Abo
  • Services:

Spionage: Kanadischer Geheimdienst überwacht Sharehoster

Sharehoster wie Rapidshare oder Sendspace werden vom kanadischen Geheimdienst überwacht und die Resultate mit der NSA und dem GCHQ abgeglichen. Die Agenten halten Ausschau nach verdächtigen Dokumenten und Videos. Sie müssen aber viel aussortieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Der kanadische Geheimdienst überwacht mit seinem Projekt Levitation Free File Uploaders bei Sharehostern.
Der kanadische Geheimdienst überwacht mit seinem Projekt Levitation Free File Uploaders bei Sharehostern. (Bild: CSE/Screenshot: Golem.de)

Aus neuen Unterlagen aus dem Snowden-Fundus geht hervor, dass sich besonders die kanadische Geheimdienstabteilung Communications Security Establishment (CSE) für Dateien interessiert, die über Sharehoster geteilt werden. Unter dem Namen Levitation werden diese überwacht und nach verdächtigen Inhalten untersucht. Namentlich genannt werden Rapidshare, Sendspace und das inzwischen stillgelegte Megaupload. Es sollen insgesamt über 100 weitere sein. Die Dokumente sind auf 2012 datiert.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Traunstein
  2. BWI GmbH, Rheinbach

Offenbar hat sich die CSE aber nicht direkten Zugriff auf die Sharehoster verschafft, sondern greift die Daten über Glasfaserkabel ab. Die kanadischen Agenten könnten dadurch den Up- und Download von 10 bis 15 Millionen Dokumenten täglich überwachen, heißt es in den Dokumenten, die jetzt von der kanadischen Canadian Broadcasting Corporation und The Intercept analysiert und veröffentlicht wurden. Sie zeigen, dass vor allem das Filtern der Daten nach relevanten Inhalten eine große Rolle spielt. Es gehe zunächst darum, sämtliche Folgen der Fernsehsendung Glee und Bilder brennender Autos aus den abgeschöpften Dokumenten, Musikdateien oder Videos herauszufiltern, bemerkt ein Analyst ironisch.

Laut den Unterlagen seien die Analysten aber in mindestens zwei Fällen fündig geworden. So sei ein zunächst unbekanntes Video eines deutschen Entführungsopfers entdeckt worden sowie eine Anleitung zum Bauen einer Bombe. Insgesamt gingen die Analysten monatlich etwa 350 verdächtigen Downloads nach. Verschlüsselte Daten werden in den Dokumenten nicht erwähnt.

Cookies identifizieren Downloader

Anhand der Bomben-Bauanleitung zeigt das Dokument auf, wie mit den Informationen weiter verfahren wird. Zunächst wird die IP-Adresse des Netzwerks notiert, aus der Datei heruntergeladen wurde. Sie deutete auf eines in Kenia hin, gab aber noch keine Hinweise auf die Person selbst. Sie wird in die Datenbank namens Mutant Broth eingegeben, in der das britische GCHQ Millionen abgeschöpfte Cookies speichert. Damit versuchen die Analysten dann die Internetaktivität des Nutzers fünf Stunden vor und fünf Stunden nach dem Download zu rekonstruieren.

Aus den 700 Ergebnissen, die Mutant Broth auswarf, konnten sie im Fall der Bomben-Bauanleitung insgesamt 77 Hinweise dem Computer zuordnen, von dem aus der Download getätigt wurde. Sie verorteten ihn inzwischen in Kenia. Aus denen wiederum filterten sie den Zugriff auf ein Facebook-Profil heraus, dessen Besitzer in Dubai registriert ist. Diesen Namen geben die Analysten dann in die NSA-Datenbank Marina mit gesammelten Metadaten ein und erhalten weitere Informationen über die Person, etwa deren E-Mail-Adresse.

Kanada ist Mitglied in dem engeren Kreis der Geheimdienste, den sogenannten Five Eyes, zu dem neben den USA und Großbritannien auch Australien und Neuseeland gehören.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 34,99€
  3. 216,71€

SoniX 29. Jan 2015

Mir ist die ganze Geschichte von Golem suspekt. Da gibts soviele Fehlerquellen dass man...

User_x 29. Jan 2015

das gleiche hast du ja auch schon im privaten sektor. du kämpfst für einen vertrag oder...

Sinnfrei 29. Jan 2015

Ja, und vermutlich war die "Bomben-Bauanleitung" auch noch das "Terroristenhandbuch...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
    XPS 13 (9380) im Test
    Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

    Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
    2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

      •  /