Abo
  • Services:

Spionage: Aufrüstung im Cyberspace

Zur Abwehr von Internetangriffen arbeiten europäische und US-amerikanische Dienste eng zusammen. Dass der Schutz nicht immer ausreicht, zeigen erfolgreiche Attacken auf das Verteidigungsministerium.

Artikel veröffentlicht am , Christiane Schulzki-Haddouti
Ziel von Internetangriffen: das Bundesverteidigungsministerium
Ziel von Internetangriffen: das Bundesverteidigungsministerium (Bild: BMVg)

Chinesische Hacker haben im vergangenen Jahr das Computernetz des Bundesverteidigungsministeriums angegriffen. Dabei wurde die Schadsoftware sowohl über mobile Datenträger als auch über das Internet eingebracht, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linke-Bundestagsfraktion hervorgeht. Die Regierung ging den Angriffen nach und stellte fest, dass es sich um "nachrichtendienstlich gesteuerte, zielgerichtete Angriffe mit chinesischem Bezug" gehandelt habe.

Inhalt:
  1. Spionage: Aufrüstung im Cyberspace
  2. Umfassendes Konzept der kritischen Infrastrukturen

Während die Bundesregierung China als Angreifer auf staatliche Einrichtungen benennt, agiert sie bei Lauschaktivitäten von Partnerstaaten viel zurückhaltender. Bereits im Sommer hatten Medien darüber berichtet, dass in Wiesbaden-Erbenheim ein IT-Kontrollzentrum des amerikanischen Nachrichtendienstes NSA entstehen soll. Sogar der Präsident des Bundesnachrichtendienstes, Gerhard Schindler, hatte im Innenausschuss des Bundestags den Bau des neuen Abhörzentrums bestätigt. Doch offiziell will die Bundesregierung davon nichts wissen: In der aktuellen Antwort schreibt sie, dass die US-Streitkräfte keine Aussagen über die Nutzer von Bauprojekten treffen müssten. Der Verfassungsschutz werde die Frage im Kontakt mit den US-Nachrichtendiensten klären.

Enge Kooperation der Geheimdienste

Grund für die Zurückhaltung ist wohl die enge Zusammenarbeit deutscher und amerikanischer Behörden beim Abhören ausländischer Kommunikationsverbindungen, aber auch bei der gemeinsamen Abwehr von Cyberangriffen. Dabei werden für Übungen Szenarien entwickelt, bei denen es um terroristische Anschläge aus dem Cyberspace geht. Vor allem der mutmaßlich von US-Geheimdiensten entwickelte Stuxnet-Computerwurm dient dabei als Warnung. Der Wurm, der technische Prozesse in iranischen Urananreicherungsanlagen störte, zeigte erstmals, wie sensible industrielle Steuerungsprozesse manipuliert werden können.

Europäische und amerikanische Behörden und Einrichtungen trainieren regelmäßig, wie auf einen Anschlag zu regieren ist. Schon länger werden in informellen Zusammenkünften wie der "Arbeitsgruppe zum Thema Cybersicherheit und Cyberkriminalität" oder dem "EU-/US-Senior-Officials-Treffen" entsprechende Übungen geplant. An den Übungen beteiligen sich sowohl zivile als auch militärische Einrichtungen - und rüsten dabei die eigenen Fähigkeiten kontinuierlich auf. Stuxnet ist dabei immer wieder Thema: Auf der Planbesprechung "Cyber Atlantic 2011" befasste man sich mit Ausfällen bei Prozesssteuerungssystemen sowie "fortschrittlichen Bedrohungen".

Umfassendes Konzept der kritischen Infrastrukturen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169€ (Vergleichspreis 198€)
  2. 104,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...
  3. (u. a. HP 15.6"-FHD-Notebook mit i5-8300H, 8 GB DDR4, 1 TB HDD, Intel Optane 16 GB, GTX 1050 und...
  4. (u. a. HTC U Ultra für 199€ statt 249,95€ im Vergleich)

Moe479 17. Dez 2013

es gibt immer eine lösung, die einfachste: trennung vom daten-netz, keine mobilen...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /