Abo
  • IT-Karriere:

Spionage: BND nutzt NSA-Werkzeuge für Abhöraktionen

Der BND ist offenbar viel mehr an Abhörmaßnahmen der NSA beteiligt als bisher angenommen. Die NSA liefert dem BND die Werkzeuge zur Datenüberwachung. Die Zusammenarbeit soll auf Vereinbarungen beruhen, die noch aus dem Jahr 1968 stammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bundesnachrichtendienst arbeitet enger mit der NSA zusammen als bisher bekannt.
Der Bundesnachrichtendienst arbeitet enger mit der NSA zusammen als bisher bekannt. (Bild: SEBASTIAN WIDMANN/AFP/GettyImages)

Der BND arbeitet offenbar viel enger mit den US-Geheimdiensten zusammen als bisher angenommen. Die NSA liefere dem BND die benötigten Werkzeuge, um Daten zu überwachen, berichtet der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe. Die Zusammenarbeit soll auf Vereinbarungen beruhen, die die USA noch mit der früheren Bundesrepublik geschlossen hat. Sie stammten teilweise noch aus den 50er und 60er Jahren des letzten Jahrhunderts, berichtet die Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS).

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  2. RSG Group GmbH, Berlin

Der BND ziehe aus insgesamt fünf digitalen Knotenpunkten Informationen, die in Pullach analysiert würden, berichtet der Spiegel. Dabei handele es sich um Daten, die aus dem Nahen Osten über Deutschland laufen. Die Zusammenarbeit des BND mit der NSA hatte bereits der BND-Chef Gerhard Schindler den Mitgliedern des Parlamentarischen Kontrollgremiums (PKGr) bestätigt. In einem Interview mit dem Spiegel hatte der NSA-Whistlerblower Edward Snowden gesagt, dass die Deutschen mit der NSA kooperierten. Snowdens Enthüllungen ergaben auch, dass in Deutschland so viele Daten gesammelt werden wie in Afghanistan und weiteren Ländern in Nahen Osten und Asien.

Skandalschutz für politische Führungskräfte

Snowden berichtete dem Spiegel, dass die Unterabteilung Foreign Affairs Directorate der NSA für die Zusammenarbeit mit ausländischen Geheimdiensten zuständig sei. Die Abteilung erstelle auch Pläne, wie das "politische Führungspersonal" geschützt werden könne, wenn bekanntwerde, wie "massiv die Privatsphäre von Menschen missachtet wird." Personen würden beispielsweise auf Grund ihres "Facebook-Profils oder einzelner E-Mails als Zielobjekt markiert."

Der Chef des Bundesamts für Verfassungsschutz Hans-Georg Maaßen, sagte dem Spiegel, es gebe gegenwärtig keine Erkenntnisse, "dass Internetknotenpunkte in Deutschland durch die NSA ausspioniert wurden." Seine Behörde untersuche gegenwärtig, wo die NSA in Deutschland Zugriff auf den Internetverkehr habe.

Nur der BND hört in Deutschland ab

Nach seinem Kenntnisstand hätten die USA ausschließlich amerikanische Server bedient und damit die "nationale Integrität Deutschlands" nicht verletzt, hatte der SPD-Abgeordnete Fritz Rudolf Körper, Mitglied des PKGr, gesagt. Anfang Juli hatte Heise.de berichtet, dass nicht die NSA, sondern der BND Zugriff auf den Netzknoten DE-CIX in Frankfurt habe.

Die FAS berichtet indes, dass die Kooperation des BND mit der NSA auf Verwaltungsvereinbarungen von 1968 beruhe, wonach BND und Verfassungsschutz den Geheimdiensten der Westalliierten Rohdaten übergeben müssen, wenn sie diese anfordern. Die Vereinbarung war bis 2012 als geheim eingestuft. Sie soll laut Bundesregierung jedoch seit 1990 nicht mehr in Anspruch genommen worden sein. Es gebe aber weitere Vereinbarungen, die immer noch als geheim eingestuft sind, berichtet die FAS. Außerdem sollen frühere Bundesregierungen den USA das Recht zugesichert haben, im Falle einer "unmittelbaren Bedrohung" ihrer Streitkräfte "angemessene Schutzmaßnahmen" ergreifen zu dürfen. Nach dem Truppenvertrag von 1952 und einem Zusatzabkommen zum Nato-Truppenstatut von 1962 dürfen die USA demnach auch Nachrichten in Deutschland sammeln.

Sollte der Generalbundesanwalt Ermittlungen wegen der Abhöraktionen aufnehmen, wäre Snowden ein wichtiger Zeuge, sagte der FDP-Abgeordnete Hartfrid Wolff der FAS. Dann gebe es einige gute Gründe, ihn in Deutschland aufzunehmen. Inzwischen haben Nicaragua und Venezuela Snowden Asyl angeboten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

teenriot 08. Jul 2013

Schön wärs. Friedrich ist genervt, polemisch und absolut nicht willens tätig zu werden.

teenriot 08. Jul 2013

Weil diese Republik nicht das ist was es vorzugeben scheint, das aber aus sich heraus und...

teenriot 08. Jul 2013

Ich check mal kurz: Homophob - true Xenophob - true Verfassungsfeindlich - true...

indeed934 08. Jul 2013

+1 welcome to the real world

teenriot 07. Jul 2013

Amtseid - Gutes Stichwort. Aufgrund des Amtseid funktioniert auch nicht die Ausrede das...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  2. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  3. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /