Spionagesoftware: Amazon schaltet Infrastruktur für NSO Group ab

Der Trojaner-Hersteller NSO hat vorübergehend Dienste von Amazon genutzt. Damit ließ sich die Infrastruktur der Spionagesoftware verschleiern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die NSO Group ist kein Kunde von AWS mehr.
Die NSO Group ist kein Kunde von AWS mehr. (Bild: Chris Helgren/Reuters)

Der US-Clouddienste-Anbieter Amazon Web Services (AWS) hat seine Geschäfte mit dem israelischen Trojanerhersteller NSO Group beendet. Die Infrastruktur und Konten des Unternehmens seien abgeschaltet worden, teilte AWS auf Anfrage des US-Portals Motherboard mit und bestätigte damit Angaben von Amnesty International. Am 18. Juli 2021 hatten Medien in einer internationalen Recherchekooperation darüber berichtet, dass mit Hilfe der NSO-Spionagesoftware Pegasus Hunderte Menschenrechtsaktivisten, Journalisten und Anwälte weltweit ausgespäht worden sein könnten.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Spezialist Einkauf (m/w/d)
    Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. Inhouse Consultant HR-IT Systems (m/w/d)
    ista International GmbH, Essen
Detailsuche

In einer am selben Tag von Amnesty International veröffentlichten Analyse zum Auffinden der Spionagesoftware auf Smartphones heißt es unter anderem: "Das Telefon sendete Informationen über das Gerät einschließlich des Modells 9,1 (iPhone 7) und der iOS-Build-Nummer 18C66 (Version 14.3) an einen Service von Amazon Cloudfront, was darauf hindeutet, dass die NSO Group in den vergangenen Monaten auf AWS-Services umgestiegen ist."

Nachdem AWS von Amnesty über diese Nutzung im Mai 2021 informiert worden war, zog das Unternehmen die Konsequenzen und hat nach eigenen Angaben "schnell gehandelt, um die betroffene Infrastruktur und die Konten abzuschalten". Amazon Cloudfront ist ein sogenanntes Content Delivery Netword (CDN) wie beispielsweise Cloudflare oder Akamei. Damit können Webdienste ihre Inhalte schneller ausliefern.

Im Falle von NSO dürfte es aber eher dazu dienen, die Herkunft des tatsächlichen Diensteanbieters zu verschleiern. "Die Nutzung von Cloud-Diensten schützt die NSO Group vor einigen Scanning-Techniken im Internet", schreibt Amnesty.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PrinzessinArabella 20. Jul 2021

sein iphone wurde ja soweit man weiss ebenfalls durch pegasus befallen. anschliesend...

yooyoo 20. Jul 2021

Naja, wer NSO unterstützt setzt sich den "bitte hackt mich"-Hut auf, da hat auch nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Axie Infinity
Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot

Der Hack beim Krypto-Spiel Axie Infinity wurde durch ein gefälschtes Jobangebot ermöglicht - das sogar mehrere Bewerbungsrunden enthielt.

Axie Infinity: Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot
Artikel
  1. Microsoft: Windows Subsystem für Android bekommt modernes Netzwerk
    Microsoft
    Windows Subsystem für Android bekommt modernes Netzwerk

    Das Android in Windows soll nun die gleiche IP-Adresse wie das Host-System nutzen und VPNs unterstützen. Auch AV1 kommt in das System.

  2. Boschs smartes System: Großer Akku, kleine Kompatibilität
    Boschs smartes System
    Großer Akku, kleine Kompatibilität

    Das smarte System für Pedelecs punktet mit guter Anbindung an unser Telefon - funktioniert aber nicht mit älteren E-Bikes und hat noch eine weitere große Schwäche.
    Von Martin Wolf

  3. Cariad: VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen
    Cariad
    VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen

    Volkswagen will seine Software-Tochter Cariad personell verstärken, weil es dort Entwicklungsprobleme gibt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 119€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /