Abo
  • IT-Karriere:

Spionage: Geheime NSA-Dokumente für einen schöneren Lebenslauf

Ein ehemaliger Mitarbeiter der NSA hat Unterlagen und Malware mit nach Hause genommen, um damit an seinem Lebenslauf zu arbeiten. Damit löste er eine Kette von Anschuldigungen aus, die vor allem die Sicherheitsfirma Kaspersky betreffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Lebenslauf
Ein Lebenslauf (Bild: Public Domain)

Ein NSA-Mitarbeiter wollte mit vertraulichen Dokumenten und Malware-Samples des Geheimdienstes offenbar Stationen in seinem Lebenslauf belegen - und nahm die Dokumente deshalb mit nach Hause und spielte diese auf einen privaten Laptop auf. Weil er aber auch Malware und eine illegale Office-Version auf dem PC hatte, schlug sein Virenscanner von Kaspersky Alarm.

Stellenmarkt
  1. Team GmbH, Paderborn
  2. Six offene Systeme, Stuttgart, Berlin

Der Mitarbeiter, ein 67 Jahre alter Mann aus Ellicot City in Maryland, hat das nach Darstellung der New York Times mittlerweile zugegeben. Er habe an seinem Lebenslauf arbeiten wollen und dazu Informationen zu einigen Projekten aus geheimen Dokumenten benötigt. Erlaubt ist die Mitnahme entsprechender Dokumente und Malware-Samples nach Hause natürlich nicht. Nach dem Geständnis verkündete die Staatsanwaltschaft, sie werde eine Maximalstrafe von acht Jahren Haft beantragen.

Weil auf dem Rechner des Mannes auch Malware wie etwa ein Keygenerator war, wurden einige der noch geheimen Malware-Samples der NSA in die Threatcloud des russischen Antivirenherstellers Kaspersky Lab hochgeladen. Nachdem dieser die klassifizierten Dokumente entdeckt hatte, wurden diese nach Darstellung von Firmenchef Eugene Kaspersky umgehend wieder gelöscht.

Kaspersky hatte nach früheren Berichten um den Vorgang und Vorwürfen der Spionage für Russland von US-Regierungsbehörden eine interne Untersuchung eingeleitet und deren Ergebnisse publiziert. Das Unternehmen bestreitet eine Zusammenarbeit mit russischen Geheimdiensten für Spionagezwecke vehement.

Ärger für Kaspersky auch in Großbritannien

Unterdessen warnt auch das britische National Cyber Security Centre (NCSC) vor dem Einsatz von Kaspersky in britischen Regierungsbehörden. Die Warnung basiere jedoch nicht auf konkreten Hinweisen oder Beweisen für Spionage, sondern lediglich auf einer Bewertung des individuellen Risikos der Regierungsstellen. Ohnehin würden nur wenige Behörden im Land derzeit auf Antivirensoftware von Kaspersky setzen.

Das Unternehmen will mit den britischen Behörden im Rahmen seiner Transparenzinitiative zusammenarbeiten, um Vorbehalte auszuräumen. Auch das NCSC will ein entsprechendes Rahmenwerk erarbeiten und empfiehlt weder Privatkunden noch Unternehmen den Verzicht auf die Sicherheitssoftware.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 114,99€
  2. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  3. 849,00€ (Bestpreis!)
  4. 169,00€

Tuxgamer12 08. Dez 2017

Sorry, aber mir persönlich ist meine Zeit zu schade, den Schrott zu lesen, den täglich...

Auspuffanlage 04. Dez 2017

Geil! Musste darüber schon ziemlich hart lachen :D

Auspuffanlage 04. Dez 2017

Haha der ist gut :) Amüsant

Der Held vom... 04. Dez 2017

Ah, okay, ein Missverständnis. Man sollte verdächtigen Code nur mit kompletter Umgebung...

Der Held vom... 04. Dez 2017

Es sei denn natürlich, seine Aufgabe bestand darin, kurz vor seiner Pensionierung noch...


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /