Abo
  • Services:
Anzeige
Japan weigerte sich, für die NSA Tiefseekabel anzuzapfen.
Japan weigerte sich, für die NSA Tiefseekabel anzuzapfen. (Bild: FCC)

Spionage Japan verweigerte Anzapfen von Überseekabel

Japan hat sich geweigert, die Tiefseekabel anzuzapfen, die Daten und Telefonate über den Pazifik transportieren. Die NSA hatte darum gebeten. Der Grund: Es verstoße gegen japanisches Recht.

Anzeige

Die japanische Regierung hat nach Angaben der Tageszeitung Japan Times einen Antrag der NSA abgelehnt, Tiefseekabel des asiatisch-pazifischen Raums anzuzapfen. Die japanische Regierung berief sich dabei auf die eigene Gesetzgebung, die Abhöraktionen verbietet. Die NSA wollte offenbar in erster Linie Zugriff auf die Kommunikation von und nach China. Der Antrag stammte aus dem Jahr 2011.

Durch Japan laufen zahlreiche Kabel, über die Daten und Telefonate nach China und weitere Länder des asiatischen Raums laufen, darunter auch Südkorea, Taiwan, Russland und die Philippinen. Japan habe das Ersuchen des US-Geheimdienstes aber abgelehnt, so die Japan Times. Japan darf laut Gesetz auch im Falle der Terroristenfahndung keine Daten abhören.

Außerdem habe Japan nicht genügend Personal, um Abhörstationen zu errichten und besetzen, schreibt die japanische Zeitung unter Berufung auf eigene Geheimdienstquellen.

Im Zuge der Enthüllungen durch die Dokumente aus dem Snowden-Fundus war im Juni 2013 bekanntgeworden, dass der britische Geheimdienst GCHQ unter dem Codenamen Tempora die transatlantischen Glasfaserkabel anzapft, um Telefonate und Datenverkehr abzuhören und auszuwerten. Über diese Kabel läuft fast der gesamte Datenverkehr zwischen Europa und den USA. Im Oktober 2013 wurde bekannt, dass der deutsche Geheimdienst BND offenbar den Datenknotenpunkt DE-CIX nutzt, um Datenleitungen zu großen deutschen Internet Service Providern anzuzapfen.

Für weitere Hintergründe zur NSA-Affäre aktualisiert Golem.de fortlaufend diese beiden Artikel:

Chronologie der Enthüllungen

Glossar zur NSA-Affäre


eye home zur Startseite
ChMu 30. Okt 2013

Ja, kenne ich. Aber das ist auch wieder eine schoene Quelle fuer Verschwoerungstheorien...

gaym0r 30. Okt 2013

Klar! Das sieht man an den roten Reisepässen, richtig? Und im Krieg sind wir ja auch...

gaym0r 30. Okt 2013

Haha. :-D

Neuro-Chef 29. Okt 2013

Man muss sich die Spinner schon ins Land holen oder wenigstens durch Aktionen außerhalb...

Neuro-Chef 29. Okt 2013

nice^^



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Deutsche Telekom AG, Bonn
  3. Capgemini Deutschland, verschiedene Standorte
  4. Medion AG, Essen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. (-17%) 49,99€
  3. (-65%) 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  2. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  3. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  4. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  5. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  6. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Mrs. MINT

  7. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  8. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  9. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  10. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mario Kart 8 Deluxe im Test: Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
Mario Kart 8 Deluxe im Test
Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
  1. Hybridkonsole Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch
  2. Nintendo Switch Verkaufszahlen in den USA nahe der Millionengrenze
  3. Nintendo Von Mario-Minecraft bis zu gelben dicken Joy-Cons

Bonaverde: Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
Bonaverde
Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
  1. Google Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn
  2. Insolvenz Weniger Mitarbeiter und teure Supportverträge bei Protonet
  3. Jungunternehmer Über 3.000 deutsche Startups gingen 2016 pleite

Noonee: Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl
Noonee
Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  1. Re: Wayne

    Eheran | 17:36

  2. Re: Lieber das U-Bahnnetz ausbauen!

    plutoniumsulfat | 17:30

  3. Re: Und in der x86-Win10-Emulation läuft dann ein...

    zaphodbb | 17:30

  4. Re: Noch 134 kritische Fehler

    SJ | 17:27

  5. Re: Weitere Funktionen für Version 10.0.1...

    Nebucatnetzer | 17:26


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel