Spionagesatellit: Erfolgreicher Start von Bundeswehr-Satelliten Sarah-1

Die Bundeswehr hat mithilfe von SpaceX seinen Aufklärungssatelliten Sarah-1 ins Weltall befördert. Zwei weitere Satelliten sollen folgen.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Die drei neuen Sarah-Satelliten bestehen aus zwei Reflektor-Satelliten und einem Phased-Array-Satelliten.
Die drei neuen Sarah-Satelliten bestehen aus zwei Reflektor-Satelliten und einem Phased-Array-Satelliten. (Bild: OHB)

Am 18. Juni hat die deutsche Bundeswehr ihren ersten von drei neuen Aufklärungssatelliten in den Weltraum befördern lassen. Der Sarah-1-Satellit wurde von dem privaten Raumfahrtunternehmen SpaceX an Bord seiner Falcon-9-Trägerrakete erfolgreich in den erdnahen Orbit befördert. Gestartet ist das Unternehmen von dem US-amerikanischen Luftwaffenstützpunkt Vandenberg Space Force Base in Kalifornien.

Stellenmarkt
  1. Head (m/w/d) of Software Development
    Körber Pharma Packaging GmbH, Schloß Holte-Stukenbrock
  2. UX/UI Designer (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
Detailsuche

Der Satellit ist ein Radar-Aufklärungssatellit, der von Airbus Defense and Space gebaut und von der Bundeswehr betrieben wird. Der Satellit soll die in die Jahre gekommene SAR-Lupe-Konstellation ersetzen. Die ersten drei Buchstaben sind ein Akronym und stehen für Synthetic-Aperture-Radartechnik (synthetische Apertur-Radartechnik , kurz: SAR). Das alte System besteht seit 2006 und wurde damals noch von einer russischen Kosmos-3M-Trägerraketen ins All befördert.

Hochauflösende Spionagebilder aus dem Weltraum

Zur Energieversorgung ist Sarah-1 mit Solarzellen und Batterien ausgestattet, um den Satelliten mit Energie zu versorgen. Welche Art von Antrieb der Satellit verwendet, ist nicht bekannt. Er ist mit einer aktiven phasengesteuerten Array-Antenne ausgestattet und soll hochauflösende Bilder der Erdoberfläche liefern - unabhängig von aktuellen Wetter- und Lichtverhältnissen soll es Objekte ab einer Größe von 50 Zentimetern erkennen.

Damit die hochauflösende und neuste Radartechnologie noch bessere Bilder liefern kann, werden zwei weitere Satelliten voraussichtliche Ende 2022 ins Weltall geschickt. Sarah-2 und Sarah-3 werden dafür mit zwei Reflektor-Antennen ausgestattet sein. Die Erdoberfläche soll mithilfe von elektromagnetischen Wellen abgetastet und zweidimensional dargestellt werden. Anschließend wandelt ein Computerprogramm die Daten in verständliche Informationen um.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem besteht das Aufklärungssystem, das eigentlich bereits seit 2018 in Betrieb sein sollte, aus zwei Bodenstationen. Neben dem Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) darf auch der Bundesnachrichtendienst die Daten der Sarah-Konstellation nutzen.

Das System soll mindestens 10 Jahre lang Daten liefern und weltweit zur Krisenfrüherkennung und Krisenbewältigung beitragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti für 1.700€ [Werbung]
    •  /