. "Arsch in der Hose zeigen...

M.P. 31. Jan 2015

Hmm, Zwei Motivationen wenn man dem Gegenüber nicht traut, muss man eben Mittel und Wege...

madMatt 31. Jan 2015

Also mich stört es schon, aber ich schätze das sind etwa maximal 20% der Bevölkerung, die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Raum Duisburg
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  3. MicroNova AG, München, Vierkirchen
  4. IS4IT GmbH, Oberhaching


Anzeige
Top-Angebote
  1. und bis zu 8 Tage früher erhalten
  2. 37,99€
  3. 11,01€ USK 18 (Versand über Amazon)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Action

    Bungie bestätigt PC-Version von Destiny 2

  2. Extremistische Inhalte

    Google hat weiter Probleme mit Werbeplatzierungen

  3. SpaceX

    Für eine Raketenstufe geht es zurück ins Weltall

  4. Ashes of the Singularity

    Patch sorgt auf Ryzen-Chips für 20 Prozent mehr Leistung

  5. Thimbleweed Park im Test

    Mord im Pixelparadies

  6. Bundesgerichtshof

    Eltern müssen bei illegalem Filesharing ihre Kinder verraten

  7. Gesetz beschlossen

    Computer dürfen das Lenkrad übernehmen

  8. Neue Bildersuche

    Fotografenvereinigung Freelens klagt gegen Google

  9. FTTB

    Unitymedia baut zwei Gemeinden mit Glasfaser aus

  10. Hashfunktion

    Der schwierige Abschied von SHA-1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

  1. Re: Das dritte Pixel-Spiel die Woche

    burzum | 00:38

  2. Re: Wer eine fragliche Datei mehre Tage iim...

    TC | 00:36

  3. Re: Whitewashing, was ein Quatsch!

    mnementh | 00:22

  4. Re: Ein bisschen hoch der Fingerabrducksensor

    Topf | 00:00

  5. Wofuer steht eigentlich das FREE in Freelens ?

    Uriens_The_Gray | 30.03. 23:57


  1. 22:53

  2. 19:00

  3. 18:40

  4. 18:20

  5. 18:00

  6. 17:08

  7. 16:49

  8. 15:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel