Abo
  • Services:

Spionageaffäre: Deutsch-brasilianische UN-Resolution einstimmig angenommen

Die von Deutschland und Brasilien eingebrachte Resolution gegen willkürliche Überwachung im Netz ist vom UN-Menschenrechtsausschuss einstimmig angenommen worden. Zuvor hatte die USA noch Änderungen durchgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte Navi Pillay soll die Spionageaffäre untersuchen.
Die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte Navi Pillay soll die Spionageaffäre untersuchen. (Bild: Denis Balibouse/Reuters)

Der Menschenrechtsausschuss der UNO hat die von Brasilien und Deutschland erarbeitete Resolution zum Schutz der Privatsphäre im digitalen Zeitalter einstimmig angenommen. Damit wird die Resolution an die Vollversammlung zur Abstimmung übergeben. Es wird erwartet, dass sie dort ebenfalls angenommen wird. Allerdings wurde die Resolution in den Verhandlungen auf Druck der USA und der anderen Mitglieder der Five Eyes noch abgeschwächt.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Die Mitgliedstaaten der Five Eyes - die USA, Großbritannien, Neuseeland, Australien und Kanada - hatten während der Beratung vor dem UN-Menschenrechtsausschuss argumentiert, dass Staaten nach internationalem Recht nur verpflichtet seien, die Privatsphäre ihrer eigenen Bürger zu schützen.

Die UN-Resolution fordert hingegen in ihrer endgültigen Fassung mehr internationalen Datenschutz. Alle Staaten sollen ihre Gesetzgebung und Praxis bei ihrer Spionage auch im Ausland überprüfen. Sie müssten ihren Verpflichtungen nach dem internationalen Menschenrecht nachkommen. Die Menschen müssten online durch die gleichen Rechte geschützt sein, die sie offline haben, heißt es dort auch. Es ist das erste Mal, dass Menschenrechte auch im Internet vor der UN-Vollversammlung thematisiert werden.

Untersuchung der Spionageaffäre

Allerdings ist in dem Papier nicht mehr von "Menschenrechtsverletzungen" durch Spionage die Rede. Jetzt werden nur noch die "negativen Auswirkungen auf die Ausübung der Menschenrechte" thematisiert. Außerdem wurde das Wort "illegal" durch "ungesetzlich" ersetzt. Damit entspreche der Text nun der Meinung der USA, sie handele beim Ausspionieren von Ausländern nach ihrem eigenen gesetzlichen Regelwerk, berichtet die Tageszeitung (taz). Außerdem wird die NSA in der Resolution nunmehr nicht explizit erwähnt.

Sollte die Resolution erwartungsgemäß verabschiedet werden, wird die UN-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay beauftragt, "einen Bericht über den Schutz und die Umsetzung des Rechts auf Privatsphäre im Kontext nationaler und extraterritorialer Überwachung und/oder Anzapfen digitaler Kommunikation und der Sammlung von Personendaten" zu erstellen. Damit soll das Thema weiterhin auf der Tagesordnung der UN-Vollversammlung bleiben, zitiert die taz einen Sprecher des Auswärtigen Amts. Die dort angenommenen Resolutionen sind zwar nicht bindend und ziehen keine Sanktionen nach sich, haben aber einen hohen Symbolwert.

In Brasilien und Deutschland wurden hochrangige Politiker wie Präsidentin Dilma Rousseff und Bundeskanzlerin Angela Merkel von der NSA ausspioniert. Rousseff hatte die USA vor der UN-Vollversammlung gerüffelt.

Für weitere Hintergründe zur NSA-Affäre aktualisiert Golem.de fortlaufend diese beiden Artikel:

Chronologie der Enthüllungen

Glossar zur NSA-Affäre



Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,95€
  2. 19,95€
  3. 4,95€
  4. (u. a. The Banner Saga 3 12,50€, Pillars of Eternity II: Deadfire 24,99€)

ITLeer 27. Nov 2013

Das ist so ähnlich wie damals beim Atomaren Wettrüsten das wurde auch als "Bleifreie...

Myxier 27. Nov 2013

Kwt kommt in den Titel, Nicht in den Text Mensch. ;)

Anonymer Nutzer 26. Nov 2013

Menschenrechte, pah

derPhiL 26. Nov 2013

also hat man nun vor dem internationalen Tribunal Einkunft darueber erziehlt, das sich...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
    IT-Sicherheit
    12 Lehren aus dem Politiker-Hack

    Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
    2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
    3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
    CES 2019
    Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

    CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
    2. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
    3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

      •  /