Abo
  • Services:

Spionage: Angriff auf das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) sieht sich seit Monaten Spionage-Angriffen ausgesetzt, berichtet der Spiegel. Es wird vermutet, dass ausländische Geheimdienste so an vertrauliche Daten zu Rüstungs- und Raketentechnologie kommen wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Webseite des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR)
Webseite des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) (Bild: DLR/Screenshot Golem.de)

Möglicherweise haben ausländische Geheimdienste versucht, an Dokumente und Daten über Rüstungs- und Raketentechnologie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) zu gelangen, berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Seit Monaten soll es Angriffe auf das DLR gegeben haben, das das Nationale Cyber-Abwehrzentrum der Bundesregierung eingeschaltet hat, nachdem mehrere Computer von Wissenschaftlern und Systemadministratoren mit Spionage-Programmen infiltriert worden waren.

Schadsoftware löscht sich bei Erkennung selbst

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Hays AG, Frankfurt

Die gefundene Schadsoftware deutet darauf hin, dass der Spionage-Angriff von langer Hand geplant und mit einem hohen Grad an Perfektion vorbereitet worden war. Dies wird als neue Entwicklung beschrieben. In manchen Computern des DLR wurden nur noch flüchtige Spuren der Spionage-Software entdeckt. Denn sobald die Schadsoftware aufgespürt wird, soll sie sich selbst löschen, um Spuren zu verwischen.

Die Attacken sollen zielgerichtet und koordiniert auf alle vom DLR eingesetzten Betriebssysteme erfolgt sein. Derzeit laufen Ermittlungen über die Hintermänner des Angriffs. Es gibt bisher nur Indizien, die auf die Herkunft der Täter hindeuten. Demnach sollen IT-Forensiker des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) im Code einiger Trojaner chinesische Schriftzeichen und wiederkehrende Tippfehler gefunden haben. Das könnte auf Angreifer aus Fernost hindeuten.

Spuren im Trojaner-Code zur Tarnung verwendet?

Ein Insider erklärte dem Spiegel hingegen, dass dies auch nur eine simple Tarnung gewesen sein könnte. Es könnte auch ein Angriff aus dem Westen gewesen sein. Westliche Geheimdienste hätten in diesem Fall bewusst Spuren in eine andere Richtung gelegt. Es gibt die Vermutung, dass der US-Geheimdienst NSA (National Security Agency) dahintersteckt.

Unklar ist, ob vertrauliche Daten des DLR in fremde Hände gelangt sind, bevor die Angriffe bemerkt wurden. Die Bundesregierung stuft den Angriff in jedem Fall als äußerst ernst ein, da Unbefugte gezielt Informationen zur Rüstung und Raketentechnologie erhalten wollten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Kasabian 14. Apr 2014

Weil Konzerne global sind und Entwickler dieser sich auch austauschen müssen? So war es...

deadeye 14. Apr 2014

Nicht, wenn das BIOS kompromittiert ist.

Hello_World 13. Apr 2014

Nur falls Du irgendwelche Illusionen über die Sicherheit von Linux machst: http://www...

Crass Spektakel 13. Apr 2014

Wir sollten mal eine "Falle" für ähnliche Angriffe aufsetzen. Aber wie wird man einer...


Folgen Sie uns
       


PUBG für Smartphones - Test

Wir testen PUBG für Smartphones - eine sehr gute Umsetzung der ursprünglichen Version für PC und Konsole.

PUBG für Smartphones - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /