• IT-Karriere:
  • Services:

Spionage: China baut Abhörfunktion in den Sitz der Afrikanischen Union

Das Hauptquartier der Afrikanischen Union und dessen Computersysteme sind von China gebaut und bezahlt worden. Einem Pressebericht zufolge soll Peking den Zugang zur Technik genutzt haben, um den Afrikanern jahrelang interne Daten zu stehlen. China nennt den Vorwurf absurd.

Artikel veröffentlicht am ,
China spionierte angeblich Hauptsitz der Afrikanischen Union aus.
China spionierte angeblich Hauptsitz der Afrikanischen Union aus. (Bild: Wikipedia/Joshua Doubek/CC-BY-SA 3.0)

Als die Afrikanische Union (AU) im Jahr 2012 ihr neues Hauptquartier in Äthiopiens Hauptstadt Addis-Abeba eröffnete, wurde das als Pekings Erfolg in Afrika gefeiert. Das rund 200 Millionen US-Dollar teure Gebäude, inklusive schlüsselfertiger IT-Infrastruktur, war von der chinesischen Regierung bezahlt und der staatseigenen China State Construction Engineering Corporation gebaut worden - als "Chinas Geschenk an Afrika".

Stellenmarkt
  1. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  2. IDS GmbH, Ettlingen

Einem Medienbericht zufolge handelte es sich bei diesem Geschenk aber um eine Art Trojanisches Pferd. Wie die französische Tageszeitung Le Monde berichtet, fanden IT-Experten der AU Anfang 2017 heraus, dass die von den Chinesen gelieferten Server seit 2012 jede Nacht große Mengen interner Daten auf unbekannte Server in Schanghai kopierten.

China dementiert

China weist die Vorwürfe zurück. Die Behauptungen seien "absurd" und "unverständlich", sagte der chinesische Botschafter bei der AU, Kuang Weilin, laut BBC. "Ich stelle wirklich die Ziele der Zeitung in Frage. Ich glaube, sie will Leuten eine sehr negative Botschaft senden." Das AU-Hauptquartier sei ein "Zeugnis" der guten Beziehungen Chinas zum afrikanischen Kontinent.

Le Monde beruft sich in ihrem Bericht auf mehrere anonyme Quellen innerhalb der AU, denen zufolge dem IT-Team der internationalen Organisation ungewöhnlich hohe Spitzen bei den Datentransfers aufgefallen waren. Diese seien immer nachts aufgetreten, wenn kaum Mitarbeiter im Gebäude seien.

Jahrelanger systematischer Datenklau

China hätte auf diese Weise über fünf Jahre hinweg sämtliche Daten der AU ausspionieren können. Zudem baute China die IT-Systeme offenbar nicht nur, sondern wartete sie auch. "Nachdem wir den Angriff entdeckt haben, haben wir uns bei den anwesenden chinesischen Technikern freundlich bedankt und sie verabschiedet, ohne einen Skandal daraus zu machen", zitiert Le Monde einen hochrangigen Mitarbeiter der AU, der anonym bleiben wollte. "Dann haben wir einige Maßnahmen ergriffen, um unsere Cybersicherheit zu verbessern. Wir sind aber noch immer sehr angreifbar."

Inzwischen seien die Server ausgetauscht und eigene Systeme installiert worden. Ein weiteres Angebot Chinas, die neuen Server in Betrieb zu nehmen, habe die AU abgelehnt. Stattdessen seien vier Spezialisten aus dem Mitgliedsland Algerien sowie aus Äthiopien beauftragt worden, das Gebäude nach Wanzen zu durchforsten. Dabei seien Mikrofone in den Wänden und unter Bürotischen entdeckt worden. Eine umfangreiche Säuberung des Komplexes mit einer Gesamtfläche von fast 51.000 Quadratmetern, Dutzenden Konferenzräumen und weiterer sensibler Elektronik wie Mikrofonen, Audioanlagen und Überwachungskameras ist jedoch aufwendig. Vor allem da das jährliche IT-Budget der Organisation offenbar lediglich zehn Millionen US-Dollar beträgt.

Wer soll lieber zuhören?

Die Chinesen sollen zudem nicht die Einzigen sein, die die AU und ihre Politiker ausspionieren. Wie aus Dokumenten des NSA-Whistleblowers Edward Snowden hervorgehe, hätten sowohl die NSA als auch der britische Geheimdienst GCHQ Telefone und E-Mails hochrangiger AU-Funktionäre angezapft, berichtet Le Monde weiter. Ein afrikanischer Diplomat ziehe dann doch China vor. "Dass die Chinesen uns abhören, ist kein Problem", wird er zitiert. "Die haben uns zumindest nie kolonisiert, haben die Unabhängigkeitskämpfe in Afrika unterstützt und helfen uns heute wirtschaftlich."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Neuro-Chef 03. Feb 2018

Ist das nicht Japan?

Der Held vom... 31. Jan 2018

Botschaften etc. wurden im Laufe der Geschichte elektronischer Überwachung immer wieder...

plutoniumsulfat 31. Jan 2018

Und im Gegensatz zur Urheberrechtsdiskussion ist es hier auch egal.

magnum 30. Jan 2018

Naja, dann gibts auch einen auf die Mütze. Siehe kurdische Selbstverwaltung oder einige...

cnMeier 30. Jan 2018

Es gibt immer einen Weg, auch mit angeblich guter Verschlüsselung. Gerade die letzten...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
    Jobs
    Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

    Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
    Von Daniel Ziegener

    1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
    2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

      •  /