Spionagesoftware: Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO

War es eine Razzia oder eine freundliche Besichtigung? Der diplomatische Druck auf Israel wegen des Trojaner-Herstellers NSO zeigt offenbar Wirkung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die NSO-Zentrale in Israel
Die NSO-Zentrale in Israel (Bild: Ayaka Kudo/Reuters)

Vertreter verschiedener israelischer Behörden haben die Geschäftsräume des Trojanerhersteller NSO Group inspiziert. Das teilte das israelische Verteidigungsministerium am 29. Juli 2021 auf Twitter mit. Es sei darum gegangen, die gegen das Unternehmen erhobenen Vorwürfe zu prüfen. NSO wies Medienberichte zurück, wonach es sich um eine Razzia gehandelt habe.

Stellenmarkt
  1. Web-Developer / Front-Entwickler (m/w/d)
    BWS Consulting Group GmbH, Dortmund, Hannover, Wolfsburg
  2. Projektleiter m/w/d Elektro- / Software-Engineering
    über unternehmensberatung monika gräter, Straubing
Detailsuche

Der Guardian zitierte einen NSO-Sprecher mit den Worten, dass das Unternehmen vorab von dem Besuch informiert worden sei. Die Beamten des Verteidigungsministeriums seien für die Überwachung kommerzieller Exporte von problematischer Software zuständig. "Das Unternehmen arbeitet in voller Transparenz mit den israelischen Behörden zusammen", hieß es.

Parallel zu der Inspektion besuchte Israels Verteidigungsminister Benny Gantz seine französische Amtskollegin Florence Parly in Paris. In Frankreich hatten die jüngsten Enthüllungen über die Spionagesoftware Pegasus für großes Aufsehen gesorgt. Staatschef Emmanuel Macron, sein früherer Premierminister und 14 Minister sollen im Jahr 2019 mögliche Ziele der Software gewesen sein. So soll eine von Macrons Mobilfunknummern auf einer Liste eines marokkanischen Sicherheitsdienstes für eine mögliche Ausspähung gestanden haben.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Die Nummern der französischen Staatsspitze gehören zu einem Datensatz mit mehr als 50.000 Telefonnummern, die ein internationales Journalistenkonsortium gemeinsam mit den Organisationen Forbidden Stories und Amnesty International auswertete. Die Nummern sollen den Berichten zufolge offenbar von NSO-Kunden als potenzielle Ausspähziele ausgewählt worden sein. NSO hatte die Vorwürfe von Anfang an zurückgewiesen und einzelne Details aus den Berichten bestritten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


zacha 30. Jul 2021 / Themenstart

Bissel Aktionismus vorheucheln, bist die Medien sich beruhigt habt und man wieder zum...

bazoom 30. Jul 2021 / Themenstart

Frage mich sowieso wieso eine private Firma das darf. Wenn ich hier nen Laden aufmache...

BlindSeer 30. Jul 2021 / Themenstart

Setz dich... Nimm dir nen Keks... Mach's dir bequem...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /