Abo
  • Services:

Spionagesoftware: Hacking Team nutzt UEFI-Rootkit

Um seine Spionagesoftware permanent auf dem Rechner eines Opfers zu platzieren, nutzt das Hacking Team offenbar auch ein UEFI-Rootkit. Damit lässt sich der Trojaner auch nach einer Neuinstallation des Betriebssystems wieder nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Über ein UEFI-Rootkit kann Hacking Teams Spionagesoftware nachinstalliert werden.
Über ein UEFI-Rootkit kann Hacking Teams Spionagesoftware nachinstalliert werden. (Bild: Trend Micro)

Im veröffentlichten Datenfundus des Hacking Teams haben mehrere Experten ein UEFI-Rootkit entdeckt. Darüber soll die Spionagesoftware des italienischen Unternehmens auch nach einer Neuinstallation des Betriebssystems wieder auf dem Rechner eines Opfers installiert werden können.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. BWI GmbH, verschiedene Standorte

Laut einer Analyse des Antivirenherstellers Trend Micro besteht das Rootkit aus drei Komponenten: Ntfs.mod, Rkloader.mod und dropper.mod. Ntfs.mod sorgt für den Zugriff auf die von Windows verwendeten NTFS-Partitionen. Diese Komponente hatte der Linux-Entwickler und UEFI-Experte Matthew Garrett bereits kurz nach der Veröffentlichung des Datenfundus des Hacking Teams entdeckt. Ein Teil des Codes stammt offenbar aus bereits vorhandenen Open-Source-Treibern und wurde selbst unter der GPL veröffentlicht.

Drei Komponenten laden Spionagesoftware nach

Rkloader.mod wiederum lädt das NTFS-Modul und die dritte Komponente Dropper.mod. Darin sind die beiden Dateien Scout.exe und Soldier.exe, die Teil des Remote Component Systems (RCS) sind, der Spionagesoftware des Hacking Teams. Installiert wird dann die Komponente Scout.exe, die laut Trend Micro die Spionagesoftware im Debug-Modus startet.

In der Knowledgebase des Hacking Teams heißt es in einem Eintrag vom 11. März 2015, die Installation des Rootkits sei nur auf einem Asus X550C und einem Dell Latitude E6320 getestet worden. Dort wird eine automatische Installation von einem USB-Stick aus beschrieben. Das Hacking Team weist darauf hin, dass Secure Boot ausgeschaltet werden müsse, damit die Installation klappe.

Das Rootkit sei speziell für das Bios des Herstellers Insyde entwickelt worden, schreibt Trend Micro. Das Insyde-Bios sei weitverbreitet. Außerdem geht Trend Micro davon aus, dass das Rootkit sich auch auf Bios-Versionen von AMI nutzen lasse. Dort wird auch eine komplexere Installationsmethode beschrieben - etwa dass ein Angreifer das bestehende Bios auslese und durch ein manipuliertes ersetze. Beide Angriffsvektoren benötigen physischen Zugang zu dem Rechner eines Opfers. Trend Micro könne aber nicht ausschließen, dass das Rootkit auch über das Netzwerk manipuliert werden könne. Neben der Aktivierung von Secure Boot sollte deshalb auch ein Bios-Passwort gesetzt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 4,75€
  2. 29,95€
  3. 24,99€

logged_in 10. Dez 2015

dass unsere Regierung die unterstützt. Nichts gegen vom BND selbsgebackene Rootkits, aber...

Mik30 17. Jul 2015

Du hast keine Ahnung wovon du redest. 1. Flash Chips werden Blockweise (typisch 32K...

manawyrm 17. Jul 2015

EEPROMs sind das leider schon sehr lange nicht mehr. Ja, früher gab es mal eine seperate...

FreiGeistler 15. Jul 2015

Kompatibilität sicherstellen. Was zwischen unterschiedlichen Mainboards heute+/- 10...

spiderbit 15. Jul 2015

Ja werde ich und wenn sich irgendwo was besseres auf tut bin ich sofort weg. Nur durch...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /