Abo
  • Services:
Anzeige
Spionage-Kamera bei eBay
Spionage-Kamera bei eBay (Bild: Spionage-Kamera bei eBay)

Spionagekamera: Bundesnetzagentur geht gegen Käufer versteckter Kameras vor

Spionage-Kamera bei eBay
Spionage-Kamera bei eBay (Bild: Spionage-Kamera bei eBay)

Es ist verboten, WLAN-Kameras anzubieten, die in Alltagsgegenständen wie Feuerzeugen oder Powerbanks versteckt sind. Die Bundesnetzagentur geht jetzt gegen solche Angebote und die Käufer vor.

Die Bundesnetzagentur ist in den vergangenen Wochen in rund 70 Fällen gegen sogenannte verbotene Spionagekameras vorgegangen. Das gab die Behörde am 25. April 2016 bekannt. Dies seien zum großen Teil "WLAN-fähige Kameras, die einen anderen Gegenstand vortäuschten oder mit Gegenständen des täglichen Gebrauchs verkleidet waren."

Anzeige

Nur versteckte Kameras mit Funk-Modul sind von dem Verbot betroffen. Behördensprecher Olaf Peter Eul sagte Golem.de auf Anfrage: "Entscheidend ist gemäß dem TKG, dass es sich um eine Sendeanlage handelt; WLAN gehört dazu, aber es sind auch andere Funkverbindungen, Bluetooth und so weiter denkbar; eine Kabelverbindung hingegen gehört nicht dazu."

Nach den Worten von Behördenchef Jochen Homann ist es besonders beliebt, "diese Kameras in Uhren, Rauchmeldern oder Lampen zu verstecken. Aber auch Pop-Art-Blumen oder Powerbanks dienen als Verkleidung."

Nach Paragraf 90 Telekommunikationsgesetz (TKG) ist es verboten, Sendeanlagen zu besitzen, zu vertreiben oder herzustellen, die mit Gegenständen des täglichen Gebrauchs verkleidet sind und aufgrund dieser Umstände in besonderer Weise geeignet und dazu bestimmt sind, das Bild eines anderen von diesem unbemerkt aufzunehmen.

Pflicht, die Geräte zu vernichten

"Wir gehen daher entschlossen gegen alle Beteiligten wie Hersteller, Verkäufer und Käufer dieser Kameras vor", sagte Homann. Die Angebote seien oft in Onlineshops zu finden.

Wird die Bundesnetzagentur auf solche Angebote aufmerksam, würden die Plattformbetreiber zur Löschung des Angebots aufgefordert. Dann werde ein Verwaltungsverfahren eingeleitet, um den Vertrieb zu unterbinden. Zudem müssen die Käufer der versteckten Kameras benannt werden. Von den Verkäufern und Käufern wird dann von der Bundesnetzagentur die Vernichtung der Gegenstände verlangt. Ein Nachweis wie eine Bescheinigung für Abfallentsorgung muss vorgelegt werden.


eye home zur Startseite
Mett 28. Apr 2016

Du rülpst hier deinerseits unbelegte Thesen ins Forum und andere sollen dann ihren...

der_wahre_hannes 26. Apr 2016

Dann ist eben das Verstecken der GoPro in "nen Ordner Rücken" nicht erlaubt. Die GoPro...

Staschi 26. Apr 2016

Hat jemand Verwandte in Russland?? Ich ja und ich wurde gefragt warum hier keine Junkies...

der_wahre_hannes 26. Apr 2016

Und du meinst, weil es nun die Karte ist, die funkt und nicht die Kamera, wird's...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI, Braunschweig
  2. SCHOTT AG, Mainz
  3. Genossenschaftsverband Bayern e. V., München
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.039,00€ + 3,99€ Versand
  2. 18,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: sieht trotzdem ...

    JackIsBlack | 03:13

  2. Re: Na, geht doch

    2ge | 02:56

  3. ist doch logisch

    bernstein | 02:24

  4. Re: Deutschland auch ?

    tribal-sunrise | 02:18

  5. Re: "deutlich"

    SzSch | 02:17


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel