Abo
  • Services:

Spionagepanik: Großbritannien will 5G-Ausrüstung eher aus Europa und Korea

Geheimdienste in Großbritannien wollen die Netzbetreiber eventuell daran hindern, chinesische Ausrüstung einzusetzen. Dies würde die Errichtung der 5G-Netzwerke erheblich verzögern. Deutschland geht hier einen anderen Weg.

Artikel veröffentlicht am ,
Das R&D-Center auf dem Campus von Huawei in Shenzhen
Das R&D-Center auf dem Campus von Huawei in Shenzhen (Bild: Huawei)

Großbritannien hat seine Telekommunikationsunternehmen aufgefordert, die Ausrüster beim Aufbau von 5G-Netzwerken sorgfältig zu prüfen. Laut einem Bericht der britischen Financial Times schrieben Matthew Gould, Leiter digitale Politik beim britischen Digital- und Kulturministerium (DCMS - Department for Digital, Culture, Media and Sport), und Ciaran Martin, der Leiter des britischen Cybersicherheitszentrums bei dem IT-Geheimdienst GCHQ (Government Communications Headquarters) an mehrere Telekommunikationsunternehmen. Sie warnten, dass ihre 5G-Lieferkette von einer Überprüfung der britischen Telekommunikationsinfrastruktur betroffen sein könnte, die im Juli gestartet sei.

Stellenmarkt
  1. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho
  2. umwerk systems GmbH, Rosenheim

In dem Schreiben heißt es, die Überprüfung ziele darauf ab, sicherzustellen, dass Großbritanniens "kritische nationale Infrastrukturen widerstandsfähig und sicher sind".

Das "Ergebnis der Überprüfung kann jedoch zu Änderungen der geltenden Regeln führen" und die Unternehmen "müssen die Überprüfung bei allen Beschaffungsentscheidungen berücksichtigen".

Führungskräfte der Telekommunikationbranche sagten der Financial Times, dass die Regierung die Betreiber dazu drängen könnte, sicherzustellen, dass Huawei nur einer von mehreren Anbietern ist. Sie sagten aber auch, es sei möglich, dass das chinesische Unternehmen von der Einführung von 5G in Großbritannien ausgeschlossen werden könne. Dies würde die Errichtung der Netzwerke verzögern, die im Jahr 2019 und 2020 online gehen sollten.

Sowohl die USA als auch Australien hindern ihre Netzwerkbetreiber direkt oder indirket daran, chinesische Ausrüster, darunter auch Huawei, einzusetzen, um die nächste Generation des Mobilfunknetzes aufzubauen und zu testen.

Ein Regierungssprecher sagte der Financial Times: "Dies ist keine binäre Überprüfung des Ursprungslandes der Telekommunikationsanbieter. Es geht darum sicherzustellen, dass wir über die richtigen Rahmenbedingungen für sichere und belastbare Telekommunikationsnetze verfügen."

Nationale Behörden sind seit langem über Huawei-Produkte informiert

BT hat über seinen Mobilfunkbereich EE in Canary Wharf im Osten Londons ein 5G-Testnetz mit Huawei-Ausrüstung gestartet. 3 hat mit dem chinesischen Unternehmen einen Vertrag über die Lieferung von 5G-Funkzugangsgeräten unterzeichnet. 3 benötigte 18 Monate, um Huawei auszuwählen und hielt das NCSC (National Cyber Security Centre) während des gesamten Prozesses mit seinen Plänen auf dem Laufenden.

Ein Embargo gegen Huawei würde bedeuten, dass britische Netzwerke nur 5G-Ausrüstung von Nokia, Ericsson oder Samsung verwenden könnten. Huawei gelte jedoch "als günstiger und technisch weiterentwickelt als einige seiner Konkurrenten", sagten zwei Personen mit direkten Kenntnissen über Beschaffungspläne für Netzwerkausrüstung der Financial Times.

Huawei ist seit dem Abschluss eines Vertrags mit BT im Jahr 2005 ein zentraler Bestandteil der britischen Telekommunikations-Lieferkette und hat seine Präsenz in ganz Europa ausgebaut.

Die deutsche Bundesregierung will beim Aufbau der neuen 5G-Technologie nicht dem Beispiel der USA und Australien folgen und chinesische Ausrüster ausschließen. "Eine konkrete gesetzliche Grundlage mit der Rechtsfolge des kompletten oder teilweisen Ausschlusses eines bestimmten Anbieters vom 5G-Ausbau in Deutschland existiert nicht und ist nicht geplant", hieß es.

Huawei - ein Privatunternehmen und genossenschaftlich organisiert - ist Partner von allen drei in Deutschland aktiven Mobilfunkbetreibern und rüstet auch das Festnetz aus. "In besonders sensiblem Umfeld testen wir stichpunktartig mit aufwendigen Verfahren verbaute Komponenten bis auf ihre Bestandteile", sagte ein Telekom-Sprecher dem Handelsblatt. Um völlig sicherzugehen, würden zudem abgehende Datenströme konstant überwacht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

park3r 06. Nov 2018 / Themenstart

Die Telekom (bzw. Jeder Carrier/ISP) muss alle Hardware Testen bevor sie in den...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /