Abo
  • Services:

Spionage: Regierung stoppt Aufträge an britischen Kabelnetzbetreiber

Wegen der Enthüllungen von Edward Snowden vergibt die Schweizer Regierung keine Staatsaufträge mehr an Cablecom, den größten TV-Kabelnetzbetreiber des Landes. Dessen Eigner Liberty Global besitzt in Deutschland Kabel Baden-Württemberg und Unitymedia.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaser bei Cablecom
Glasfaser bei Cablecom (Bild: Cablecom)

Die Schweizer Bundesverwaltung sieht den TV-Kabelnetzbetreiber Cablecom als mögliches Einfallstor für geheimdienstliche Angriffe, weil die Muttergesellschaft Liberty Global ihren Sitz in Großbritannien hat. Das berichtet die Zeitung Tagesanzeiger unter Berufung auf Informationen aus einem Bundesamt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. SCHOTT AG, Sankt Gallen (Schweiz)

Cablecom bekam demnach einen Anruf aus dem Bundesamt für Bauten und Logistik (BBL). Der größte Kabelnetzbetreiber des Landes komme aufgrund eines neuen Bundesratsentscheids als Lieferant von Datentransporten und Netzwerkanschlüssen für die Bundesverwaltung nicht mehr infrage. Die Entscheidung sei grundsätzlich in einem Zwischenentscheid des Bundesverwaltungsgerichts vom Oktober getroffen worden. Die Schweizer Regierung habe auf den durch den Whistleblower Edward Snowden enthüllten NSA-Skandal reagiert, nach dem auch britische Konzerne und deren Geheimdienst GCHQ eng mit den USA zusammenarbeiten.

Cablecom sei kein "inländisch beherrschtes Unternehmen" und damit nicht mehr geeignet für derartige Aufträge. Bei den Aufträgen ginge es laut dem Bericht um ein Volumen von über einer Viertelmilliarde Franken (rund 200 Millionen Euro). Vor dem Bundesverwaltungsgericht beschwert sich Cablecom über den Ausschluss.

Die Cablecom ist eine GmbH mit Sitz in Zürich, gehört aber dem britischen und früher US-amerikanischen Konzern Liberty Global.

Liberty Global besitzt große Kabelnetzbetreiber in Deutschland. Der Aufsichtsratschef des Kabelkonzerns, John Malone, kaufte im Jahr 2011 Kabel Baden-Württemberg für knapp 3,2 Milliarden Euro, zwei Jahre zuvor hatte er für 3,5 Milliarden Euro den Kabelkonzern Unitymedia übernommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 15,49€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 4,99€

Niantic 19. Okt 2014

man hat hier einfach einen grund gefunden, isolationismus zu betreiben. darin sind die...

plutoniumsulfat 18. Okt 2014

Also läuft das mit den Ausschreibungen in der Schweiz genauso?

Anonymer Nutzer 18. Okt 2014

Ich kann dir sagen was das für eine Körperhaltung ist! :D Immer schön nach vorne über...

Anonymer Nutzer 18. Okt 2014

Aber Unitymedia hat dafür einen unschlagbar günstigen 18¤ 1play Tarif (nur Internet)! :D...

Anonymer Nutzer 18. Okt 2014

Na "wir" ist natürlich die Firma nebenan! Also die von Übersee :D


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

    •  /