Abo
  • Services:

Spionage: NSA wollte Android-App-Stores für Ausspähungen nutzen

Neue Dokumente zeigen, dass die NSA und verbündete Nachrichtendienste planten, Smartphone-Nutzer in zahlreichen Ländern mit Hilfe von Googles und Samsungs Android-App-Stores auszuspionieren. Dafür sollte gezielt der Datentransfer zwischen den Mobilgeräten und dem App-Marktplatz manipuliert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die NSA und verbündete Geheimdienste wollten unter anderem Googles Play Store für Spionageoperationen missbrauchen.
Die NSA und verbündete Geheimdienste wollten unter anderem Googles Play Store für Spionageoperationen missbrauchen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Ein von Edward Snowden lanciertes Top-Secret-Dokument zeigt, dass der US-Nachrichtendienst NSA sowie die verbündeten Nachrichtendienste der "Five Eyes"-Staaten (USA, Großbritannien, Kanada, Neuseeland und Australien) planten, Smartphone-Besitzer gezielt über App-Marktplätze auszuspionieren. Das Dokument wurde von der kanadischen Internetseite CBC News und von The Intercept veröffentlicht.

Man-In-The-Middle-Attacken auf App-Store-Benutzer

Stellenmarkt
  1. Messe Berlin GmbH, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Laut dem Dokument planten die Geheimdienste mit der Operation "Irritant Horn", sich zwischen die Kommunikation der Smartphone-Besitzer mit den App-Stores von Google und Samsung zu schalten. Durch gezielte Einspielung von Malware mit sogenannten Man-in-the-Middle-Attacken sollte die Schadsoftware gezielt an bestimmte Nutzer gebracht werden.

Für den Nutzer hätte es immer noch so ausgesehen, als ob er Dateien aus einer seiner Meinung nach vertrauenswürdigen Quelle erhalten hätte. Einmal installiert, hätten die Geheimdienste mit verschiedener Software unterschiedliche Informationen vom Smartphone der Zielperson gewinnen können. Dass die Verbindungen zwischen Nutzer und App-Store eigentlich geschützt sind, hätte offenbar keine Rolle bei der Umsetzung des Programms gespielt.

Neben Überwachungsprogrammen wollten die Geheimdienste The Intercept zufolge auch Falschinformationen an bestimmte Zielobjekte weitergeben. Auch Zugriffe auf Download-Server bestimmter Firmen sollten mit der Methode erlangt werden.

Auch Google-Server in Frankreich unter den Zielen

Offenbar waren die Nachrichtendienste besonders an afrikanischen Ländern wie Senegal, Sudan und Kongo interessiert. Allerdings finden sich in dem Geheimdokument auch Hinweise auf einen Google-Server in Frankreich sowie Firmen-Download-Server in Kuba, der Schweiz, Marokko, den Niederlanden und Russland.

Inwieweit das Programm tatsächlich umgesetzt wurde, ist nicht klar. Google hat die Antwort auf eine entsprechende Anfrage von The Intercept verweigert, auch Samsung wollte sich zum aktuellen Zeitpunkt nicht äußern. Die Nachrichtendienste der "Five Eyes"-Staaten haben sich ebenfalls nicht konkret zu den Vorwürfen geäußert.



Meistgelesen

Anzeige
Top-Angebote
  1. und 10€ Gutschein dazu erhalten
  2. 39,99€
  3. 64,99€
  4. 69,99€

mnehm1 22. Mai 2015

Gerade deshalb kannst Du die Weigerung der Unternehmen als Zustimmung sehen. Hätten sie...

Jasmin26 22. Mai 2015

ich glaub nicht das sich auch nur ein unternehmen in us-besitz gegen die NSA oder...

asdgeasfg 22. Mai 2015

Und ich verstehe nicht, warum die Konzerne nicht einfach ihre Standorte in andere Länder...

helgebruhn 22. Mai 2015

Ich muß teilweise immer wieder den Kopf schütteln. Das beste und effektivste Mittel, was...

helgebruhn 22. Mai 2015

Es geht dabei um die Aufdeckung von TerrorNETZWERKEN und weniger um die Verhinderung von...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /