Abo
  • Services:
Anzeige
Das Hauptquartier des GCHQ in Cheltenham, Großbritannien
Das Hauptquartier des GCHQ in Cheltenham, Großbritannien (Bild: Ministry of Defence/Open Government Licence v1.0)

Spionage Königlicher Portier überwacht Diplomaten

Um an die Reisedaten von Diplomaten zu gelangen, hat der britische Geheimdienst GCHQ weltweit die Reservierungssysteme von Hotels überwacht. Die Spionageoperation trägt den Namen "Royal Concierge".

Anzeige

Das Government Communications Headquarters (GCHQ) hat laut einem Bericht des Spiegels weltweit die Reservierungssysteme von mehr als 350 häufig von Diplomaten sowie Regierungsdelegationen gebuchten Hotels überwacht. Dies erleichterte dem GCHQ weitere Spionagetätigkeiten.

Das Programm mit der leicht spöttischen Bezeichnung "Royal Concierge", also königlicher Portier, dient dazu, die Aufenthalte von reisenden Regierungsmitgliedern zu ermitteln und ihre Überwachung besser planen zu können. Zu diesem Zweck werden täglich Hotelreservierungen automatisch mit E-Mail-Adressen abgeglichen, die von Diplomaten genutzt werden, beispielsweise solche, die auf "gov.xx" enden.

Sobald die Reisepläne bekannt sind, können Mitarbeiter des GCHQ von ihren Möglichkeiten Gebrauch machen und unter anderem das Telefon sowie den Computer der jeweiligen Zimmer abhören oder eine "Humint"-Operation starten. Darunter versteht der britische Geheimdienst "Human Intelligence", also den Einsatz von menschlichen Spionen. Die Informationen zum "Royal Concierge" stammen aus den Dokumenten von Edward Snowden, das Government Communications Headquarters wollte diese laut dem Spiegel "weder bestätigen noch dementieren".

Zuletzt wurde bekannt, dass GCHQ über Kopien von Seiten des LinkedIn-Businessnetzwerks versuchte hatte, den belgischen Provider Belgacom zu attackieren. Zudem hatte der britische Premierminister David Cameron Medien wie dem Guardian gedroht, sie vor Gericht zu bringen, wenn sie die Ratschläge der Regierung nicht beherzigten.

Die Medien sollten "gesellschaftliche Verantwortung" zeigen, um eine Gefährdung der nationalen Sicherheit zu vermeiden - ansonsten drohe eine einstweilige Verfügung des High Court und drastischere Maßnahmen.


eye home zur Startseite
s.katze 18. Nov 2013

Fakt ist aber auch: Wenn GB das Geld, das sie in die ausufernde Bespitzelung (auch der...

chiefmasterbrid... 18. Nov 2013

+1 Für Deutschland magst Du wahrscheinlich reicht haben. Einfach nur peinlich unsere...

firstwastheblub 17. Nov 2013

Presse ist die 4te Gewalt im Staat.


Henning Uhle / 17. Nov 2013

GCHQ – Wenn der Portier zweimal quasselt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  2. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn
  3. serviceline PERSONAL-MANAGEMENT MÜNCHEN GMBH & CO. KG, München, Böblingen
  4. ETAS GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 10,99€, Anno 2070 Königsedition für 6,99€ und...
  2. 3,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  2. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  3. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  4. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  5. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"

  6. Google Play Services

    Update gegen Chromecast-WLAN-Blockade kommt bald

  7. Cars 3 und Coco in HDR

    Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray

  8. Überwachungstechnik

    EU-Parlament fordert schärfere Ausfuhrregeln

  9. Loki

    App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an

  10. Spielebranche

    Fox kündigt Studiokauf und Alien-MMORPG an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Grüner Populisten Bullshit

    tunnelblick | 15:11

  2. Re: Endlich mal eine sinnvolle Kombination

    Nullmodem | 15:10

  3. Re: Verstehe ich nicht

    zenker_bln | 15:09

  4. Re: Weiter warten

    countzero | 15:09

  5. Re: best effort Prinzip

    tunnelblick | 15:09


  1. 13:15

  2. 13:00

  3. 12:45

  4. 12:30

  5. 12:00

  6. 11:58

  7. 11:48

  8. 11:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel