Abo
  • Services:
Anzeige
Auszug aus dem Gadget-Update
Auszug aus dem Gadget-Update (Bild: Kaspersky Lab)

Spionage-Trojaner: Flame verbreitete sich über Microsoft-Update

Auszug aus dem Gadget-Update
Auszug aus dem Gadget-Update (Bild: Kaspersky Lab)

Der Spionage-Trojaner Flame soll sich auch über Microsofts Updatesystem verbreitet haben. Zudem wurde eine umfassende Serverinfrastruktur identifiziert, die nach der Entdeckung von Flame sofort abgeschaltet wurde.

Analysen von Kaspersky Lab zufolge hat sich Flame unter anderem über Microsofts Updatefunktion verbreitet. Über eine Man-in-the-Middle-Attacke hat sich ein mit Flame infizierter Rechner in das Netzwerk integriert und manipulierte Updatepakete an andere Rechner verteilt sowie einen eigenen Updateserver eingerichtet. Über Microsofts Updatefunktion gelangte der Spionagetrojaner so auf andere Computer.

Anzeige

Flame behauptete, ein Update für die Gadget-Funktion von Windows bereitzustellen und verleitete Anwender so dazu, sich die Schadsoftware selbst auf den Rechner zu holen. Das Update war mit einem gefälschten Microsoft-Zertifikat unterzeichnet. Erst gestern hat Microsoft mitgeteilt, dass Flame gefälschte Microsoft-Zertifikate genutzt habe, um vorzugaukeln, bei Flame handele es sich um eine offizielle Software von Microsoft.

Die über die Updatefunktion verteilte Software wurde am 27. Dezember 2010 kompiliert und ist am 28. Dezember 2010 mit dem Zertifikat versehen worden. Flame soll vor allem Systeme mit Windows XP und Windows 7 befallen haben; Letztere aber nur in der 32-Bit-Version.

Botnetz mit mehr als 15 Servern

Neue Erkenntnisse hat Kaspersky Lab auch zur Botnetz-Infrastruktur, die von Flame verwendet wurde. So soll das Botnetz aus mehr als 15 Servern mit mehr als 80 Domains bestanden haben, die jeweils mehr als 50 Opfer attackiert haben. Zusammen mit Go Daddy und OpenDNS hat Kaspersky Lab die Infrastruktur analysiert. Bei Go Daddy waren viele der Domains registriert und OpenDNS half den Sicherheitsspezialisten dabei, die Daten der Spionagesoftware an Kaspersky Lab zu leiten.

Die Server standen unter anderem in Deutschland, in der Schweiz und den Niederlanden, in Großbritannien, Polen, der Türkei, Malaysia, Lettland und Hongkong. Für die über 80 Domains verwendeten die Angreifer falsche Identitäten und meldeten für gewöhnlich nur zwei bis drei Domains auf eine dieser Tarnidentitäten an. Nur in Ausnahmefällen gab es auch vier Domainanmeldungen für eine der Tarnidentitäten. Die Domainregistrierungen wurden zwischen 2008 und 2012 vorgenommen. Nur einige Stunden, nachdem erstmals über Flame berichtet worden war, gingen alle Botnetz-Server offline.

Den meisten Tarnidentitäten wurde als Adresse ein Wohnort im österreichischen Wien untergejubelt. Kaspersky Lab grübelt noch, weshalb gerade Wien so oft als falsche Anschrift angegeben wurde. Ferner wurden gefälschte Anschriften in Deutschland und Österreich angegeben. Einige der Adressen existieren gar nicht oder sind die Anschriften von Hotels, Läden, Organisationen oder Arztpraxen.

Weil Kaspersky Lab mittels Sinkhole an die Daten gelangt ist, die Flame gesammelt hat, gibt es auch dazu neue Erkenntnisse. So hat sich die Spionagesoftware vor allem für AutoCAD-Zeichnungen interessiert, was für technische Zeichnungen verwendet wird. Aber auch PDF- und Office-Dateien hat Flame gesammelt.

Mit den neuen Erkenntnissen sieht Kaspersky Lab die bisherige Vermutung untermauert, dass es sich bei Flame um eine der interessantesten und komplexesten Schadanwendungen handelt, die bisher entdeckt wurden.


eye home zur Startseite
dnl 07. Jun 2012

"Wenn es jemandem gelingt Viren oder sonstige Malware zu schreiben die sich auf allen...

dnl 07. Jun 2012

"Kriegen die Clients nicht irgendwie über ihre Domäne mitgeteilt, wo sie Updates saugen...

Rulf 06. Jun 2012

anscheinend hast du mein posting nicht ganz verstanden...ich war schon dafür, daß so ein...

der_wahre_hannes 06. Jun 2012

Farbmonitore bringen aber nur halb so viel Spaß, wenn der Text nicht so einen tollen...

Rulf 05. Jun 2012

wieso nur quellcode?...die bekommen sicher auch zertificate...zur not dann halt von...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. PHOENIX CONTACT Software GmbH, Lemgo
  3. netzeffekt GmbH, München
  4. Deloitte, Düsseldorf, Berlin, München, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 42,99€
  2. (heute u. a. Gran Turismo + Controller für 79€, ASUS ZenFone 4 Max für 199€ und Razer...
  3. 499€ inkl. Abzug (Preis wird im Warenkorb angezeigt)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  2. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  3. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  4. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  5. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  6. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  7. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  8. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  9. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst

  10. Intel

    Ice-Lake-Xeon ersetzt Xeon Phi Knights Hill



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Star Wars Battlefront 2 im Test: Filmreife Sternenkrieger
Star Wars Battlefront 2 im Test
Filmreife Sternenkrieger
  1. Electronic Arts Community empört über freischaltbare Helden in Battlefront 2
  2. Star Wars Mächtiger Zusatzinhalt für Battlefront 2 angekündigt
  3. Star Wars Battlefront 2 angespielt Sammeln ihr sollt ...

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Re: und woher kommen die Rohstoffe für die Batterie?

    Thxguru | 09:12

  2. Re: Es heißt Antriebsschlupfregelung

    Mechanikus | 09:05

  3. Re: wuerde mich freuen

    PatrickSchlegel | 09:01

  4. Schau dir doch an, wie Björn im Norwegischen...

    Der Supporter | 08:57

  5. Wenig neues

    hhf1 | 08:53


  1. 09:02

  2. 19:05

  3. 17:08

  4. 16:30

  5. 16:17

  6. 15:49

  7. 15:20

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel