• IT-Karriere:
  • Services:

Spionage: Angriff auf Bundesregierung dauert noch an

Mutmaßlich russische Hacker haben das Netzwerk der Bundesbehörden infiziert - sagen Sicherheitsbehörden. Doch viele Details zu dem Angriff sind zurzeit noch unklar. Die Opposition fordert Aufklärung.

Artikel von und dpa veröffentlicht am
Eingangsbereich des Auswärtigen Amts in Berlin
Eingangsbereich des Auswärtigen Amts in Berlin (Bild: Manfred Brückels/CC-BY-SA 2.0)

Der Angriff auf das vertrauliche Netzwerk der Bundesregierung dauerte wohl länger an, als bislang angenommen. Nach Darstellung der Deutschen Presseagentur (dpa), die zunächst über den Vorfall berichtet hatte, sei der Angriff "mindestens bis Mittwoch" aktiv gewesen. In Berlin werden sich mehrere Ausschüsse der Aufklärung annehmen, Politiker der Opposition kritisieren vor allem, dass sie nicht vorab von der Regierung über die Angriffe informiert wurden.

Inhalt:
  1. Spionage: Angriff auf Bundesregierung dauert noch an
  2. Angriff diente wohl der Spionage nach Dokumenten

Angreifern war es bereits im vergangenen Jahr gelungen, das vertrauliche Kommunikationsnetzwerk des Bundes zwischen Berlin und Bonn zu infizieren, an das vor allem die Ministerien, das Kanzleramt und verschiedene Behörden angeschlossen sind. Unklar ist derzeit, was die berichtete "Infektion des Netzwerkes" wirklich bedeutet. Dieses Netzwerk wird von T-Systems betrieben und ist vom normalen Internet abgekoppelt. Um eine Kommunikation mit anderen Netzteilnehmern zu ermöglichen, gibt es allerdings besonders gesicherte Exchange-Punkte.

Bislang gibt es keine Hinweise darauf, dass tatsächlich Router oder andere Komponenten des Netzwerks infiziert wurden. Da die Angriffe vor allem im Auswärtigen Amt und möglicherweise im Verteidigungsministerium stattgefunden haben sollen, ist es wahrscheinlicher, dass dort einzelne Client-Rechner mit Malware infiziert wurden, über die dann Daten kopiert wurden.

BSI entsendete MIRT

Das BSI hatte nach Darstellung der Süddeutschen Zeitung ein Mobile Incident Response Team (MIRT) entsendet, um eigene Analysen durchzuführen. Dabei sei auch der ausgehende Netzwerkverkehr detailliert analysiert worden. Ob der Angriff wie berichtet auch das Verteidigungsministerium getroffen hat, ist bislang unklar.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Das Innenministerium hatte lediglich bestätigt, dass ein "IT-Sicherheitsvorfall untersucht wird, der die Informationstechnik und Netze des Bundes betrifft." Notwendige Schutzmaßnahmen seien bereits getroffen worden, auch sei der Angriff in den Netzen "isoliert" worden. Nach Angaben der Süddeutschen Zeitung hätten die Aufklärungsarbeiten dazu geführt, dass nicht näher benannte andere Projekte im BSI vorläufig zurückgestellt worden seien.

Der Angriff war von den Behörden im vergangenen Dezember entdeckt worden und dauerte zu diesem Zeitpunkt schon eine längere Zeit an, möglicherweise sogar ein ganzes Jahr. Der Angriff soll mindestens bis diesen Mittwoch angedauert haben, die Behörden haben also versucht, die Angreifer zu beobachten, um genauere Untersuchungen anstellen zu können.

Was also war die Motivation der Angreifer?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Angriff diente wohl der Spionage nach Dokumenten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

megazocker 02. Mär 2018

Ja klar weils Geheimnisverat ist, wirds in der Presse von Politischen SuperFachleuten in...

madMatt 02. Mär 2018

Ich tippe zu 99% auf die Amis. Dass die alles bekommen liegt nicht daran, dass die...

madMatt 02. Mär 2018

Denn schlaue Menschen zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie ungefragt die...

michael_ 02. Mär 2018

Weil es sich vielleicht um Fakes handeln könnte. Oder Meinungsmanipulationen

azeu 02. Mär 2018

Das kann wiederum nur aus der rechtsversifften Ecke kommen ;) Siffen tun die Ecken...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /