Abo
  • Services:

Spionage: Malware kann Kopfhörer als Mikrofon nutzen

Kein Umbau erforderlich: Ein Programm kann Kopfhörer und andere Lautsprecher ohne Verstärker als Mikrofon verwenden - ohne das Wissen des Nutzers.

Artikel veröffentlicht am ,
Einfache Kopfhörer können als Mikrofon zum Abhören genutzt werden.
Einfache Kopfhörer können als Mikrofon zum Abhören genutzt werden. (Bild: Wikimedia (Adamantios)/CC-BY-SA 4.0)

Drei israelische Forscher der Ben-Gurion-Universität in Israel haben eine Malware namens SPEAKE(a)R entwickelt, die Lautsprecher per Software zum Mikrofon umfunktionieren kann. Sie funktioniert mit allen Lautsprechern, die keinen eingebauten Verstärker haben, also hauptsächlich mit Kopf- und Ohrhörern.

Stellenmarkt
  1. Stadt Lippstadt, Lippstadt
  2. inovex GmbH, verschiedene Einsatzorte

Das Prinzip ist nicht neu. Primitive Umbauanleitungen zur Benutzung von Lautsprechern als Mikrofon kursieren seit Jahren im Internet. Neu ist, dass keinerlei Umbau nötig ist und die Lautsprecher auch nicht mit einem Mikrofonanschluss verbunden werden müssen. Stattdessen wird ausgenutzt, dass moderne Soundkarten alle Anschlüsse per Software konfigurieren können. Somit kann jeder Anschluss sowohl für Mikrofone als auch für Lautsprecher genutzt werden. In einem ähnlichen Verfahren haben Forscher bereits im Juni den Vibrationsalarm eines Handys zum Mikrofon umfunktioniert.

Lautsprecher nutzen elektrischen Strom, um die Membranen in Schwingung zu versetzen und so Töne zu erzeugen. Mit dem umgekehrten Prinzip kann ein Mikrofon gebaut werden: Die Schwingungen der Membran induzieren einen elektrischen Strom, der als Schallaufzeichnung genutzt werden kann. Es darf nur kein Verstärker zwischengeschaltet sein, der die Signale vom Kopfhörer nicht zum Computer weiterleiten würde.

Ermöglicht wird der Hack hauptsächlich durch die fehlende Absicherung der Umkonfigurierung von Anschlüssen. Die Forscher schlagen vor, entsprechende Sicherungsmaßnahmen in die Kernels von Betriebssystemen zu integrieren, die beim Wechsel vom Lautsprecher- zum Mikrofonmodus nach einer Bestätigung des Benutzers fragen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Chantalle47 25. Nov 2016

Lesen ist nicht deine Stärke hm? ^^ Es geht OHNE basteln, OHNE vor-Ort sein zu müssen...

Chantalle47 25. Nov 2016

Lass ihn im Glauben das er das als Kind schon gemacht hat. Lesen ist eben nicht so seine...

HubertHans 25. Nov 2016

Mir ging es nur darum des es technisch gesehen moeglich ist und die DSPs/ FPGAs und...

Jesterfox 25. Nov 2016

Meines Wissens können diese freie Umbelegung der Anschlüsse nur die Realtek Audio Chips...

Gandalf2210 25. Nov 2016

Ich spreche nie wieder.


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /