Spionage: Kanadischer Geheimdienst überwacht Sharehoster

Sharehoster wie Rapidshare oder Sendspace werden vom kanadischen Geheimdienst überwacht und die Resultate mit der NSA und dem GCHQ abgeglichen. Die Agenten halten Ausschau nach verdächtigen Dokumenten und Videos. Sie müssen aber viel aussortieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Der kanadische Geheimdienst überwacht mit seinem Projekt Levitation Free File Uploaders bei Sharehostern.
Der kanadische Geheimdienst überwacht mit seinem Projekt Levitation Free File Uploaders bei Sharehostern. (Bild: CSE/Screenshot: Golem.de)

Aus neuen Unterlagen aus dem Snowden-Fundus geht hervor, dass sich besonders die kanadische Geheimdienstabteilung Communications Security Establishment (CSE) für Dateien interessiert, die über Sharehoster geteilt werden. Unter dem Namen Levitation werden diese überwacht und nach verdächtigen Inhalten untersucht. Namentlich genannt werden Rapidshare, Sendspace und das inzwischen stillgelegte Megaupload. Es sollen insgesamt über 100 weitere sein. Die Dokumente sind auf 2012 datiert.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (w/m/d)
    NDI Europe GmbH, Radolfzell am Bodensee, Konstanz, Singen
  2. JavaScript Developer (m/w/d) im Bereich Output Management
    Lowell Financial Services GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Offenbar hat sich die CSE aber nicht direkten Zugriff auf die Sharehoster verschafft, sondern greift die Daten über Glasfaserkabel ab. Die kanadischen Agenten könnten dadurch den Up- und Download von 10 bis 15 Millionen Dokumenten täglich überwachen, heißt es in den Dokumenten, die jetzt von der kanadischen Canadian Broadcasting Corporation und The Intercept analysiert und veröffentlicht wurden. Sie zeigen, dass vor allem das Filtern der Daten nach relevanten Inhalten eine große Rolle spielt. Es gehe zunächst darum, sämtliche Folgen der Fernsehsendung Glee und Bilder brennender Autos aus den abgeschöpften Dokumenten, Musikdateien oder Videos herauszufiltern, bemerkt ein Analyst ironisch.

Laut den Unterlagen seien die Analysten aber in mindestens zwei Fällen fündig geworden. So sei ein zunächst unbekanntes Video eines deutschen Entführungsopfers entdeckt worden sowie eine Anleitung zum Bauen einer Bombe. Insgesamt gingen die Analysten monatlich etwa 350 verdächtigen Downloads nach. Verschlüsselte Daten werden in den Dokumenten nicht erwähnt.

Cookies identifizieren Downloader

Anhand der Bomben-Bauanleitung zeigt das Dokument auf, wie mit den Informationen weiter verfahren wird. Zunächst wird die IP-Adresse des Netzwerks notiert, aus der Datei heruntergeladen wurde. Sie deutete auf eines in Kenia hin, gab aber noch keine Hinweise auf die Person selbst. Sie wird in die Datenbank namens Mutant Broth eingegeben, in der das britische GCHQ Millionen abgeschöpfte Cookies speichert. Damit versuchen die Analysten dann die Internetaktivität des Nutzers fünf Stunden vor und fünf Stunden nach dem Download zu rekonstruieren.

Aus den 700 Ergebnissen, die Mutant Broth auswarf, konnten sie im Fall der Bomben-Bauanleitung insgesamt 77 Hinweise dem Computer zuordnen, von dem aus der Download getätigt wurde. Sie verorteten ihn inzwischen in Kenia. Aus denen wiederum filterten sie den Zugriff auf ein Facebook-Profil heraus, dessen Besitzer in Dubai registriert ist. Diesen Namen geben die Analysten dann in die NSA-Datenbank Marina mit gesammelten Metadaten ein und erhalten weitere Informationen über die Person, etwa deren E-Mail-Adresse.

Kanada ist Mitglied in dem engeren Kreis der Geheimdienste, den sogenannten Five Eyes, zu dem neben den USA und Großbritannien auch Australien und Neuseeland gehören.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalem Filesharing abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Ärger um Drachenlord: Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber
    Ärger um Drachenlord
    Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber

    Seit Jahren ist das Dorf Altschauerberg Schauplatz von Provokationen gegen den Youtuber Rainer Winkler. Jetzt sollen neue Gesetze die Ordnung wiederherstellen.

  2. Elektroautos: Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern
    Elektroautos
    Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern

    Das einfache Klonen von Ladekarten soll künftig nicht mehr möglich sein. Doch dazu müssen alle im Umlauf befindlichen Karten ausgetauscht werden.

  3. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

SoniX 29. Jan 2015

Mir ist die ganze Geschichte von Golem suspekt. Da gibts soviele Fehlerquellen dass man...

User_x 29. Jan 2015

das gleiche hast du ja auch schon im privaten sektor. du kämpfst für einen vertrag oder...

Sinnfrei 29. Jan 2015

Ja, und vermutlich war die "Bomben-Bauanleitung" auch noch das "Terroristenhandbuch...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Crucial BX500 1TB SATA 64,06€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit DDR4-4000 269,79€ • 30% auf Warehouse • Primetime bei Saturn (u. a. Switch Lite 166,24€) • Gaming-Chairs • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /