Abo
  • Services:

Spionagesoftware: Der Handel des Hacking Teams mit Zero-Days

Zero-Day-Exploits sind nicht nur ein lukratives Geschäft, sondern werden auch fernab des Deep Webs äußerst professionell gehandelt. Das Hacking Team musste gegen seine Konkurrenten aufholen - und tätigte dabei auch Fehlkäufe. Das zeigt eine jetzt veröffentlichte Analyse.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Analyse des Handels mit Zero-Days
Eine Analyse des Handels mit Zero-Days (Bild: Hacking Team)

Das Hacking Team hinkte jahrelang seiner Konkurrenz in Sachen Exploits hinterher. Nur mühsam konnte sich das Unternehmen im Geschäft um Zero-Days etablieren. Und dieses Geschäft findet nicht nur im Deep Web statt, sondern wird äußerst professionell gehandhabt. Zu diesem Schluss kommt der IT-Sicherheitsexperte Vlad Tsyrklevich, der die geleakten E-Mails des Hacking Teams analysiert hat.

Inhalt:
  1. Spionagesoftware: Der Handel des Hacking Teams mit Zero-Days
  2. Hinweise vom Fuzzing, fertige Exploits von Zwischenhändlern

Ein geradezu mondänes Geschäft nennt Tsyrklevich den Handel mit Zero-Day-Exploits. Es unterliegt nach seiner Analyse den gleichen Mechanismen wie jeder andere Handel auch: Es gibt Qualitätsunterschiede, Kundenwünsche und Garantien. Allerdings muss das Vertrauen zwischen Kunden und Verkäufern äußerst hoch sein. Sie müssen sich etwa darauf verlassen, dass beide Seiten die Details zu den Schwachstellen nicht veröffentlichen, besonders dann, wenn der Verkäufer Exklusivität verspricht. Meist werden beispielsweise Ratenzahlungen vereinbart, die eingestellt werden, sollte eine Zero-Day-Lücke an die Öffentlichkeit gelangen.

Anbieter meist im Vorteil

Jenseits des professionellen Umgangs von Verkäufern und Kunden fluktuieren Qualität und Preise aber enorm. Und die verlangten Preise sagen nicht immer etwas über die Qualität der Schwachstellen aus. Hier haben Kunden meist das Nachsehen, wenn sie einen zu hohen Preis aushandeln oder einen schwachen Exploit kaufen. Besonders Zwischenhändler bieten laut Tsyrklevich meist auch minderwertige Schwachstellen an, bleiben aber meist auf den von ihnen angebotenen Zero-Day-Lücken sitzen.

Tsyrklevichs Analyse zufolge begann das Hacking Team bereits 2009, Kontakte zu zahlreichen Händlern herzustellen, die Zero-Day-Lücken anbieten. In dieser Zeit wechselte das Hacking Team vom Sicherheitsdienstleister zu einem Anbieter von Überwachungslösungen und sah sich starker Konkurrenz durch die etablierten Unternehmen wie Gamma oder der NSO Gruppe ausgesetzt.

Probleme mit der Konkurrenz

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Wiesbaden
  2. via experteer GmbH, verschiedene Standorte (Deutschland, Ungarn, Slowakei)

Die zunächst von Dsquare Security und Vupen eingekauften Exploits erwiesen sich als unzureichend, und das Verhältnis zwischen Vupen und dem Hacking Team wurde im Laufe der Zeit nicht besser. Das Hacking Team vermutete, das Vupen seine Exploits lieber an den Konkurrenten Gamma verkaufte. 2013 beklagte der Hacking-Team-Chef in einer E-Mail das Problem mangelnder Zero-Days. Sie würden sich nach alternativen Anbietern umsehen und gleichzeitig eine interne Abteilung aufbauen, die selbst nach Exploits suchen solle. Vor allem Flash erschien ihnen als geeignete Plattform.

Hinweise vom Fuzzing, fertige Exploits von Zwischenhändlern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Nebucatnetzer 29. Jul 2015

Wäre es nicht am einfachsten wenn Microsoft etc. die Bug Bounties erhöhen würde...

Karmageddon 28. Jul 2015

Manchmal denke ich, es ist schade, dass ich vielleicht den ersten Menschen auf dem Mars...

Shadow27374 28. Jul 2015

So sehe ich das auch. Wenn sich zwei meiner Feinde bekriegen ist das für mich nur...

Hu5eL 28. Jul 2015

Weil der Jahrzente alte Code niemals angepasst wird und vermutlich nur wenige 100 Zeilen...

WasntMe 28. Jul 2015

Die Mitteilung von Netragard zeigt, mit was für verdrehten oder flexiblen...


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /