Spionagesatellit: Erfolgreicher Start von Bundeswehr-Satelliten Sarah-1

Die Bundeswehr hat mithilfe von SpaceX seinen Aufklärungssatelliten Sarah-1 ins Weltall befördert. Zwei weitere Satelliten sollen folgen.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Die drei neuen Sarah-Satelliten bestehen aus zwei Reflektor-Satelliten und einem Phased-Array-Satelliten.
Die drei neuen Sarah-Satelliten bestehen aus zwei Reflektor-Satelliten und einem Phased-Array-Satelliten. (Bild: OHB)

Am 18. Juni hat die deutsche Bundeswehr ihren ersten von drei neuen Aufklärungssatelliten in den Weltraum befördern lassen. Der Sarah-1-Satellit wurde von dem privaten Raumfahrtunternehmen SpaceX an Bord seiner Falcon-9-Trägerrakete erfolgreich in den erdnahen Orbit befördert. Gestartet ist das Unternehmen von dem US-amerikanischen Luftwaffenstützpunkt Vandenberg Space Force Base in Kalifornien.

Stellenmarkt
  1. Inbetriebnahmeingenieur / - Techniker (m/w/d)
    ISRA VISION, Leipzig
  2. Biometrikerin / Biometriker - Biometrie, Statistik, Datenmanagement
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Satellit ist ein Radar-Aufklärungssatellit, der von Airbus Defense and Space gebaut und von der Bundeswehr betrieben wird. Der Satellit soll die in die Jahre gekommene SAR-Lupe-Konstellation ersetzen. Die ersten drei Buchstaben sind ein Akronym und stehen für Synthetic-Aperture-Radartechnik (synthetische Apertur-Radartechnik , kurz: SAR). Das alte System besteht seit 2006 und wurde damals noch von einer russischen Kosmos-3M-Trägerraketen ins All befördert.

Hochauflösende Spionagebilder aus dem Weltraum

Zur Energieversorgung ist Sarah-1 mit Solarzellen und Batterien ausgestattet, um den Satelliten mit Energie zu versorgen. Welche Art von Antrieb der Satellit verwendet, ist nicht bekannt. Er ist mit einer aktiven phasengesteuerten Array-Antenne ausgestattet und soll hochauflösende Bilder der Erdoberfläche liefern - unabhängig von aktuellen Wetter- und Lichtverhältnissen soll es Objekte ab einer Größe von 50 Zentimetern erkennen.

Damit die hochauflösende und neuste Radartechnologie noch bessere Bilder liefern kann, werden zwei weitere Satelliten voraussichtliche Ende 2022 ins Weltall geschickt. Sarah-2 und Sarah-3 werden dafür mit zwei Reflektor-Antennen ausgestattet sein. Die Erdoberfläche soll mithilfe von elektromagnetischen Wellen abgetastet und zweidimensional dargestellt werden. Anschließend wandelt ein Computerprogramm die Daten in verständliche Informationen um.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem besteht das Aufklärungssystem, das eigentlich bereits seit 2018 in Betrieb sein sollte, aus zwei Bodenstationen. Neben dem Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) darf auch der Bundesnachrichtendienst die Daten der Sarah-Konstellation nutzen.

Das System soll mindestens 10 Jahre lang Daten liefern und weltweit zur Krisenfrüherkennung und Krisenbewältigung beitragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  2. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test  
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /