Abo
  • Services:

Spionage: SpaceX startet geheimen Militärsatelliten

Zum ersten Mal hat eine Falcon-9-Rakete von SpaceX einen geheimen Satelliten für das US-Militär gestartet. SpaceX zeigte Bilder des Landemanövers, der Rest des Fluges unterlag der Geheimhaltung.

Artikel von veröffentlicht am
Das offizielle Missionpatch lässt vermuten, dass es ein Spionagesatellit zur Erdbeobachtung ist.
Das offizielle Missionpatch lässt vermuten, dass es ein Spionagesatellit zur Erdbeobachtung ist. (Bild: Wikimedia)

Der erste Start einer Falcon-9-Rakete am heutigen Montag ist von Maßnahmen zur Geheimhaltung begleitet worden, die SpaceX sonst nicht an den Tag legt. Niemand durfte den Satelliten sehen, nicht einmal der angepeilte Orbit wurde bekanntgegeben. Nur das offizielle Mission Patch der US Airforce, eine künstlerische Darstellung zur Mission, wurde der Öffentlichkeit vorgestellt. Es war der erste Satellit, den das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX für das amerikanische Militär gestartet hat.

Stellenmarkt
  1. AVU Netz GmbH, Gevelsberg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Ursprünglich war der Start für Sonntag angesetzt, aber ein fehlerhafter Temperatursensor am Ausgang des Sauerstofftanks führte 52 Sekunden vor dem Start zu einem Abbruch und einer Verschiebung um 24 Stunden. Den Flug der Falcon 9 zeigte SpaceX nur bis zur Abtrennung der ersten Stufe, danach konzentrierte sich der Webcast auf Bilder vom Landemanöver, die bisher nie gesehene Details zeigte.

Trotz aller Geheimhaltung lässt sich aus den Umständen des Starts einiges über die Nutzlast sagen. Vor dem Start wurde ein Korridor in nordöstlicher Richtung von der Startrampe für den Schiffsverkehr gesperrt, eine immer noch unumgängliche Sicherheitsmaßnahme für den Fall, dass die Rakete beim Start gesprengt wird und Trümmer ins Meer stürzen. Bei anderen Starts kommen noch abgeworfene Feststoffbooster und ausgebrannte Raketenstufen hinzu. Die erste Stufe der Falcon 9 kehrte derweil sicher zur Landeplattform in der Nähe der Startrampe zurück.

Satelliten werden schnell gefunden

Damit ist klar, dass der Satellit nicht in einen geostationären Orbit fliegt, sonst würde die Rakete in östliche Richtung starten. Er fliegt auch nicht in einen polaren oder sonnensynchronen Orbit, solche Raketen fliegen in nördliche oder südliche Richtung, meistens nach Süden von der kalifornischen Airforce Base Vandenburg aus. Wahrscheinlich wird der Satellit einen niedrigen Erdorbit mit einer Bahnneigung von etwa 60 Grad anstreben, ein Orbit von dem aus der größte Teil der Erdbevölkerung beobachtet werden kann.

Im Allgemeinen werden die Satelliten innerhalb weniger Tage von Amateuren aufgespürt. Bei der im März gestarteten Mission NROL-79 dauerte es keine zwei Tage. Aus dem Orbit, den Beobachtungen der Satelliten vom Boden und anderen Veröffentlichungen lässt sich teilweise ableiten, welche Aufgabe die Satelliten haben, auch wenn die Konstruktion der Geheimhaltung unterliegt.

Im Jahr 2015 bekam SpaceX von der US Airforce die Erlaubnis, sich für Starts von Militärsatelliten zu bewerben. Dazu gehört auch der Start der nächsten Generation von GPS-Satelliten, deren Benutzung der Öffentlichkeit lediglich vom Militär zur Verfügung gestellt wird. Die gebotenen Startpreise von SpaceX waren dabei so niedrig, dass die United Launch Alliance sich nicht an der Ausschreibung beteiligte, obwohl die ULA bis vor wenigen Jahren der Monopolist für Raketenstarts mit hoher Nutzlast in den USA war.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  2. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  3. 12,49€
  4. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)

zilti 03. Mai 2017

Geheim und Vertraulich sind aber zwei ziemlich verschiedene Sachen im Militär!

M.P. 03. Mai 2017

Hast Recht - Im Video kann man es im Gegensatz zum Foto sogar sehen ...

gfrodo 03. Mai 2017

Der lange Fortsatz ist meines Wissens ein Blitzableiter, der auf dem Startturm montiert...

M.P. 02. Mai 2017

Wie helfen Raketen gegen hungernde Bevölkerung? Das gleiche Prinzip, wie eine...

gisu 02. Mai 2017

Rein Zivil hätte man das Internet wohl bis heute nicht erfunden und eventuell würden...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /