Spionageaffäre: Snowden hat NSA offenbar mit Standard-Webcrawler durchsucht

Mit einem konventionellen Webcrawler soll Edward Snowden laut einem Medienbericht die NSA nach Dokumenten durchsucht haben. Unterdessen wird bekannt, dass der Whistleblower einen Berliner Anwalt in sein Beratungsteam berufen hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Edward Snowden soll NSA-Datenbanken mit einem Standard-Webcrawler durchsucht haben.
Edward Snowden soll NSA-Datenbanken mit einem Standard-Webcrawler durchsucht haben. (Bild: Sunshinepress/Getty Images)

Mit einem Webcrawler ähnlich dem von Google für die Indexierung von Webseiten verwendeten Googlebot soll Edward Snowden die Datenbanken der National Security Agency (NSA) nach Dokumenten durchsucht haben, mit denen er die Spionagetätigkeit der Behörde belegen konnte. Das berichtet die New York Times unter Bezug auf einen namentlich nicht genannten Mitarbeiter der NSA.

Stellenmarkt
  1. Customer Support/IT-Support Online Dienste Plattformen (w/m/d)
    Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
  2. IT-Service Manager (w/m/d)
    Bw Bekleidungsmanagement GmbH, Köln
Detailsuche

"Wir glauben nicht, dass es da eine Person gab, die am Rechner saß und nach und nach diese Massen an Material heruntergeladen hat", sagte der Mitarbeiter. Das Ganze sei weitgehend automatisch abgelaufen. Um welche Software es sich konkret handelt, ist nicht bekannt. Die Sicherheitssysteme der NSA seien nicht auf einen derart simplen Angriff vorbereitet gewesen - und das, obwohl mehr als drei Jahre zuvor bereits im Rahmen der Wikileaks-Affäre mit ähnlichen Systemen gearbeitet worden sei. Offenbar habe die NSA erstaunlich wenig aus ihren Fehlern gelernt, schreibt die New York Times.

Berliner Menschenrechtsanwalt vertritt Snowden

Gleichzeitig wurde bekannt, dass Snowden den Berliner Anwalt Wolfgang Kaleck in sein internationales Beraterteam aufgenommen hat. Kaleck ist unter anderem Generalsekretär des European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR). Die Organisation setzt sich für die Strafverfolgung von Menschenrechtsverletzungen ein. Snowden und er hätten sich bei einem dreitägigen Treffen in Moskau kennengelernt, sagte Kaleck in einem Interview mit dem Tagesspiegel.

Der Anwalt gibt sich von Snowden und seinen Zielen beeindruckt: "Demokratische und justizielle Kontrolle der Geheimdienste. Schluss mit den illegalen Praktiken. Nicht alles, was technisch möglich ist, darf auch gemacht werden. Diese Themen sind ihm von überragender Bedeutung." Kaleck soll Snowden als Zeugen bei der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe, vor einem möglichen Untersuchungsausschuss des Bundestags und bei möglichen Asyl- oder Auslieferungsverfahren juristisch beraten.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Edward Snowden wird Anfang März 2014 vor dem Innenausschuss des Europäischen Parlaments zur NSA-Affäre aussagen. Bislang sind nicht alle Details zu der Befragung geklärt - etwa, ob sie live im Fernsehen und Internet übertragen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 10. Feb 2014

Du kannst die praktisch beliebig konfigurieren. Und hier noch rechtliches zum Thema...

smirg0l 10. Feb 2014

Hat nix mit Gewissen zu tun. Worauf er vermutlich beiläufig anspielt ist, woher das...

Endwickler 10. Feb 2014

Im Grunde sind jede Regierung und ihre Ausleger kriminell. Es sind einfach die Banden...

brainvoid 09. Feb 2014

Was hat Creative mit backupscripts zu tun?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /