• IT-Karriere:
  • Services:

Spionage: Die taz klärt ihre Keylogger-Affäre auf

Vorbildlich selbstkritisch hat sich die taz mit einer Affäre im eigenen Haus beschäftigt: Vor einem Jahr wurde ein Mitarbeiter erwischt, der seine Kollegen mit einem Keylogger ausspioniert hat. Das verunsicherte die gesamte Redaktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Der bei der taz eingesetzte Keylogger
Der bei der taz eingesetzte Keylogger (Bild: (c) taz - mit freundlicher Genehmigung)

Vor etwas mehr als einem Jahr herrschte große Aufregung in der Tageszeitung (taz) - ein Mitarbeiter der Redaktion wurde dabei erwischt, wie er seine Kollegen mit einem USB-Keylogger ausspionierte. Er verschwand daraufhin spurlos - bis jetzt. In einer sehr detaillierten und selbstkritischen Recherche haben die taz-Redakteure Martin Kaul und Sebastian Erb nun nachvollzogen, wie sich die interne Stimmung in der Zeitung entwickelt hat, welche Fehler bei der Aufklärung gemacht wurden und wo der ehemalige Kollege sich heute aufhält.

Vertrauen soll zurückgewonnen werden

Inhalt:
  1. Spionage: Die taz klärt ihre Keylogger-Affäre auf
  2. Der Keylogger wanderte durch die Redaktion

Die Chefredaktion der taz hatte unmittelbar nach Bekanntwerden des Vorfalls Strafanzeige gestellt. Doch damit war es natürlich nicht getan. Die damalige Chefredakteurin Ines Pohl schrieb seinerzeit: "Das Wichtigste ist für uns dabei, die Vorkommnisse, soweit dies irgend möglich ist, aufzuklären und so das Vertrauen in die taz zurückzugewinnen - bei LeserInnen, Interviewpartnern und Informanten ebenso wie unter den KollegInnen." Die Aufklärung der Affäre soll helfen, dieses Vertrauen zurückzugewinnen.

In dem Bericht wird der ehemalige Redakteur jetzt auch von der taz selbst erstmals mit vollem Namen genannt. Eine Zeitung hatte direkt nach Bekanntwerden der Vorwürfe den vollständigen Namen an die Öffentlichkeit gebracht, was viele empört hatte.

Die Recherche der beiden taz-Journalisten zeigt, dass der Verdächtige die Überwachung aller Wahrscheinlichkeit nach aus eigenem Antrieb durchgeführt hat und nicht im Auftrag Dritter handelte. Offenbar waren vor allem die Rechner betroffen, an denen häufig Praktikantinnen gesessen haben. Der Redakteur soll sich sehr intensiv um das Praktikantenprogramm der Zeitung gekümmert haben, er veranstaltete immer wieder auch Partys bei sich zu Hause, zu denen er die jeweils aktuellen Praktikanten einlud.

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, Koblenz
  2. Stiftung Deutsche Sporthilfe, Frankfurt am Main

Es hätten ab und zu Praktikantinnen berichtet, der Betreuer habe zu viel Nähe gesucht, jedoch "nicht in einem Maße, das als grenzüberschreitend empfunden" worden sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Der Keylogger wanderte durch die Redaktion 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Battlefield 5 Definitive Edition für 24,99€, Battlefield 1 für 7,99€, Star Wars...
  2. 8,88€
  3. 10,99€

Andre S 20. Feb 2017

Das mag sein aber wie soll das verhindern das man einen Keylolgger dazwischensteckt...

ip_toux 07. Jun 2016

Besteht der laden dort nur aus Praktikanten? Als Unternehmen sollte man schon darauf...

Bouncy 07. Jun 2016

Naja der Hersteller vom Keelog spricht eigentlich auch nur von Überwachung auf die eine...

quineloe 07. Jun 2016

genauso wie die Geheimdienste deine dick pics nicht interessiert.

helgebruhn 07. Jun 2016

Von solchen Vorfällen beim EPA München habe ich bisher nichts gelesen. Wieso sollten die...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht

Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

    •  /