Spionage: Königlicher Portier überwacht Diplomaten

Um an die Reisedaten von Diplomaten zu gelangen, hat der britische Geheimdienst GCHQ weltweit die Reservierungssysteme von Hotels überwacht. Die Spionageoperation trägt den Namen "Royal Concierge".

Artikel veröffentlicht am ,
Das Hauptquartier des GCHQ in Cheltenham, Großbritannien
Das Hauptquartier des GCHQ in Cheltenham, Großbritannien (Bild: Ministry of Defence/Open Government Licence v1.0)

Das Government Communications Headquarters (GCHQ) hat laut einem Bericht des Spiegels weltweit die Reservierungssysteme von mehr als 350 häufig von Diplomaten sowie Regierungsdelegationen gebuchten Hotels überwacht. Dies erleichterte dem GCHQ weitere Spionagetätigkeiten.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. SAP Logistik-Berater (m/w/x) mit Fokus auf SD - SAP Logistic
    über duerenhoff GmbH, Darmstadt
Detailsuche

Das Programm mit der leicht spöttischen Bezeichnung "Royal Concierge", also königlicher Portier, dient dazu, die Aufenthalte von reisenden Regierungsmitgliedern zu ermitteln und ihre Überwachung besser planen zu können. Zu diesem Zweck werden täglich Hotelreservierungen automatisch mit E-Mail-Adressen abgeglichen, die von Diplomaten genutzt werden, beispielsweise solche, die auf "gov.xx" enden.

Sobald die Reisepläne bekannt sind, können Mitarbeiter des GCHQ von ihren Möglichkeiten Gebrauch machen und unter anderem das Telefon sowie den Computer der jeweiligen Zimmer abhören oder eine "Humint"-Operation starten. Darunter versteht der britische Geheimdienst "Human Intelligence", also den Einsatz von menschlichen Spionen. Die Informationen zum "Royal Concierge" stammen aus den Dokumenten von Edward Snowden, das Government Communications Headquarters wollte diese laut dem Spiegel "weder bestätigen noch dementieren".

Zuletzt wurde bekannt, dass GCHQ über Kopien von Seiten des LinkedIn-Businessnetzwerks versuchte hatte, den belgischen Provider Belgacom zu attackieren. Zudem hatte der britische Premierminister David Cameron Medien wie dem Guardian gedroht, sie vor Gericht zu bringen, wenn sie die Ratschläge der Regierung nicht beherzigten.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Medien sollten "gesellschaftliche Verantwortung" zeigen, um eine Gefährdung der nationalen Sicherheit zu vermeiden - ansonsten drohe eine einstweilige Verfügung des High Court und drastischere Maßnahmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


s.katze 18. Nov 2013

Fakt ist aber auch: Wenn GB das Geld, das sie in die ausufernde Bespitzelung (auch der...

chiefmasterbrid... 18. Nov 2013

+1 Für Deutschland magst Du wahrscheinlich reicht haben. Einfach nur peinlich unsere...

firstwastheblub 17. Nov 2013

Presse ist die 4te Gewalt im Staat.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /