Abo
  • Services:

Spionage: Datenschützerin für die NSA und Chefsuche bei GCHQ

Die National Security Agency (NSA) der USA bekommt erstmals einen "Privacy Officer", der sich um die Einhaltung des Rechts kümmern soll. Auf der anderen Seite des Atlantiks, in Großbritannien, räumt der Chef des Government Communications Headquarters (GCHQ) derweil seinen Stuhl, was aber nichts mit der Spähaffäre zu tun haben soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Hauptquartier des GCHQ in Cheltenham, Großbritannien
Das Hauptquartier des GCHQ in Cheltenham, Großbritannien (Bild: Ministry of Defence/Open Government Licence v1.0)

Mit der erfahrenen Geheimdienstmitarbeiterin Rebecca Richards erhält die NSA zum ersten Mal einen "Privacy Officer", was bei deutschen Behörden der Funktion eines Datenschützers entspricht. Laut der Washington Post soll sich Richards auch um die Wahrung der Bürgerrechte kümmern. In solchen Fragen soll sie den Chef der NSA direkt beraten. Seit 2005 war die Amerikanerin in ähnlicher Position für das Heimatschutzministerium DHS tätig.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee
  2. Bosch Gruppe, Ludwigsburg

Die Berufung eines Datenschützers ist keine direkte Konsequenz aus Präsident Obamas Rede zu kleinen Reformen bei der NSA, vielmehr wurde die Schaffung einer solchen Position bereits im August 2013 angekündigt. Cnet hatte kurz darauf die vollständige Stellenausschreibung veröffentlicht. Daraus geht vor allem hervor, dass der Privacy Officer innerhalb der NSA und auch im Kontakt mit der Öffentlichkeit beratend tätig sein soll. Konkrete Aufdeckung von Missständen, etwa durch einen jährlichen Datenschutzbericht, sieht die Ausschreibung nicht vor.

Noch ist nicht klar, wem Rebecca Richards in Zukunft unterstellt sein soll, denn NSA-Chef Keith Alexander will demnächst abtreten. Ein Nachfolger ist noch nicht bekannt, und auch der britische Geheimdienst GCHQ ist nun in einer ähnlichen Lage.

Dort wird bis zum Ende des Jahres 2014 der Leiter der Behörde, Iain Lobban, seinen Posten räumen. Dies bestätigten Sprecher der britischen Regierung dem Guardian. Lobban stand dem GCHQ seit 2008 vor und soll nun routinemäßig abtreten. Dem Bericht zufolge schließen die britischen Behörden einen Zusammenhang der Enthüllungen über die Praktiken der transatlantischen Geheimdienste mit dem Personalwechsel aus.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

spambox 29. Jan 2014

Das ist keine Behauptung oder Verleumdung. NSA und GCHQ sind nachweislich kriminelle...

Captain 29. Jan 2014

Es geht wohl eher darum das die NSA Daten und deren Beschaffung geschütz werden soll...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

    •  /