Abo
  • Services:
Anzeige
Ziel von Internetangriffen: das Bundesverteidigungsministerium
Ziel von Internetangriffen: das Bundesverteidigungsministerium (Bild: BMVg)

Umfassendes Konzept der kritischen Infrastrukturen

Anzeige

Wie umfassend das Konzept der kritischen Infrastrukturen in den USA ist, zeigte eine Liste, die Wikileaks 2010 veröffentlicht hatte. Darin finden sich internationale Seekabel für den Internet- und Telekommunikationsverkehr, Grenzübergänge und Flussdämme sowie Energiezulieferer von Nachbarstaaten, Hersteller von Rüstungsprodukten, Hersteller von einzigartigen Chemie- und Pharmaprodukten, Ressourcen wie seltene Erden, Mineralien und Metalle sowie Logistikumschlagplätze wie Häfen.

Entsprechend umfangreich werden nun die Übungen konzipiert, da die Einbindung ziviler Einrichtungen bei einem solchen Verständnis kritischer Infrastrukturen notwendig wird. In der Nato-Übungsserie "Cyber Coalition" werden jährlich Angriffe auf das IT-System des Militärbündnisses simuliert. Das Übungshandbuch enthält auch Szenarien mit kritischen Infrastrukturen. Die Bundeswehr zeigt sich hier aber noch zurückhaltend und nimmt bislang nur an Szenarien teil, die unmittelbar das IT-System der Bundeswehr betreffen.

Erst im November nahmen an der Übung "Cyber Coalition 2013" alle 28 Nato-Mitgliedstaaten sowie einige weitere Staaten teil. Dabei ging es darum, die Auswirkungen einer internationalen Cyberkrise einzudämmen, in der wiederum kritische Infrastrukturen betroffen waren. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) spielte innerhalb des nationalen IT-Krisenmanagements die zentrale Rolle. Die Bundeswehr beteiligte sich mit vier Standorten an der Übung. Sie sollten das IT-System der Bundeswehr im Nato-Kontext schützen. Auch der Militärische Abschirmdienst (MAD) wurde in die Übung einbezogen, er sollte nachrichtendienstliche Erkenntnisse an die Bundeswehr übermitteln.

Linke beunruhigt über Kooperation

Für den linken Bundestagsabgeordneten Andrey Hunko ist "die Teilnahme ziviler Behörden an militärischen Cyberübungen beunruhigend". Er stört sich daran, dass das Bundeskriminalamt ebenso wie das BSI an Übungen teilnimmt, bei denen der US-Auslandsgeheimdienst NSA die "Cyberabwehr" probt. "So entsteht ein gefährliches internationales Konglomerat ziviler und militärischer Einrichtungen, in dem die Geheimdienste maßgeblich involviert sind", sagt Hunko.

Seiner Ansicht nach geht es nicht nur um die Verteidigung gegen Hacker, Terroristen oder Geheimdienste: "Denn wie im analogen Rüstungswettlauf werden digitale Waffen auch offensiv genutzt. Nach den USA will auch die Bundeswehr ein entsprechendes Kommando aufbauen. Noch mehr staatliche Angriffe wie mit dem Computerwurm Stuxnet wären die Folge." Hunko fordert daher: "Die Bundesregierung muss sich für eine Abrüstung im Cyberspace einsetzen. Dies insbesondere deshalb, da es keine Anhaltspunkte für einen zu erwartenden 'Cyberterrorismus' gibt."
Stuxnet nur Sabotage

Weltweit, so teilte die Bundesregierung in ihrer Antwort mit, habe es bislang noch gar keinen cyberterroristischen Anschlag gegeben. Den Einsatz von Stuxnet stuft die Bundesregierung übrigens nicht als Terrorismus, sondern lediglich als "Cyber-Sabotage auf Kritische Infrastrukturen" ein.

 Spionage: Aufrüstung im Cyberspace

eye home zur Startseite
Moe479 17. Dez 2013

es gibt immer eine lösung, die einfachste: trennung vom daten-netz, keine mobilen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  2. via 3C - Career Consulting Company GmbH, München, Stuttgart, Frankfurt, Hamburg, Köln
  3. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr), Berlin, Bielefeld
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Schwäbisch Gmünd


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 77,00€
  2. 179,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Prozessor

    Lightroom CC 6.9 exportiert deutlich schneller

  2. Telia

    Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben

  3. Nokia

    Deutlich höhere Datenraten durch LTE 900 möglich

  4. Messenger

    Facebook sagt "Daumen runter"

  5. Wirtschaftsministerin

    Huawei wird in Bayern Netzwerkausrüstung herstellen

  6. Overwatch

    Blizzard will bessere Beschwerden

  7. Mobilfunk

    Nokia nutzt LTE bei 600 MHz erfolgreich

  8. Ohne Flash und Silverlight

    Netflix schließt HTML5-Umzug ab

  9. Mass Effect Andromeda im Technik-Test

    Frostbite für alle Rollenspieler

  10. Hannover

    Die Sommer-Cebit wird teuer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC
  2. Facebook & Co Bis zu 50 Millionen Euro Geldbuße für Hasskommentare
  3. OCP Facebook rüstet das Rechenzentrum auf

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: nachtmodus: nette idee, bringt aber nichts ;)

    itse | 18:46

  2. Re: Irgendwas mache ich wohl falsch...

    Hakuro | 18:40

  3. Re: Dann Telia verklagen

    Xiut | 18:37

  4. Re: Brutto/Netto gehört abgeschafft.

    Berner Rösti | 18:37

  5. Einen Schritt nach dem Anderen

    M.P. | 18:36


  1. 18:26

  2. 18:18

  3. 18:08

  4. 17:39

  5. 16:50

  6. 16:24

  7. 15:46

  8. 14:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel