• IT-Karriere:
  • Services:

Spionage: NSA wollte Android-App-Stores für Ausspähungen nutzen

Neue Dokumente zeigen, dass die NSA und verbündete Nachrichtendienste planten, Smartphone-Nutzer in zahlreichen Ländern mit Hilfe von Googles und Samsungs Android-App-Stores auszuspionieren. Dafür sollte gezielt der Datentransfer zwischen den Mobilgeräten und dem App-Marktplatz manipuliert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die NSA und verbündete Geheimdienste wollten unter anderem Googles Play Store für Spionageoperationen missbrauchen.
Die NSA und verbündete Geheimdienste wollten unter anderem Googles Play Store für Spionageoperationen missbrauchen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Ein von Edward Snowden lanciertes Top-Secret-Dokument zeigt, dass der US-Nachrichtendienst NSA sowie die verbündeten Nachrichtendienste der "Five Eyes"-Staaten (USA, Großbritannien, Kanada, Neuseeland und Australien) planten, Smartphone-Besitzer gezielt über App-Marktplätze auszuspionieren. Das Dokument wurde von der kanadischen Internetseite CBC News und von The Intercept veröffentlicht.

Man-In-The-Middle-Attacken auf App-Store-Benutzer

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Laut dem Dokument planten die Geheimdienste mit der Operation "Irritant Horn", sich zwischen die Kommunikation der Smartphone-Besitzer mit den App-Stores von Google und Samsung zu schalten. Durch gezielte Einspielung von Malware mit sogenannten Man-in-the-Middle-Attacken sollte die Schadsoftware gezielt an bestimmte Nutzer gebracht werden.

Für den Nutzer hätte es immer noch so ausgesehen, als ob er Dateien aus einer seiner Meinung nach vertrauenswürdigen Quelle erhalten hätte. Einmal installiert, hätten die Geheimdienste mit verschiedener Software unterschiedliche Informationen vom Smartphone der Zielperson gewinnen können. Dass die Verbindungen zwischen Nutzer und App-Store eigentlich geschützt sind, hätte offenbar keine Rolle bei der Umsetzung des Programms gespielt.

Neben Überwachungsprogrammen wollten die Geheimdienste The Intercept zufolge auch Falschinformationen an bestimmte Zielobjekte weitergeben. Auch Zugriffe auf Download-Server bestimmter Firmen sollten mit der Methode erlangt werden.

Auch Google-Server in Frankreich unter den Zielen

Offenbar waren die Nachrichtendienste besonders an afrikanischen Ländern wie Senegal, Sudan und Kongo interessiert. Allerdings finden sich in dem Geheimdokument auch Hinweise auf einen Google-Server in Frankreich sowie Firmen-Download-Server in Kuba, der Schweiz, Marokko, den Niederlanden und Russland.

Inwieweit das Programm tatsächlich umgesetzt wurde, ist nicht klar. Google hat die Antwort auf eine entsprechende Anfrage von The Intercept verweigert, auch Samsung wollte sich zum aktuellen Zeitpunkt nicht äußern. Die Nachrichtendienste der "Five Eyes"-Staaten haben sich ebenfalls nicht konkret zu den Vorwürfen geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,65€
  2. 4,49€
  3. 3,58€
  4. (-92%) 0,75€

mnehm1 22. Mai 2015

Gerade deshalb kannst Du die Weigerung der Unternehmen als Zustimmung sehen. Hätten sie...

Jasmin26 22. Mai 2015

ich glaub nicht das sich auch nur ein unternehmen in us-besitz gegen die NSA oder...

asdgeasfg 22. Mai 2015

Und ich verstehe nicht, warum die Konzerne nicht einfach ihre Standorte in andere Länder...

helgebruhn 22. Mai 2015

Ich muß teilweise immer wieder den Kopf schütteln. Das beste und effektivste Mittel, was...

helgebruhn 22. Mai 2015

Es geht dabei um die Aufdeckung von TerrorNETZWERKEN und weniger um die Verhinderung von...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /