Abo
  • Services:

Spionage: Chinas Geheimdienste kommen per LinkedIn

Pekings Spione nutzen für die Kontaktanbahnung offenbar vermehrt soziale Netzwerke wie Xing und LinkedIn, indem sie andere Mitglieder mit gefälschten Profilen ansprechen. Mehr als 10.000 solcher Kontaktversuche habe es bei deutschen Staatsbürgern gegeben, warnt der Bundesverfassungsschutz.

Artikel veröffentlicht am ,
LinkedIn und andere soziale Netzwerke werden zur Spionage missbraucht.
LinkedIn und andere soziale Netzwerke werden zur Spionage missbraucht. (Bild: Flickr/Nan Palmero/CC-BY 2.0)

Einer Untersuchung des Bundesverfassungsschutzes zufolge versuchen chinesische Geheimdienste vermehrt, deutsche Zielpersonen über soziale Netzwerke wie LinkedIn und Xing zu kontaktieren. Mit Hilfe gefälschter Profile und klassischem Social Engineering sollten so sensible Informationen abgeschöpft werden.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Ingolstadt
  2. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg

Ein dreiviertel Jahr lang habe ein Projektteam der Behörde einschlägige Netzwerke durchforstet und entsprechende Profile ausgemacht, erläuterte die Behörde Ende vergangener Woche in einem Pressegespräch. Dabei stießen die Beamten insbesondere auf die Seiten angeblicher Headhunter, Wissenschaftler und Mitarbeiter von Thinktanks, die versucht hätten, Deutsche zu kontaktieren und sensible Informationen von diesen zu erhalten.

LinkedIn und Xing häufigste Ziele

"Soziale Netzwerke, insbesondere LinkedIn, werden im großen Stil zur Abschöpfung und Quellenwerbung genutzt", zitiert der Standard den Präsidenten des Bundesverfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen. "Es handelt sich um einen breit angelegten Versuch der Infiltration insbesondere von Parlamenten, Ministerien und Behörden."

In einigen Fällen sei es dabei sogar zu sehr konkreten Anwerbeversuchen gekommen, bei denen Zielpersonen auf Kosten der Anwerber zu angeblichen Geschäftstreffen nach China eingeladen worden seien, um anschließend einen Austausch, zum Beispiel über interne Geschäftsinformationen, zu etablieren.

"Bei mehr als 10.000 deutschen Staatsangehörigen ist es zu derartigen Kontaktversuchen gekommen", sagte der Verfassungsschutz. Das wirkliche Ausmaß dieser Aktivitäten könne allerdings weit größer sein: "Es dürfte eine hohe Dunkelziffer noch nicht identifizierter Zielpersonen und Fake-Profile geben."

Angriff über externe Dienstleister

Über den Weg des direkten Social Engineering hinaus komme es zudem vermehrt zu sogenannten "Supply-Chain-Angriffen", warnt die Behörde. Statt Zielpersonen direkt zu kontaktieren, etablierten Geheimdienste dabei zuerst einen Kontakt mit einer vertrauenswürdigen Verbindungsperson wie etwa einem IT-Dienstleister. Über diesen würde dann die eigentliche Zielperson angegriffen, beispielsweise mit eingeschleustem Schadcode. "Diese Infektionen sind nur schwer zu detektieren, da die Netzwerkverbindungen zwischen Dienstleister und Kunde nicht auffällig sind", so der Verfassungsschutz. "Daher besitzt der Angreifer eine noch bessere Tarnung als zuvor."

Neuerliche Warnung

Bereits im Juli dieses Jahres hatte der Bundesverfassungsschutz vor "Kontaktversuchen durch Nachrichtendienste über die sozialen Medien" gewarnt. "Zum Zielspektrum der chinesischen Nachrichtendienste zählen offenbar besonders Personen, die mit China oder mit für die Volksrepublik wichtigen Themen befasst sind und schon einmal in China waren oder die chinesische Sprache beherrschen", schrieb die Behörde damals. Dazu gehörten zum Beispiel Beamte deutscher und europäischer Behörden, Diplomaten, Offiziere der Bundeswehr, Wissenschaftler, Mitarbeiter von Entwicklungshilfeorganisationen und NGOs, aber auch freie Politikberater (mit Zugang zu Ministerien und Behörden) oder gar Studenten und Mitarbeiter deutscher Stiftungen.

Betroffenen rät der Verfassungsschutz, sich über die eigens eingerichtete Email-Adresse soziale_netzwerke@bfv.bund.de direkt an die Behörde zu wenden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

bombinho 11. Dez 2017

Sehr schoene Argumentation. Klar und nachvollziehbar :)))) Danke Anhang: Ich verstehe...

gast22 11. Dez 2017

Mal wieder super, dass nur die Chinesen so etwas machen ........... Die sind aber auch böse.


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /