Abo
  • IT-Karriere:

Spionagegefahr: Bundesnetzagentur verbietet GPS-Tracker mit Abhörfunktion

Gegen einfache Ortungsgeräte hat die Bundesnetzagentur nichts einzuwenden. Doch in Kombination mit Mikrofonen sieht sie darin unzulässige Sendeanlagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Computernutzer (Symbolbild)
Computernutzer (Symbolbild) (Bild: Kacper Pempel/Reuters)

Die Bundesnetzagentur will gezielt gegen den Handel und Verkauf von Ortungsgeräten mit Abhörfunktion vorgehen. "Immer häufiger werden GPS-Tracker zum Orten von Personen eingesetzt, oft auch von Kindern. Wenn diese zugleich über ein Mikrofon verfügen und mit ihnen Gespräche unbemerkt mitgehört werden können, handelt es sich um eine verbotene Sendeanlage", sagte der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann. Um die Privatsphäre von abgehörten Personen zu schützen, will die Bonner Regulierungsbehörde ihrer Mitteilung zufolge die Geräte nun aus dem Verkehr ziehen.

Stellenmarkt
  1. Vizoo GmbH, München
  2. m.a.x. Informationstechnologie AG, München

Die Bundesnetzagentur beruft sich dabei auf Paragraf 90 des Telekommunikationsgesetzes (TKG). Demnach ist es verboten, "Sendeanlagen oder sonstige Telekommunikationsanlagen zu besitzen, herzustellen, zu vertreiben, einzuführen oder sonst in den Geltungsbereich dieses Gesetzes zu verbringen, die ihrer Form nach einen anderen Gegenstand vortäuschen oder die mit Gegenständen des täglichen Gebrauchs verkleidet sind und auf Grund dieser Umstände oder auf Grund ihrer Funktionsweise in besonderer Weise geeignet und dazu bestimmt sind, das nicht öffentlich gesprochene Wort eines anderen von diesem unbemerkt abzuhören oder das Bild eines anderen von diesem unbemerkt aufzunehmen".

Käufer sollen Geräte vernichten

Das bedeutet, dass sich nicht nur Hersteller und Händler, sondern auch die Besitzer der Geräte strafbar machen. Sollte es daher Razzien bei Händlern geben und die Behörden an die Adressen von Käufern gelangen, drohen diesen ebenfalls Konsequenzen. Die Käufer werden der Mitteilung zufolge dann aufgefordert, "das Gerät zu vernichten und einen Nachweis an die Bundesnetzagentur zu senden". Das sollten auch die Besitzer der Geräte tun.

Solche GPS/GSM-Tracker mit Abhörfunktion kosten in einschlägigen Online-Shops zwischen 150 und 200 Euro. Der Bundesnetzagentur zufolge kann die Abhörfunktion "grundsätzlich jeder aktivieren, der Kenntnis von der Telefonnummer der SIM-Karte des GPS-/GSM-Trackers hat".

Die Bundesnetzagentur hatte im Februar 2017 bereits die smarte Puppe Cayla als "verbotene Sendeanlage" eingestuft und deren Vertrieb untersagt. Auch in diesem Fall hatte die Behörde von den Besitzern einen Vernichtungsnachweis gefordert. Im November 2017 verbot sie den Verkauf von Kinderuhren mit Abhörfunktion.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 36,99€
  4. 2,40€

meikeoltmann 16. Apr 2018

....meines Wissens verwies schon der Bundesgerichtshof aus einem Urteil aus dem Juni...

Captain 09. Apr 2018

Und wie die Software Legasthenie Probleme hat ;-)

danceboytm 06. Apr 2018

Also bei den einschlägigen Seiten aus China kostet so ein Ding 10-20$. Der...

msdong71 06. Apr 2018

Stand letztens auf heise und ist meine ich auch in der aktuellen ct das bei diesen uhren...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

    •  /