Abo
  • Services:

Spionage im Wahlkampf: Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

Die US-Demokraten mit Präsidentschaftskandidatin Clinton sind offenbar ein weiteres Mal gehackt worden. Aber auch Russland will Opfer eines Cyberangriffs geworden sein.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Masken von Donald Trump und Hillary Clinton
Masken von Donald Trump und Hillary Clinton (Bild: Tomohiro Ohsumi/Getty Images)

Die US-Demokraten sind Ziel eines weiteren Hacker-Angriffs geworden. Auch auf das Wahlkampfkomitee der Demokraten im Repräsentantenhaus (DCCC) habe es eine Cyberattacke gegeben, berichtete eine Sprecherin am Freitag. Der Vorfall werde untersucht. Er weise Ähnlichkeiten zu dem Angriff auf den Parteivorstand auf, bei dem sich Hacker Zugriff zu fast 20.000 E-Mails verschafft hatten. Das DCCC unterstützt demokratische Politiker, die sich um einen Sitz im Repräsentantenhaus bewerben, im Wahlkampf

Stellenmarkt
  1. Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Hannover
  2. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover

Die New York Times zitierte einen nicht namentlich genannten Ermittler, wonach der Angriff von einem russischen Geheimdienst ausgeführt worden sei. Nach Angaben der Demokraten erlangten die Hacker Zugang zu einem Programm, das Daten von Wählern analysiert. Die Datenbank hat aber keine sensiblen Angaben wie die Sozialversicherungsnummer oder Kreditkartenangaben enthalten. Das Wahlkampfkomitee Clintons geht dem Bericht zufolge davon aus, dass die Angreifer keinen Zugang zu internen E-Mails oder Sprachnachrichten erlangt hätten.

Snowden attackiert Wikileaks

Hinter dem Angriff soll wieder einmal die Gruppe Fancybear stecken. Diese Gruppe ist auch unter dem Namen APT 28 (Advanced Persistent Threat) oder Sofacy bekannt und wird unter anderem mit dem Angriff auf die Netzwerke des Deutschen Bundestages im vergangenen Jahr in Verbindung gebracht. Sie soll in Verbindung mit dem russischen Militärgeheimdienst GRU stehen.

Die Enthüllungsplattform Wikileaks hatte die Mails des Demokratischen Nationalkomitees (DNC) vor einer Woche veröffentlicht. Die E-Mails legten parteiinterne Störmanöver gegen Hillary Clintons Rivalen Bernie Sanders offen. Das sorgte für einen Skandal, der am Montag schließlich zum Rücktritt von Parteichefin Debbie Wasserman Schultz geführt hatte.

Selbst US-Whistleblower Edward Snowden kritisierte anschließend die unredigierte Veröffentlichung der Mails und Sprachnachrichten durch Wikileaks. Die Enthüllungsplattform warf Snowden anschließend vor, offenbar auf einen Straferlass durch eine künftige US-Präsidentin Clinton zu spekulieren.

Trump ruft Russland zum Hacken auf

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump erregte in der vergangenen Woche zudem Aufsehen, als er die russischen Geheimdienste dazu aufforderte, verschwundene E-Mails von Hillary Clinton zu finden. "Russland, wenn Du zuhörst, ich hoffe, dass Du es schaffst, die 30.000 fehlenden E-Mails zu finden", hatte Trump auf einer Pressekonferenz in Florida gesagt. "Ich denke, dafür werdet Ihr von unserer Presse mächtig belohnt werden." Politische Beobachter zeigten sich anschließend entsetzt über die Äußerung.

Moskau wies die Vorwürfe im aktuellen Fall zurück. Stattdessen will der russische Inlandsgeheimdienst FSB selbst einen großangelegten Fall von Cyberspionage aufgedeckt haben. Der Hackerangriff habe sich gegen etwa 20 russische Regierungsbehörden, Wissenschaftseinrichtungen, Militäranlagen und Rüstungsfirmen gerichtet, teilte der FSB am Samstag in Moskau mit.

Die in die Computersysteme eingeschmuggelte Schadsoftware ähnele vom Stil derjenigen in anderen "aufsehenerregenden Fällen von Cyberspionage" gegen Russland und andere Länder, erklärte der FSB. Der Geheimdienst habe in Zusammenarbeit mit anderen Behörden alle Opfer der Attacke aufgespürt, die Gefahr eingegrenzt und die Folgen minimiert. Weitere Details wurden nicht genannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

Leynad 01. Aug 2016

Der übliche Medientrick, wenns was zu berichten gäbe, was der eigenen Agenda...

Dwalinn 01. Aug 2016

xD YMMD

Pjörn 31. Jul 2016

Für mich persönlich wäre es deutlich einfacher gewesen,wenn man hier nur relevante...

Meh Lindi 30. Jul 2016

Hatte Kimble schon kurz nach dem ersten Leak auf Twitter angekündigt: https://twitter.com...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /