Abo
  • Services:
Anzeige
Webseite des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR)
Webseite des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) (Bild: DLR/Screenshot Golem.de)

Spionage: Angriff auf das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) sieht sich seit Monaten Spionage-Angriffen ausgesetzt, berichtet der Spiegel. Es wird vermutet, dass ausländische Geheimdienste so an vertrauliche Daten zu Rüstungs- und Raketentechnologie kommen wollen.

Anzeige

Möglicherweise haben ausländische Geheimdienste versucht, an Dokumente und Daten über Rüstungs- und Raketentechnologie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) zu gelangen, berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Seit Monaten soll es Angriffe auf das DLR gegeben haben, das das Nationale Cyber-Abwehrzentrum der Bundesregierung eingeschaltet hat, nachdem mehrere Computer von Wissenschaftlern und Systemadministratoren mit Spionage-Programmen infiltriert worden waren.

Schadsoftware löscht sich bei Erkennung selbst

Die gefundene Schadsoftware deutet darauf hin, dass der Spionage-Angriff von langer Hand geplant und mit einem hohen Grad an Perfektion vorbereitet worden war. Dies wird als neue Entwicklung beschrieben. In manchen Computern des DLR wurden nur noch flüchtige Spuren der Spionage-Software entdeckt. Denn sobald die Schadsoftware aufgespürt wird, soll sie sich selbst löschen, um Spuren zu verwischen.

Die Attacken sollen zielgerichtet und koordiniert auf alle vom DLR eingesetzten Betriebssysteme erfolgt sein. Derzeit laufen Ermittlungen über die Hintermänner des Angriffs. Es gibt bisher nur Indizien, die auf die Herkunft der Täter hindeuten. Demnach sollen IT-Forensiker des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) im Code einiger Trojaner chinesische Schriftzeichen und wiederkehrende Tippfehler gefunden haben. Das könnte auf Angreifer aus Fernost hindeuten.

Spuren im Trojaner-Code zur Tarnung verwendet?

Ein Insider erklärte dem Spiegel hingegen, dass dies auch nur eine simple Tarnung gewesen sein könnte. Es könnte auch ein Angriff aus dem Westen gewesen sein. Westliche Geheimdienste hätten in diesem Fall bewusst Spuren in eine andere Richtung gelegt. Es gibt die Vermutung, dass der US-Geheimdienst NSA (National Security Agency) dahintersteckt.

Unklar ist, ob vertrauliche Daten des DLR in fremde Hände gelangt sind, bevor die Angriffe bemerkt wurden. Die Bundesregierung stuft den Angriff in jedem Fall als äußerst ernst ein, da Unbefugte gezielt Informationen zur Rüstung und Raketentechnologie erhalten wollten.


eye home zur Startseite
Kasabian 14. Apr 2014

Weil Konzerne global sind und Entwickler dieser sich auch austauschen müssen? So war es...

deadeye 14. Apr 2014

Nicht, wenn das BIOS kompromittiert ist.

Hello_World 13. Apr 2014

Nur falls Du irgendwelche Illusionen über die Sicherheit von Linux machst: http://www...

Crass Spektakel 13. Apr 2014

Wir sollten mal eine "Falle" für ähnliche Angriffe aufsetzen. Aber wie wird man einer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. QualityMinds GmbH, München, Nürnberg, Frankfurt am Main
  2. NRW.BANK, Düsseldorf
  3. Evangelische Kirche in Deutschland (EKD), Hannover
  4. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit dem Gutscheincode PSUPERTECH

Folgen Sie uns
       


  1. Einkaufen und Laden

    Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

  2. FTTH

    Deutsche Glasfaser kommt im ländlichen Bayern weiter

  3. Druck der Filmwirtschaft

    EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern

  4. Fritzbox

    In Bochum beginnen Gigabit-Nutzertests von Unitymedia

  5. PC

    Geld für Intel Inside wird stark gekürzt

  6. Firmware

    Intel will ME-Downgrade-Attacken in Hardware verhindern

  7. Airgig

    AT&T testet 1 GBit/s an Überlandleitungen

  8. Zenfone 4 Pro

    Asus' Top-Smartphone kostet 850 Euro

  9. Archäologie

    Miniluftschiff soll Kammer in der Cheops-Pyramide erkunden

  10. Lohn

    Streik bei Amazon an zwei Standorten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor
  2. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  3. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Re: Wenn's Geld einbringt, dann eher gegen die...

    chaos1823 | 06:59

  2. Re: Snapdragon 820, 6GB RAM, 128GB, incl. Band20...

    Pixeltechniker | 06:56

  3. Re: Alle Jahre wieder

    AllDayPiano | 06:45

  4. Re: Glonn hat's auch bitter Nötig...

    Mixermachine | 06:39

  5. Re: oukitel k10000 max

    ve2000 | 06:37


  1. 07:08

  2. 17:01

  3. 16:38

  4. 16:00

  5. 15:29

  6. 15:16

  7. 14:50

  8. 14:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel