Abo
  • Services:
Anzeige
Eines der neuen Rechenzentren der NSA in Bluffdale, Utah
Eines der neuen Rechenzentren der NSA in Bluffdale, Utah (Bild: George Frey/Getty Images)

Spionage Auf über 50.000 Computern läuft NSA-Überwachungssoftware

Der US-Geheimdienst NSA hat mittels Schadsoftware Zugriff auf mehr als 50.000 Computer. Die Schadsoftware kann von den NSA-Agenten nach Belieben ein- und ausgeschaltet werden. Die Schadsoftware tarnt sich so, dass sie jahrelang nicht bemerkt wird.

Anzeige

Die vom US-Geheimdienst NSA (National Security Agency) eingesetzte Schadsoftware dient dazu, vertrauliche Daten aus fremden Computernetzen zu sammeln. Mehr als 50.000 Computernetzwerke sollen weltweit von der NSA gehackt worden sein, berichtet die niederländische Zeitung NRC Handelsblad. Sie hatte Einblick in Geheimdokumente, die der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden der Zeitung zur Verfügung gestellt hat.

Der Zeitung liegt eine Präsentation unter Führungskräften aus dem Jahr 2012 vor, die erläutert, wie die NSA weltweit Informationen sammelt. In dieser Präsentation heißt es außerdem, dass der US-Geheimdienst Computer Network Exploitation an mehr als 50.000 Orten einsetzt. Computer Network Exploitation bezeichnet die Einschleusung von Schadsoftware auf fremde Systeme. Die NSA habe dies getan, um an vertrauliche Daten zu gelangen.

Cyber-Hacking ist kostengünstige Spionage

Die Snowden-Dokumente sollen beweisen, dass Cyberattacken für die NSA immer wichtiger geworden sind. Solche Computerattacken seien mit vergleichsweise geringen Kosten verbunden und würden dem US-Geheimdienst Zugriff auf Daten erlauben, an die sie sonst nicht ohne weiteres gelangen würden. Die Schadsoftware sei so konzipiert, dass sie über Jahre hinweg aktiv sein könne, ohne jemals entdeckt zu werden. Dazu kann die Schadsoftware beliebig aktiviert oder wieder abgeschaltet werden. Entsprechende Angriffe sollen seit 1998 durchgeführt werden.

Die Cyber-Attacken wurden von der NSA-Einheit TAO (Tailored Access Operations) durchgeführt. Der Name ist Programm: Büro für Operationen mit maßgeschneidertem Zugang. Die TAO ist streng geheim - so geheim, dass selbst die meisten NSA-Mitarbeiter nichts davon wissen. Über 1.000 Mitarbeiter hat das TAO - zivile und militärische Hacker, Analysten, Hardware- und Softwaredesigner, Ingenieure. Die Einheit gilt in ihrem Metier als überaus erfolgreich. Bis 2008 hatte die Abteilung geschätzte 20.000 Computer mit Schadsoftware versehen, bis Mitte 2012 soll sich die Menge auf 50.000 erhöht haben.

Die NSA verweigerte jeden Kommentar zu der Angelegenheit. Ein US-Regierungssprecher betonte, dass jede Veröffentlichung geheimer Dokumente die nationale Sicherheit der USA gefähren würde.


eye home zur Startseite
PatrickSchlegel 27. Nov 2013

Deine ueberschrift ist wohl die einzig richtige Frage ..... 50'000 was .... Kaffeemaschinen?

ecv 27. Nov 2013

Also seit & Einführung von Windows 98 :-)

Sky.NET 26. Nov 2013

Bei Golem ist das doch alles das selbe, hauptsache mal fette Zahlen rausgehauen, die die...

turukano 25. Nov 2013

Super Artikel, danke

Ben Stan 25. Nov 2013

Bingo, seh ich auch so. Erst wenn man merkt man MUSS zum wohle des Volkes handeln weil...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. mobileX AG, München
  2. über Baumann Unternehmensberatung AG, Ingolstadt, München, Stuttgart
  3. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  4. PTV Group, Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Yakuza Zero PS4 29€ und NHL 17 PS4/XBO 25€)
  2. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Samsung Galaxy A3 2017 für 199,00€)
  3. 449,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: Habe nach meinen Umzug knapp ein halbes Jahr...

    Trockenobst | 00:58

  2. Re: Warum?

    NeoXolver | 00:48

  3. Re: Mittelmäßig nützlich, ersetzt kein LTE

    GnomeEu | 00:40

  4. Re: Ich weiß nicht ob ihr nur reiche Leute kennt

    chithanh | 00:27

  5. Liquivista

    maxule | 00:24


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel