• IT-Karriere:
  • Services:

Spionagesoftware: Der Handel des Hacking Teams mit Zero-Days

Zero-Day-Exploits sind nicht nur ein lukratives Geschäft, sondern werden auch fernab des Deep Webs äußerst professionell gehandelt. Das Hacking Team musste gegen seine Konkurrenten aufholen - und tätigte dabei auch Fehlkäufe. Das zeigt eine jetzt veröffentlichte Analyse.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Analyse des Handels mit Zero-Days
Eine Analyse des Handels mit Zero-Days (Bild: Hacking Team)

Das Hacking Team hinkte jahrelang seiner Konkurrenz in Sachen Exploits hinterher. Nur mühsam konnte sich das Unternehmen im Geschäft um Zero-Days etablieren. Und dieses Geschäft findet nicht nur im Deep Web statt, sondern wird äußerst professionell gehandhabt. Zu diesem Schluss kommt der IT-Sicherheitsexperte Vlad Tsyrklevich, der die geleakten E-Mails des Hacking Teams analysiert hat.

Inhalt:
  1. Spionagesoftware: Der Handel des Hacking Teams mit Zero-Days
  2. Hinweise vom Fuzzing, fertige Exploits von Zwischenhändlern

Ein geradezu mondänes Geschäft nennt Tsyrklevich den Handel mit Zero-Day-Exploits. Es unterliegt nach seiner Analyse den gleichen Mechanismen wie jeder andere Handel auch: Es gibt Qualitätsunterschiede, Kundenwünsche und Garantien. Allerdings muss das Vertrauen zwischen Kunden und Verkäufern äußerst hoch sein. Sie müssen sich etwa darauf verlassen, dass beide Seiten die Details zu den Schwachstellen nicht veröffentlichen, besonders dann, wenn der Verkäufer Exklusivität verspricht. Meist werden beispielsweise Ratenzahlungen vereinbart, die eingestellt werden, sollte eine Zero-Day-Lücke an die Öffentlichkeit gelangen.

Anbieter meist im Vorteil

Jenseits des professionellen Umgangs von Verkäufern und Kunden fluktuieren Qualität und Preise aber enorm. Und die verlangten Preise sagen nicht immer etwas über die Qualität der Schwachstellen aus. Hier haben Kunden meist das Nachsehen, wenn sie einen zu hohen Preis aushandeln oder einen schwachen Exploit kaufen. Besonders Zwischenhändler bieten laut Tsyrklevich meist auch minderwertige Schwachstellen an, bleiben aber meist auf den von ihnen angebotenen Zero-Day-Lücken sitzen.

Tsyrklevichs Analyse zufolge begann das Hacking Team bereits 2009, Kontakte zu zahlreichen Händlern herzustellen, die Zero-Day-Lücken anbieten. In dieser Zeit wechselte das Hacking Team vom Sicherheitsdienstleister zu einem Anbieter von Überwachungslösungen und sah sich starker Konkurrenz durch die etablierten Unternehmen wie Gamma oder der NSO Gruppe ausgesetzt.

Probleme mit der Konkurrenz

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. DIN Software GmbH, Berlin

Die zunächst von Dsquare Security und Vupen eingekauften Exploits erwiesen sich als unzureichend, und das Verhältnis zwischen Vupen und dem Hacking Team wurde im Laufe der Zeit nicht besser. Das Hacking Team vermutete, das Vupen seine Exploits lieber an den Konkurrenten Gamma verkaufte. 2013 beklagte der Hacking-Team-Chef in einer E-Mail das Problem mangelnder Zero-Days. Sie würden sich nach alternativen Anbietern umsehen und gleichzeitig eine interne Abteilung aufbauen, die selbst nach Exploits suchen solle. Vor allem Flash erschien ihnen als geeignete Plattform.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Hinweise vom Fuzzing, fertige Exploits von Zwischenhändlern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 16,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. 4,32€
  4. (-66%) 16,99€

Nebucatnetzer 29. Jul 2015

Wäre es nicht am einfachsten wenn Microsoft etc. die Bug Bounties erhöhen würde...

Karmageddon 28. Jul 2015

Manchmal denke ich, es ist schade, dass ich vielleicht den ersten Menschen auf dem Mars...

Shadow27374 28. Jul 2015

So sehe ich das auch. Wenn sich zwei meiner Feinde bekriegen ist das für mich nur...

Hu5eL 28. Jul 2015

Weil der Jahrzente alte Code niemals angepasst wird und vermutlich nur wenige 100 Zeilen...

WasntMe 28. Jul 2015

Die Mitteilung von Netragard zeigt, mit was für verdrehten oder flexiblen...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /