Abo
  • Services:
Anzeige
Das gibt sicher ein "Like" von Donald, er mag Russland ja sehr gern.
Das gibt sicher ein "Like" von Donald, er mag Russland ja sehr gern. (Bild: Mandel Ngan/Getty Images)

Spionage im US-Wahlkampf: Hacker interessieren sich für Trumps Geheimnisse

Das gibt sicher ein "Like" von Donald, er mag Russland ja sehr gern.
Das gibt sicher ein "Like" von Donald, er mag Russland ja sehr gern. (Bild: Mandel Ngan/Getty Images)

Wie Watergate, nur digital und vermutlich aus dem Ausland: Hacker haben die Netzwerke der US-Präsidentschaftsbewerber angegriffen und konnten Recherchen der Demokraten über Donald Trump entwenden. Die Angreifer sollen aus Russland kommen.

Der US-Wahlkampf interessiert nicht nur Medien und die Bürger des Landes, sondern offenbar auch ausländische Hackergruppen. In einem großangelegten Angriff sollen Daten der US-Demokraten kopiert worden sein, darunter auch Recherchen über den republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump. Doch nicht nur die Demokratische Partei soll betroffen sein.

Anzeige

Wie die Washington Post berichtet, vermuten Ermittlungsbehörden und die Sicherheitsfirma Crowdstrike russische Angreifer hinter dem Einbruch. Besonders weitreichend soll dieser bei den Servern des Nationalkomitees der Demokraten (Democratic National Committee, DNC) gewesen sein. Die Angreifer waren demnach in der Lage, die Recherchen über Donald Trump zu kopieren. Einige der Angreifer sollen mehr als ein Jahr unentdeckt im Netzwerk gewesen sein.

Auch die Netzwerke der bislang noch nicht offiziell nominierten Präsidentschaftsbewerber Clinton und Trump sollen angegriffen worden sein. Welche Informationen hier kompromittiert wurden, ist aber bislang unklar.

Keine Informationen von Unterstützern betroffen

Informationen über Spender und Unterstützer sollen nicht betroffen sein. Das deutet darauf hin, dass es sich tatsächlich um staatlich beauftragte Hacker handelt, deren Hauptziel Spionage ist, und nicht um organisierte Kriminalität.

Die Angriffe sollen von zwei verschiedenen Gruppen durchgeführt worden sein, die offenbar keine gegenseitige Kenntnis voneinander hatten. Eine der Gruppen wird von Crowdstrike als Fancybear bezeichnet, diese Gruppe ist auch unter dem Namen APT 28 (Advanced Persistent Threat) oder Sofacy bekannt und wird unter anderem mit dem Angriff auf die Netzwerke des Deutschen Bundestages im vergangenen Jahr in Verbindung gebracht.

Die Gruppe verwendet nach Angaben von Crowdstrike immer wieder ähnliche Angriffsmethoden, vor allem Spearphishing von Zugangsdaten über gefälschte Webseiten mit ähnlichen URLs wie die der ausgespähten Ziele. Diese Gruppe soll auch versucht haben, die Netzwerke der CDU auszuspionieren.

Die andere beteiligte Gruppe wird mit dem Namen Cozybear bezeichnet und ist auch als APT29 bekannt. Die Gruppe soll das Netzwerk der Demokraten mit dem in Python entwickelten Tool py2exe und einer Powershell-Backdoor infiziert haben, wie Crowdstrike schreibt. Persistenz im System sei durch die Windows Management Instrumentation (WMI) erlangt worden. In einem Blogpost von Crowdstrike finden sich weitere sogenannte "Indicators of Compromise", die die Verbindung zu Russland belegen sollen.

Der russisches Präsident Wladimir Putin hatte Donald Trump zuletzt gelobt. Er sei ein Mann, "mit dem er sehr gut zurechtkommen werde". Allein auf dieses Gefühl möchte Putin sich aber offenbar nicht verlassen und lässt seinen Geheimdienstapparat daher Informationen sammeln. Denn der designierte republikanische Präsidentschaftskandidat Trump fällt im Wahlkampf immer wieder durch offen rechtsradikale und andere menschenverachtende Kommentare auf, die er unter anderem über seinen Twitter-Account verbreitet. Er gilt außerdem als unberechenbar. Ob Russland ihn jetzt besser versteht?


eye home zur Startseite
jg (Golem.de) 16. Jun 2016

Lieber interessierter Leser, danke für Ihren Input! Wir sehen uns in erster Linie nicht...

ausfragezeichen2 16. Jun 2016

@Prinzeumel Was war denn der Kommentar in etwa, den du gepostet hast? Ich hab nämlich...

BadBigBen 16. Jun 2016

Bedeuted nichts... auch gegen mich wurde mal ermittelt, von der Kripo, warum weil in der...

Palerider 15. Jun 2016

...auf einem Rechner der Demokratischen Partei sind 'geheime Daten'? Und wer...

J 15. Jun 2016

Ich kenne py2exe (http://www.py2exe.org/ ) nur als an sich völlig harmloses Werkzeug und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sovendus GmbH, Karlsruhe
  2. redblue Marketing GmbH, München
  3. RheinEnergie AG, Köln
  4. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,99€
  2. (heute u. a. mit Soundbars und Heimkinosystemen, ASUS-Notebooks, Sony-Kopfhörern, Garmin...

Folgen Sie uns
       


  1. Watson

    IBMs Supercomputer stellt sich dumm an

  2. Techbold

    Mining-Komplett-PCs mit bis zu 256 MH/s

  3. Aquaris-V- und U2-Reihe

    BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  4. Landkreis Südwestpfalz

    Telekom baut FTTH für Gewerbe und Vectoring für Haushalte

  5. Microsoft

    Gute Store-Apps sollen besseren Marketingstatus erhalten

  6. Zukunft des Autos

    "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"

  7. PC-Wahl

    CCC patcht Wahlsoftware selbst

  8. Neuronales Netzwerk

    Algorithmus erstellt 3D-Gesichtsmodell aus einzelnem Foto

  9. Cloud

    AWS stellt einige Dienste auf Abrechnung pro Sekunde um

  10. Dateiaustausch

    Chrome 63 erklärt FTP-Verbindungen für unsicher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  2. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

  1. Re: Wir brauchen ein OpenSource Wahlsystem

    Magroll | 13:53

  2. Re: wie reagiert es auf gezeichnete gesichter?

    IScream | 13:53

  3. Re: Was nützt mir Fiber To The Home...?

    neocron | 13:52

  4. Re: Meine Vision sieht anders aus...

    mr.r | 13:51

  5. Re: Humphrey Bogart kann nun wieder auferstehen...

    schap23 | 13:49


  1. 14:00

  2. 13:59

  3. 13:20

  4. 13:10

  5. 12:52

  6. 12:07

  7. 11:51

  8. 11:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel