Abo
  • IT-Karriere:

Spionagesoftware: Hacking Team nutzt UEFI-Rootkit

Um seine Spionagesoftware permanent auf dem Rechner eines Opfers zu platzieren, nutzt das Hacking Team offenbar auch ein UEFI-Rootkit. Damit lässt sich der Trojaner auch nach einer Neuinstallation des Betriebssystems wieder nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Über ein UEFI-Rootkit kann Hacking Teams Spionagesoftware nachinstalliert werden.
Über ein UEFI-Rootkit kann Hacking Teams Spionagesoftware nachinstalliert werden. (Bild: Trend Micro)

Im veröffentlichten Datenfundus des Hacking Teams haben mehrere Experten ein UEFI-Rootkit entdeckt. Darüber soll die Spionagesoftware des italienischen Unternehmens auch nach einer Neuinstallation des Betriebssystems wieder auf dem Rechner eines Opfers installiert werden können.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. BWI GmbH, Bonn

Laut einer Analyse des Antivirenherstellers Trend Micro besteht das Rootkit aus drei Komponenten: Ntfs.mod, Rkloader.mod und dropper.mod. Ntfs.mod sorgt für den Zugriff auf die von Windows verwendeten NTFS-Partitionen. Diese Komponente hatte der Linux-Entwickler und UEFI-Experte Matthew Garrett bereits kurz nach der Veröffentlichung des Datenfundus des Hacking Teams entdeckt. Ein Teil des Codes stammt offenbar aus bereits vorhandenen Open-Source-Treibern und wurde selbst unter der GPL veröffentlicht.

Drei Komponenten laden Spionagesoftware nach

Rkloader.mod wiederum lädt das NTFS-Modul und die dritte Komponente Dropper.mod. Darin sind die beiden Dateien Scout.exe und Soldier.exe, die Teil des Remote Component Systems (RCS) sind, der Spionagesoftware des Hacking Teams. Installiert wird dann die Komponente Scout.exe, die laut Trend Micro die Spionagesoftware im Debug-Modus startet.

In der Knowledgebase des Hacking Teams heißt es in einem Eintrag vom 11. März 2015, die Installation des Rootkits sei nur auf einem Asus X550C und einem Dell Latitude E6320 getestet worden. Dort wird eine automatische Installation von einem USB-Stick aus beschrieben. Das Hacking Team weist darauf hin, dass Secure Boot ausgeschaltet werden müsse, damit die Installation klappe.

Das Rootkit sei speziell für das Bios des Herstellers Insyde entwickelt worden, schreibt Trend Micro. Das Insyde-Bios sei weitverbreitet. Außerdem geht Trend Micro davon aus, dass das Rootkit sich auch auf Bios-Versionen von AMI nutzen lasse. Dort wird auch eine komplexere Installationsmethode beschrieben - etwa dass ein Angreifer das bestehende Bios auslese und durch ein manipuliertes ersetze. Beide Angriffsvektoren benötigen physischen Zugang zu dem Rechner eines Opfers. Trend Micro könne aber nicht ausschließen, dass das Rootkit auch über das Netzwerk manipuliert werden könne. Neben der Aktivierung von Secure Boot sollte deshalb auch ein Bios-Passwort gesetzt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

logged_in 10. Dez 2015

dass unsere Regierung die unterstützt. Nichts gegen vom BND selbsgebackene Rootkits, aber...

Mik30 17. Jul 2015

Du hast keine Ahnung wovon du redest. 1. Flash Chips werden Blockweise (typisch 32K...

manawyrm 17. Jul 2015

EEPROMs sind das leider schon sehr lange nicht mehr. Ja, früher gab es mal eine seperate...

FreiGeistler 15. Jul 2015

Kompatibilität sicherstellen. Was zwischen unterschiedlichen Mainboards heute+/- 10...

spiderbit 15. Jul 2015

Ja werde ich und wenn sich irgendwo was besseres auf tut bin ich sofort weg. Nur durch...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /