Abo
  • Services:

Spionage: Auf der Jagd nach einem Gespenst

Forscher haben ein komplexes Spionageprogramm entdeckt, das sie Casper nennen. Der Fall taugt als Lehrstück über die immens schwierige Enttarnung von Malware-Entwicklern.

Artikel von Patrick Beuth/Zeit Online veröffentlicht am
Sicherheitsforscher haben eine Malware entdeckt, die sie nach dem Comicgespenst Casper benannten.
Sicherheitsforscher haben eine Malware entdeckt, die sie nach dem Comicgespenst Casper benannten. (Bild: Thomas Galvez /Flickr.com, CC BY 2.0)

Casper ist ein freundliches Gespenst, eine populäre Comicfigur, und deshalb ein eher unpassender Namensgeber für einen Trojaner, mit dessen Hilfe Menschen in Syrien überwacht werden. Aber es gibt diesen Trojaner. Die Geschichte hinter seinem Namen sagt viel darüber aus, wie schwierig es ist, die Entwickler solcher Programme zweifelsfrei zu enttarnen. Casper ist ein Musterbeispiel für dieses attribution problem. Der Begriff kann mit "Zuschreibungsproblem" übersetzt werden.

Inhalt:
  1. Spionage: Auf der Jagd nach einem Gespenst
  2. Attribution ist politisch

Die Journalistin Quinn Norton beschreibt es in ihrem lesenswerten Aufsatz Attribution is hard so: "Wir haben einen Punkt in der Menschheitsgeschichte erreicht, an dem es leichter ist, einen erdballgroßen Exoplaneten zu entdecken als herauszufinden, wer hinter den meisten Hacks steckt." Ein Grund: Es ist schwierig, etwas Unsichtbares einzufangen.

Die vier Geisterjäger dieser Geschichte heißen Joan Calvet, Marion Marschalek, Paul Rascagnères und Vyacheslav Zakorzhevsky. Sie arbeiten eigentlich für unterschiedliche Antiviren- und Sicherheitsfirmen, haben sich für ihre Analyse von Casper aber zusammengetan. Calvet hat am 5. März 2015 das Ergebnis ihrer gemeinsamen Untersuchungen veröffentlicht: woher der Name Casper kommt, wie Casper verbreitet wurde, welche erstaunlichen Fähigkeiten die Software besitzt, wer betroffen sein könnte und wer die möglichen Urheber sind.

Die erste Frage ist einfach zu beantworten: Eine zentrale Datei des Trojaners wurde von ihren Entwicklern Casper_DLL.dll genannt. Die Bezeichnung taucht an einer Stelle im Code auf. Für die vier Sicherheitsforscher lag es deshalb nahe, den ganzen Trojaner so zu nennen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd

Seine Entwickler haben intern möglicherweise einen anderen Namen benutzt, doch Casper hat durchaus etwas Geisterhaftes an sich. Das beginnt damit, dass er sich mit Hilfe zweier Zero-Day-Lücken im Flash-Player verbreitete. Zero-Day heißt: Es handelt sich um bisher unbekannte Sicherheitslücken, gegen die es dementsprechend noch keinen Schutz gibt. Zero-Days werden gehandelt, zu den Abnehmern gehören Geheimdienste und Kriminelle. Ein Flash-Zero-Day kostet 40.000 bis 100.000 US-Dollar. Ein rares Gut also, man "verbrennt" es nicht leichtfertig. Dass Casper gleich zwei Zero-Days verwendete, spricht also für finanzstarke Angreifer und wichtige Ziele.

Diese Ziele waren Computer in Syrien, wie die Sicherheitsforscher herausfanden. Zakorzhevsky war es, der im April 2014 die ersten Spuren von Casper auf der Website jpic.gov.syentdeckte und die Geisterjagd damit einleitete. Laut Calvet handelt es sich um eine Seite der Regierung, auf der bürgerkriegsgeplagte Syrer um Wiederaufbauhilfe bitten können.

Der Spuk läuft stufenweise ab: Auf einem Zielrechner prüft Casper zunächst, ob ein Antivirusprogramm installiert und aktiv ist. Wenn ja, hat Casper für verschiedene Anbieter eine jeweils passende Versteck-Strategie. In bestimmten Fällen deinstalliert sich Casper auch von selbst, um einer Entdeckung zu entgehen.

Typisch für hochkarätige Angreifer

Besteht keine Gefahr, entdeckt zu werden, sammelt Casper als Nächstes eine Vielzahl von Informationen über den befallenen Rechner: Betriebssystem, Standort, installierte Programme und einiges mehr. Diese Informationen sendet Casper an einen Server, den die Angreifer kontrollieren. Calvet sagt: "Auf dieser Basis entscheiden sie, ob der Computer interessant für sie ist oder nicht. Wenn ja, kann Casper Kommandos vom Server ausführen und auch sogenannte Plug-ins installieren. Das sind komplette Windows-Programme, in denen die eigentlichen Spionagefähigkeiten enthalten sind." Gemeint sind Keylogger zum Mitschneiden von Tastatureingaben oder andere Abhörprogramme. Das ist dann nach der Infektion und dem Ausspähen der Gerätekonfiguration die dritte Stufe.

Das Vorgehen sei typisch für hochkarätige Angreifer, sagt Calvet. Alle Fähigkeiten in denselben Teil einer Malware zu stecken, sei für sie zu risikoreich. Denn wer dieses eine Programm findet, könne "die ganze Geschichte rekonstruieren und wahrscheinlich erraten, was genau das Ziel der Angreifer war".

Wer war's wirklich?

An dieser Stelle stoßen er und seine Kollegen deshalb an ihre Grenzen. Sie wissen, wie sich Casper verbreitete, wo er das tat, was er kann. Aber wer dahintersteckt, können sie nicht mit letzter Sicherheit sagen. Was sie tun können, ist eine Indizienkette zu bilden.

Die sieht so aus: Casper ist nicht der erste Trojaner mit einer Comicfigur im Dateinamen. Vor kurzem erst haben die vier Sicherheitsforscher ihre Analyse von Babar veröffentlicht. Es handelt sich um ein Überwachungsprogramm, das vor allem im Iran eingesetzt wurde. In dessen Code fanden Calvet und seine Kollegen eine Datei mit der Bezeichnung babar64.

In Dokumenten des kanadischen Geheimdienstes CSEC aus dem Snowden-Archiv wiederum gibt es Hinweise auf eine Spionage-Operation mit dem Titel Snowglobe. In der spielt auch eine Software namens Babar eine Rolle. Die Kanadier denken, Snowglobe war eine Operation der Franzosen, die vor allem gegen den Iran gerichtet war. Echte Beweise für die Vermutung stecken in den Dokumenten nicht.

Attribution ist politisch 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  3. (Prime Video)

zufälliger_Benu... 09. Mär 2015

Warum ist noch niemand vorher darauf gekommen einfach mehrere Server eine Organisation...

zufälliger_Benu... 09. Mär 2015

Manchmal ist man doch froh dass nicht jeder Hinz und Kunz die Führung übernehmen kann.

Porterex 07. Mär 2015

Wundert mich nicht. Adobe Flash kann man doch bereits als schädliche Software bezeichen...

__destruct() 07. Mär 2015

Vielleicht hat man nur eine Raubmordkopie, weswegen er nicht richtig funktioniert. "Für...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /