• IT-Karriere:
  • Services:

Spionage: Geheime NSA-Dokumente für einen schöneren Lebenslauf

Ein ehemaliger Mitarbeiter der NSA hat Unterlagen und Malware mit nach Hause genommen, um damit an seinem Lebenslauf zu arbeiten. Damit löste er eine Kette von Anschuldigungen aus, die vor allem die Sicherheitsfirma Kaspersky betreffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Lebenslauf
Ein Lebenslauf (Bild: Public Domain)

Ein NSA-Mitarbeiter wollte mit vertraulichen Dokumenten und Malware-Samples des Geheimdienstes offenbar Stationen in seinem Lebenslauf belegen - und nahm die Dokumente deshalb mit nach Hause und spielte diese auf einen privaten Laptop auf. Weil er aber auch Malware und eine illegale Office-Version auf dem PC hatte, schlug sein Virenscanner von Kaspersky Alarm.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main

Der Mitarbeiter, ein 67 Jahre alter Mann aus Ellicot City in Maryland, hat das nach Darstellung der New York Times mittlerweile zugegeben. Er habe an seinem Lebenslauf arbeiten wollen und dazu Informationen zu einigen Projekten aus geheimen Dokumenten benötigt. Erlaubt ist die Mitnahme entsprechender Dokumente und Malware-Samples nach Hause natürlich nicht. Nach dem Geständnis verkündete die Staatsanwaltschaft, sie werde eine Maximalstrafe von acht Jahren Haft beantragen.

Weil auf dem Rechner des Mannes auch Malware wie etwa ein Keygenerator war, wurden einige der noch geheimen Malware-Samples der NSA in die Threatcloud des russischen Antivirenherstellers Kaspersky Lab hochgeladen. Nachdem dieser die klassifizierten Dokumente entdeckt hatte, wurden diese nach Darstellung von Firmenchef Eugene Kaspersky umgehend wieder gelöscht.

Kaspersky hatte nach früheren Berichten um den Vorgang und Vorwürfen der Spionage für Russland von US-Regierungsbehörden eine interne Untersuchung eingeleitet und deren Ergebnisse publiziert. Das Unternehmen bestreitet eine Zusammenarbeit mit russischen Geheimdiensten für Spionagezwecke vehement.

Ärger für Kaspersky auch in Großbritannien

Unterdessen warnt auch das britische National Cyber Security Centre (NCSC) vor dem Einsatz von Kaspersky in britischen Regierungsbehörden. Die Warnung basiere jedoch nicht auf konkreten Hinweisen oder Beweisen für Spionage, sondern lediglich auf einer Bewertung des individuellen Risikos der Regierungsstellen. Ohnehin würden nur wenige Behörden im Land derzeit auf Antivirensoftware von Kaspersky setzen.

Das Unternehmen will mit den britischen Behörden im Rahmen seiner Transparenzinitiative zusammenarbeiten, um Vorbehalte auszuräumen. Auch das NCSC will ein entsprechendes Rahmenwerk erarbeiten und empfiehlt weder Privatkunden noch Unternehmen den Verzicht auf die Sicherheitssoftware.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 2100,00€
  2. 299,00€
  3. 194,99€

Tuxgamer12 08. Dez 2017

Sorry, aber mir persönlich ist meine Zeit zu schade, den Schrott zu lesen, den täglich...

Auspuffanlage 04. Dez 2017

Geil! Musste darüber schon ziemlich hart lachen :D

Auspuffanlage 04. Dez 2017

Haha der ist gut :) Amüsant

Der Held vom... 04. Dez 2017

Ah, okay, ein Missverständnis. Man sollte verdächtigen Code nur mit kompletter Umgebung...

Der Held vom... 04. Dez 2017

Es sei denn natürlich, seine Aufgabe bestand darin, kurz vor seiner Pensionierung noch...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /