Spionage oder Imageaufwertung?: Deutsche Behörden nennen es Social Media Intelligence

Nutzerdaten bei Facebook und Twitter auszuwerten, wird als Social Media Intelligence bezeichnet. Deutsche Behörden kennen den Begriff - legen ihn aber unterschiedlich aus.

Artikel von Stephan Humer veröffentlicht am
Geheimdienste wollen auch die Nutzerdaten von Facebook auswerten.
Geheimdienste wollen auch die Nutzerdaten von Facebook auswerten. (Bild: Dan Kitwood/Getty Images)

Du bist nicht der Kunde, du bist das Produkt: Nutzer von sozialen Netzwerken wie Facebook geben ihre Daten an den Netzwerkanbieter weiter. Der wertet die Informationen aus und verdient damit sein Geld - indem er gezielt Werbung verkauft. Doch nicht nur die Betreiber der sozialen Netzwerke wollen die Informationen der Nutzer auswerten, sondern - spätestens seit der NSA-Affäre wurde das deutlich - auch Geheimdienste und Polizeibehörden. Das nennt sich Social Media Intelligence (SOCMINT) und ist auch bei deutschen Behörden bekannt. Die nutzen den Begriff aber auf unterschiedliche Weise.

Aber doch nicht zum Spionieren!

Inhalt:
  1. Spionage oder Imageaufwertung?: Deutsche Behörden nennen es Social Media Intelligence
  2. Vom guten Ruf bis zum Antiterrorkampf
  3. Was noch kommen könnte

Hinter Social Media Intelligence steht die zielgerichtete Analyse von Daten und Strukturen sozialer Netzwerke mit bestimmten inhaltlichen Absichten. Einer breiten Öffentlichkeit dürfte der Begriff durch Aussagen des ehemaligen Chefs des britischen Nachrichtendiensts GCHQ Sir David Omand bekanntgeworden sein: Omand forderte im April 2012 Spionagemöglichkeiten unter anderem für die Analyse von Twitter sowie Facebook und nannte dies Social Media Intelligence.

In Deutschland ist die Bedeutung des Wortes nicht eindeutig geklärt. Social Media Intelligence beschreibt hierzulande meist eine wirtschaftsorientierte Strategie- oder Reputationsanalyse statt Geheimdiensttätigkeiten. Man betreibe beileibe keine Spionage, betonen hochrangige Vertreter der Szene im deutschsprachigen Raum. Nachrichtendienstliche Bezüge sind ganz klar verpönt, es geht um wirtschaftliches Handeln - und das, so der Sinn der Abgrenzung vom Staat und von Geheimdiensten, auf transparente, rechtlich klare und kaufmännisch faire Art, ohne Gesetzes- und Moralverstoß.

Dieselben Tools, andere Ziele?

Doch ganz so einfach ist die Abgrenzung von anrüchiger Spitzelei und sauberem Wettbewerb in der Praxis natürlich nicht. Denn erstens nutzen Wirtschaft und Behörden oftmals dieselben SOCMINT-Tools: Es macht technisch schließlich keinen Unterschied, ob man herausfinden will, wer ein Produkt gut findet oder wem eine demokratiefeindliche Demonstration gefällt. Die Grenzen sind hier dank der zahllosen digitalen Analysemöglichkeiten fließend.

Stellenmarkt
  1. Administrator (m/w/d) für ITSM/BMC Remedy
    Versicherungskammer Bayern, München
  2. Java-Entwickler (m/w/d) für den Bereich Virtuelles Kraftwerk
    emsys VPP GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Zweitens hat der Begriff eine bestimmte Tradition. Der wohl bedeutendste Verband im Bereich Competitive Intelligence, die Non-Profit-Organisation Strategic and Competitive Intelligence Professionals (SCIP), wurde im Jahre 1986 im Großraum Washington von etlichen US-Geheimdienstlern mitgegründet. Man mag den Verantwortlichen der SCIP sowie anderen Praktikern im Bereich der Competitive Intelligence glauben können, dass sie ethisch faire und rechtlich saubere Methoden propagieren. Doch dass eine traditionelle Nähe zu geheimdienstlicher Tätigkeit besteht, lässt sich nicht leugnen.

Diese Gemengelage, so ist sich CI-Profi Rainer Michaeli sicher, schafft entsprechende Probleme in der öffentlichen Wahrnehmung. Denn Wirtschaftsspionage und -kriminalität lassen sich besonders im Zusammenhang mit Geheimdiensten "gut journalistisch aufbereiten". Das wissen neben CI-Experten freilich auch die nicht nachrichtendienstlich tätigen Behörden, sprich: die Polizeien des Bundes und der Länder. Deshalb versuchen sie oft sehr deutlich, einen Bezug zu nachrichtendienstlichen Tätigkeiten zu vermeiden.

In der Praxis bedeutet das: Auch die Polizei möchte natürlich wissen, was um sie herum im Netz passiert - doch das geht nur im Rahmen ihres gesetzlichen Auftrages und ihrer sozialen Stellung innerhalb der Gesellschaft. Dazu passen allzu geheimes Verhalten oder gar offen zugegebene Spionage naturgemäß nicht. Doch wie gehen die deutschen Behörden mit Social Media Intelligence um?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Vom guten Ruf bis zum Antiterrorkampf 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


HKeiner 27. Jan 2015

Das Problem ist doch gar nicht was die Behörden jemanden persönlich getan haben. Das...

Lemo 26. Jan 2015

So geschieht es aber nicht, dafür hocken dann Analysten bei der NSA. Oder glaubst du die...

Onsdag 26. Jan 2015

Aber klingt ja vermeintlich besser wenn man Begriffe verwendet welche nur von einem...

Applelobbyist 26. Jan 2015

Die Ermittlungsbehörden sollten wissen, dass wirklich dicke Fische kein Facebook Konto...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Exascale: Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern
    Exascale
    Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern

    Der erste europäische Supercomputer der Exascale-Klasse kombiniert eigene ARM-Prozessoren, die Sipearl Rhea, mit Intels Ponte Vecchio.

  2. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /