Abo
  • Services:
Anzeige
Die NSA und verbündete Geheimdienste wollten unter anderem Googles Play Store für Spionageoperationen missbrauchen.
Die NSA und verbündete Geheimdienste wollten unter anderem Googles Play Store für Spionageoperationen missbrauchen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Spionage: NSA wollte Android-App-Stores für Ausspähungen nutzen

Die NSA und verbündete Geheimdienste wollten unter anderem Googles Play Store für Spionageoperationen missbrauchen.
Die NSA und verbündete Geheimdienste wollten unter anderem Googles Play Store für Spionageoperationen missbrauchen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Neue Dokumente zeigen, dass die NSA und verbündete Nachrichtendienste planten, Smartphone-Nutzer in zahlreichen Ländern mit Hilfe von Googles und Samsungs Android-App-Stores auszuspionieren. Dafür sollte gezielt der Datentransfer zwischen den Mobilgeräten und dem App-Marktplatz manipuliert werden.

Anzeige

Ein von Edward Snowden lanciertes Top-Secret-Dokument zeigt, dass der US-Nachrichtendienst NSA sowie die verbündeten Nachrichtendienste der "Five Eyes"-Staaten (USA, Großbritannien, Kanada, Neuseeland und Australien) planten, Smartphone-Besitzer gezielt über App-Marktplätze auszuspionieren. Das Dokument wurde von der kanadischen Internetseite CBC News und von The Intercept veröffentlicht.

Man-In-The-Middle-Attacken auf App-Store-Benutzer

Laut dem Dokument planten die Geheimdienste mit der Operation "Irritant Horn", sich zwischen die Kommunikation der Smartphone-Besitzer mit den App-Stores von Google und Samsung zu schalten. Durch gezielte Einspielung von Malware mit sogenannten Man-in-the-Middle-Attacken sollte die Schadsoftware gezielt an bestimmte Nutzer gebracht werden.

Für den Nutzer hätte es immer noch so ausgesehen, als ob er Dateien aus einer seiner Meinung nach vertrauenswürdigen Quelle erhalten hätte. Einmal installiert, hätten die Geheimdienste mit verschiedener Software unterschiedliche Informationen vom Smartphone der Zielperson gewinnen können. Dass die Verbindungen zwischen Nutzer und App-Store eigentlich geschützt sind, hätte offenbar keine Rolle bei der Umsetzung des Programms gespielt.

Neben Überwachungsprogrammen wollten die Geheimdienste The Intercept zufolge auch Falschinformationen an bestimmte Zielobjekte weitergeben. Auch Zugriffe auf Download-Server bestimmter Firmen sollten mit der Methode erlangt werden.

Auch Google-Server in Frankreich unter den Zielen

Offenbar waren die Nachrichtendienste besonders an afrikanischen Ländern wie Senegal, Sudan und Kongo interessiert. Allerdings finden sich in dem Geheimdokument auch Hinweise auf einen Google-Server in Frankreich sowie Firmen-Download-Server in Kuba, der Schweiz, Marokko, den Niederlanden und Russland.

Inwieweit das Programm tatsächlich umgesetzt wurde, ist nicht klar. Google hat die Antwort auf eine entsprechende Anfrage von The Intercept verweigert, auch Samsung wollte sich zum aktuellen Zeitpunkt nicht äußern. Die Nachrichtendienste der "Five Eyes"-Staaten haben sich ebenfalls nicht konkret zu den Vorwürfen geäußert.


eye home zur Startseite
mnehm1 22. Mai 2015

Gerade deshalb kannst Du die Weigerung der Unternehmen als Zustimmung sehen. Hätten sie...

Jasmin26 22. Mai 2015

ich glaub nicht das sich auch nur ein unternehmen in us-besitz gegen die NSA oder...

asdgeasfg 22. Mai 2015

Und ich verstehe nicht, warum die Konzerne nicht einfach ihre Standorte in andere Länder...

helgebruhn 22. Mai 2015

Ich muß teilweise immer wieder den Kopf schütteln. Das beste und effektivste Mittel, was...

helgebruhn 22. Mai 2015

Es geht dabei um die Aufdeckung von TerrorNETZWERKEN und weniger um die Verhinderung von...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LivingData GmbH, Landshut, Nürnberg
  2. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
  3. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  4. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 629€ + 5,99€ Versand
  2. 699€

Folgen Sie uns
       


  1. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  2. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  3. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  4. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  5. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  6. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  7. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  8. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  9. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  10. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Dumme Käufer

    thinksimple | 11:18

  2. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 11:04

  3. Re: War das im Video das Kabel oder der Zugdraht?

    Eheran | 11:03

  4. Re: Geringwertiger Gütertransport

    logged_in | 11:03

  5. Re: Frage

    logged_in | 11:00


  1. 11:03

  2. 09:03

  3. 17:43

  4. 17:25

  5. 16:55

  6. 16:39

  7. 16:12

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel