Abo
  • Services:

Was noch kommen könnte

Es wird sicherlich nicht bei den wenigen Maßnahmen bleiben, die die Polizeibehörden offiziell bestätigt haben. Die Zahl der digitalen Gesetzesverstöße wird weiter steigen, was die Polizeibehörden entsprechend unter Zugzwang setzen wird. Außerdem erweitert sich das Möglichkeitsspektrum von SOCMINT sehr rasant, so dass immer mehr Analysemöglichkeiten entstehen, die auch für die Polizei interessant sein dürften. Und Deutschland hat ganz allgemein Nachholbedarf, wie eine aktuelle Studie der Fachhochschule der Polizei Brandenburg zeigt. Selbst Länder wie Mazedonien sind digital aktiver.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. ADAC Customer Service GmbH, Essen

In Ländern, in denen es kein Trennungsgebot zwischen Polizei und Nachrichtendiensten gibt, wird deutlich freimütiger unter dem Label SOCMINT entwickelt, experimentiert und analysiert als in Deutschland. So sagte beispielsweise Umut Ertogral, Leiter der Abteilung Open Source Intelligence im Metropolitan Police Service von London, vor anderthalb Jahren ganz offen: "Genau was der private Sektor für Marketing und Branding nutzt, haben wir entwickelt, um zu hören und zu sehen, was die Öffentlichkeit denkt." Hier geht allerdings auseinander, was solche Behörden und Privatleute unter "öffentlich" verstehen: Wer ein öffentliches Facebook-Profil hat, will damit nicht automatisch ausdrücken, dass die Polizei beliebig darin herumstöbern darf.

Noch befindet sich die digitale Welt in der Phase, in der die Behörden alles Mögliche ausprobieren: "Mal gucken, was so passiert" ist aus rechtsstaatlicher Perspektive aber heikel. Denn wo (noch) keine deutlichen Grenzen sind, stellt sich immer erst nachher heraus, wo man zu weit gegangen ist.

Stephan Humer ist als Begründer des Forschungsbereichs Internetsoziologie unter anderem an der Universität der Künste Berlin tätig. Der Soziologe und Informatiker widmet sich dem Thema Internet und Gesellschaft vorrangig unter dem Aspekt der Sicherheit, beispielsweise in Forschungsvorhaben zu digitalem Datenschutz, multibiometrischen Analyseverfahren und Cyberterrorismus.

 Vom guten Ruf bis zum Antiterrorkampf
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote

HKeiner 27. Jan 2015

Das Problem ist doch gar nicht was die Behörden jemanden persönlich getan haben. Das...

Lemo 26. Jan 2015

So geschieht es aber nicht, dafür hocken dann Analysten bei der NSA. Oder glaubst du die...

Onsdag 26. Jan 2015

Aber klingt ja vermeintlich besser wenn man Begriffe verwendet welche nur von einem...

Applelobbyist 26. Jan 2015

Die Ermittlungsbehörden sollten wissen, dass wirklich dicke Fische kein Facebook Konto...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /