Abo
  • Services:

Spionagegefahr: Bundesnetzagentur verbietet GPS-Tracker mit Abhörfunktion

Gegen einfache Ortungsgeräte hat die Bundesnetzagentur nichts einzuwenden. Doch in Kombination mit Mikrofonen sieht sie darin unzulässige Sendeanlagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Computernutzer (Symbolbild)
Computernutzer (Symbolbild) (Bild: Kacper Pempel/Reuters)

Die Bundesnetzagentur will gezielt gegen den Handel und Verkauf von Ortungsgeräten mit Abhörfunktion vorgehen. "Immer häufiger werden GPS-Tracker zum Orten von Personen eingesetzt, oft auch von Kindern. Wenn diese zugleich über ein Mikrofon verfügen und mit ihnen Gespräche unbemerkt mitgehört werden können, handelt es sich um eine verbotene Sendeanlage", sagte der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann. Um die Privatsphäre von abgehörten Personen zu schützen, will die Bonner Regulierungsbehörde ihrer Mitteilung zufolge die Geräte nun aus dem Verkehr ziehen.

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Teltow, deutschlandweit
  2. BSH Hausgeräte GmbH, München

Die Bundesnetzagentur beruft sich dabei auf Paragraf 90 des Telekommunikationsgesetzes (TKG). Demnach ist es verboten, "Sendeanlagen oder sonstige Telekommunikationsanlagen zu besitzen, herzustellen, zu vertreiben, einzuführen oder sonst in den Geltungsbereich dieses Gesetzes zu verbringen, die ihrer Form nach einen anderen Gegenstand vortäuschen oder die mit Gegenständen des täglichen Gebrauchs verkleidet sind und auf Grund dieser Umstände oder auf Grund ihrer Funktionsweise in besonderer Weise geeignet und dazu bestimmt sind, das nicht öffentlich gesprochene Wort eines anderen von diesem unbemerkt abzuhören oder das Bild eines anderen von diesem unbemerkt aufzunehmen".

Käufer sollen Geräte vernichten

Das bedeutet, dass sich nicht nur Hersteller und Händler, sondern auch die Besitzer der Geräte strafbar machen. Sollte es daher Razzien bei Händlern geben und die Behörden an die Adressen von Käufern gelangen, drohen diesen ebenfalls Konsequenzen. Die Käufer werden der Mitteilung zufolge dann aufgefordert, "das Gerät zu vernichten und einen Nachweis an die Bundesnetzagentur zu senden". Das sollten auch die Besitzer der Geräte tun.

Solche GPS/GSM-Tracker mit Abhörfunktion kosten in einschlägigen Online-Shops zwischen 150 und 200 Euro. Der Bundesnetzagentur zufolge kann die Abhörfunktion "grundsätzlich jeder aktivieren, der Kenntnis von der Telefonnummer der SIM-Karte des GPS-/GSM-Trackers hat".

Die Bundesnetzagentur hatte im Februar 2017 bereits die smarte Puppe Cayla als "verbotene Sendeanlage" eingestuft und deren Vertrieb untersagt. Auch in diesem Fall hatte die Behörde von den Besitzern einen Vernichtungsnachweis gefordert. Im November 2017 verbot sie den Verkauf von Kinderuhren mit Abhörfunktion.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  2. 1745,00€
  3. 64,89€
  4. 3,74€

meikeoltmann 16. Apr 2018

....meines Wissens verwies schon der Bundesgerichtshof aus einem Urteil aus dem Juni...

Captain 09. Apr 2018

Und wie die Software Legasthenie Probleme hat ;-)

danceboytm 06. Apr 2018

Also bei den einschlägigen Seiten aus China kostet so ein Ding 10-20$. Der...

msdong71 06. Apr 2018

Stand letztens auf heise und ist meine ich auch in der aktuellen ct das bei diesen uhren...


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /