Abo
  • IT-Karriere:

Spionage: SpaceX startet geheimen Militärsatelliten

Zum ersten Mal hat eine Falcon-9-Rakete von SpaceX einen geheimen Satelliten für das US-Militär gestartet. SpaceX zeigte Bilder des Landemanövers, der Rest des Fluges unterlag der Geheimhaltung.

Artikel von veröffentlicht am
Das offizielle Missionpatch lässt vermuten, dass es ein Spionagesatellit zur Erdbeobachtung ist.
Das offizielle Missionpatch lässt vermuten, dass es ein Spionagesatellit zur Erdbeobachtung ist. (Bild: Wikimedia)

Der erste Start einer Falcon-9-Rakete am heutigen Montag ist von Maßnahmen zur Geheimhaltung begleitet worden, die SpaceX sonst nicht an den Tag legt. Niemand durfte den Satelliten sehen, nicht einmal der angepeilte Orbit wurde bekanntgegeben. Nur das offizielle Mission Patch der US Airforce, eine künstlerische Darstellung zur Mission, wurde der Öffentlichkeit vorgestellt. Es war der erste Satellit, den das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX für das amerikanische Militär gestartet hat.

Stellenmarkt
  1. dpa Picture-Alliance GmbH, Frankfurt am Main
  2. ft consult Unternehmensberatung AG, Kiel

Ursprünglich war der Start für Sonntag angesetzt, aber ein fehlerhafter Temperatursensor am Ausgang des Sauerstofftanks führte 52 Sekunden vor dem Start zu einem Abbruch und einer Verschiebung um 24 Stunden. Den Flug der Falcon 9 zeigte SpaceX nur bis zur Abtrennung der ersten Stufe, danach konzentrierte sich der Webcast auf Bilder vom Landemanöver, die bisher nie gesehene Details zeigte.

Trotz aller Geheimhaltung lässt sich aus den Umständen des Starts einiges über die Nutzlast sagen. Vor dem Start wurde ein Korridor in nordöstlicher Richtung von der Startrampe für den Schiffsverkehr gesperrt, eine immer noch unumgängliche Sicherheitsmaßnahme für den Fall, dass die Rakete beim Start gesprengt wird und Trümmer ins Meer stürzen. Bei anderen Starts kommen noch abgeworfene Feststoffbooster und ausgebrannte Raketenstufen hinzu. Die erste Stufe der Falcon 9 kehrte derweil sicher zur Landeplattform in der Nähe der Startrampe zurück.

Satelliten werden schnell gefunden

Damit ist klar, dass der Satellit nicht in einen geostationären Orbit fliegt, sonst würde die Rakete in östliche Richtung starten. Er fliegt auch nicht in einen polaren oder sonnensynchronen Orbit, solche Raketen fliegen in nördliche oder südliche Richtung, meistens nach Süden von der kalifornischen Airforce Base Vandenburg aus. Wahrscheinlich wird der Satellit einen niedrigen Erdorbit mit einer Bahnneigung von etwa 60 Grad anstreben, ein Orbit von dem aus der größte Teil der Erdbevölkerung beobachtet werden kann.

Im Allgemeinen werden die Satelliten innerhalb weniger Tage von Amateuren aufgespürt. Bei der im März gestarteten Mission NROL-79 dauerte es keine zwei Tage. Aus dem Orbit, den Beobachtungen der Satelliten vom Boden und anderen Veröffentlichungen lässt sich teilweise ableiten, welche Aufgabe die Satelliten haben, auch wenn die Konstruktion der Geheimhaltung unterliegt.

Im Jahr 2015 bekam SpaceX von der US Airforce die Erlaubnis, sich für Starts von Militärsatelliten zu bewerben. Dazu gehört auch der Start der nächsten Generation von GPS-Satelliten, deren Benutzung der Öffentlichkeit lediglich vom Militär zur Verfügung gestellt wird. Die gebotenen Startpreise von SpaceX waren dabei so niedrig, dass die United Launch Alliance sich nicht an der Ausschreibung beteiligte, obwohl die ULA bis vor wenigen Jahren der Monopolist für Raketenstarts mit hoher Nutzlast in den USA war.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. (-63%) 11,00€
  3. 16,99€
  4. 0,49€

zilti 03. Mai 2017

Geheim und Vertraulich sind aber zwei ziemlich verschiedene Sachen im Militär!

M.P. 03. Mai 2017

Hast Recht - Im Video kann man es im Gegensatz zum Foto sogar sehen ...

gfrodo 03. Mai 2017

Der lange Fortsatz ist meines Wissens ein Blitzableiter, der auf dem Startturm montiert...

M.P. 02. Mai 2017

Wie helfen Raketen gegen hungernde Bevölkerung? Das gleiche Prinzip, wie eine...

gisu 02. Mai 2017

Rein Zivil hätte man das Internet wohl bis heute nicht erfunden und eventuell würden...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Jira, Trello, Asana, Zendesk: Welches Teamarbeitstool taugt wofür?
Jira, Trello, Asana, Zendesk
Welches Teamarbeitstool taugt wofür?

Die gute Organisation eines Teams ist das A und O in der Projektplanung. Tools wie Jira, Trello, Asana und Zendesk versuchen, das Werkzeug der Wahl zu sein. Wir machen den Vergleich und zeigen, wo ihre Stärken und Schwächen liegen und wie sie Firmen helfen, die DSGVO-Konformität zu wahren.
Von Sascha Lewandowski

  1. Anzeige Wie ALDI SÜD seine IT personell neu aufstellt
  2. Projektmanagement An der falschen Stelle automatisiert

Pixel 4 XL im Test: Da geht noch mehr
Pixel 4 XL im Test
Da geht noch mehr

Mit dem Pixel 4 XL adaptiert Google als einer der letzten Hersteller eine Dualkamera, die Bilder des neuen Smartphones profitieren weiterhin auch von guten Algorithmen. Aushängeschild des neuen Pixel-Gerätes bleibt generell die Software, Googles Hardware-Entscheidungen finden wir zum Teil aber nicht sinnvoll.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

    •  /