Abo
  • Services:

Spionage: Britischer Geheimdienst manipuliert Seiten von LinkedIn

Um den belgischen Provider Belgacom zu attackieren, nutzte der britische Geheimdienst GCHG ausgefeilte Methoden. Opfer wurden Nutzer von LinkedIn.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Visier des GCHQ: Nutzer des Businessnetzwerks LinkedIn
Im Visier des GCHQ: Nutzer des Businessnetzwerks LinkedIn (Bild: Robert Galbraith/Reuters)

Der britische Geheimdienst GCHQ hat mit manipulierten Kopien von Seiten des Businessnetzwerks LinkedIn versucht, sich Zugang zu den Rechnern von Zielpersonen zu verschaffen. Wie das Nachrichtenmagazin Der Spiegel berichtet, infiltrierte der Geheimdienst auf diese Weise die Rechner von Mitarbeitern des halbstaatlichen belgischen Telekommunikationskonzerns Belgacom. Das Magazin beruft sich auf Dokumente aus dem Fundus von Whistleblower Edward Snowden. Demnach griff das GCHQ gezielt die Rechnersysteme von Unternehmen an, die im internationalen Mobilfunkgeschäft als Dienstleister für andere Anbieter fungieren. Der Spiegel hatte bereits im September über die Attacke auf Belgacom mit der Methode "Quantum Insert" berichtet. Zu den Großkunden des Unternehmens gehören unter anderem Institutionen wie die EU-Kommission, der Rat der Mitgliedstaaten und das Europaparlament.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Auch in dem neuen Fall habe das GCHQ die Rechner von Mitarbeitern über Quantum Insert attackiert, um sich dann tief in das Firmennetz vorzuarbeiten. Betroffen seien Abrechnungsunternehmen wie Mach gewesen, über die viele Mobilfunkanbieter ihre Roaminggeschäfte abwickelten. Der Geheimdienst habe sich so Detailwissen über das Unternehmen Mach, seine Kommunikationsinfrastruktur, sein Geschäft und diverse Schlüsselpersonen verschafft, heiße es in einem als "streng geheim" eingestuften GCHQ-Papier. Auf Anfrage des Spiegel erklärte LinkedIn, das Unternehmen billige es nicht, wenn seine "Plattform oder falsche LinkedIn-Profile wie beschrieben eingesetzt werden". "Um es klar zu sagen: Wir würden eine derartige Aktivität niemals gutheißen, unabhängig davon, welchem Zeck sie dient, und wurden über die angebliche Aktivität auch nicht unterrichtet". Ein Sprecher von Starhome Mach, einem Mach-Nachfolgeunternehmen, sagte, man werde "mit sofortiger Wirkung eine umfassende Sicherheitsüberprüfung starten".

Auch Opec attackiet

Die Organisation erdölexportierender Länder Opec mit Hauptsitz in Wien ist den Unterlagen aus dem Fundus von Snowden zufolge gleich doppelt im Visier der Geheimdienste: Laut Spiegel führten sowohl das GCHQ als auch der US-Militärgeheimdienst NSA die Organisation als Aufklärungsziel. Einem Geheimpapier des GCHQ zufolge sei es 2010 mittels der "Quantum Insert"-Methode gelungen, die Computer von neun Opec-Angestellten zu infiltrieren. Der NSA sei es laut amerikanischen Dokumenten sogar gelungen, bis in den Arbeitsbereich des Opec-Generalsekretärs vorzudringen, zudem hätten NSA-Mitarbeiter den saudi-arabischen Opec-Gouverneur ausgespäht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,59€
  2. 5€

HerrMannelig 11. Nov 2013

Seit nigel farage wissen wir doch, dass belgien eigentlich gar kein land ist.

teleborian 11. Nov 2013

http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/Die-Spione-ueberlisteten-ihre-Opfer-mit...

Moe479 11. Nov 2013

Seit 4000 Jahren ist gut dokumentiert, dass die Mächtigen ihre Macht auch dazu nutzen um...

ruamzuzler 11. Nov 2013

Wieso pro Barrel, wenn die Gebühr in Prozent ist?


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /