Abo
  • Services:

Spionage: Angriff auf Bundesregierung dauert noch an

Mutmaßlich russische Hacker haben das Netzwerk der Bundesbehörden infiziert - sagen Sicherheitsbehörden. Doch viele Details zu dem Angriff sind zurzeit noch unklar. Die Opposition fordert Aufklärung.

Artikel von und dpa veröffentlicht am
Eingangsbereich des Auswärtigen Amts in Berlin
Eingangsbereich des Auswärtigen Amts in Berlin (Bild: Manfred Brückels/CC-BY-SA 2.0)

Der Angriff auf das vertrauliche Netzwerk der Bundesregierung dauerte wohl länger an, als bislang angenommen. Nach Darstellung der Deutschen Presseagentur (dpa), die zunächst über den Vorfall berichtet hatte, sei der Angriff "mindestens bis Mittwoch" aktiv gewesen. In Berlin werden sich mehrere Ausschüsse der Aufklärung annehmen, Politiker der Opposition kritisieren vor allem, dass sie nicht vorab von der Regierung über die Angriffe informiert wurden.

Inhalt:
  1. Spionage: Angriff auf Bundesregierung dauert noch an
  2. Angriff diente wohl der Spionage nach Dokumenten

Angreifern war es bereits im vergangenen Jahr gelungen, das vertrauliche Kommunikationsnetzwerk des Bundes zwischen Berlin und Bonn zu infizieren, an das vor allem die Ministerien, das Kanzleramt und verschiedene Behörden angeschlossen sind. Unklar ist derzeit, was die berichtete "Infektion des Netzwerkes" wirklich bedeutet. Dieses Netzwerk wird von T-Systems betrieben und ist vom normalen Internet abgekoppelt. Um eine Kommunikation mit anderen Netzteilnehmern zu ermöglichen, gibt es allerdings besonders gesicherte Exchange-Punkte.

Bislang gibt es keine Hinweise darauf, dass tatsächlich Router oder andere Komponenten des Netzwerks infiziert wurden. Da die Angriffe vor allem im Auswärtigen Amt und möglicherweise im Verteidigungsministerium stattgefunden haben sollen, ist es wahrscheinlicher, dass dort einzelne Client-Rechner mit Malware infiziert wurden, über die dann Daten kopiert wurden.

BSI entsendete MIRT

Das BSI hatte nach Darstellung der Süddeutschen Zeitung ein Mobile Incident Response Team (MIRT) entsendet, um eigene Analysen durchzuführen. Dabei sei auch der ausgehende Netzwerkverkehr detailliert analysiert worden. Ob der Angriff wie berichtet auch das Verteidigungsministerium getroffen hat, ist bislang unklar.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Bonn
  2. Fidor Bank AG, München

Das Innenministerium hatte lediglich bestätigt, dass ein "IT-Sicherheitsvorfall untersucht wird, der die Informationstechnik und Netze des Bundes betrifft." Notwendige Schutzmaßnahmen seien bereits getroffen worden, auch sei der Angriff in den Netzen "isoliert" worden. Nach Angaben der Süddeutschen Zeitung hätten die Aufklärungsarbeiten dazu geführt, dass nicht näher benannte andere Projekte im BSI vorläufig zurückgestellt worden seien.

Der Angriff war von den Behörden im vergangenen Dezember entdeckt worden und dauerte zu diesem Zeitpunkt schon eine längere Zeit an, möglicherweise sogar ein ganzes Jahr. Der Angriff soll mindestens bis diesen Mittwoch angedauert haben, die Behörden haben also versucht, die Angreifer zu beobachten, um genauere Untersuchungen anstellen zu können.

Was also war die Motivation der Angreifer?

Angriff diente wohl der Spionage nach Dokumenten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  3. 32,99€
  4. 49,99€ (spare 4€ zusätzlich bei Zahlung mit Paysafecard) - Release am 15.3.

megazocker 02. Mär 2018

Ja klar weils Geheimnisverat ist, wirds in der Presse von Politischen SuperFachleuten in...

madMatt 02. Mär 2018

Ich tippe zu 99% auf die Amis. Dass die alles bekommen liegt nicht daran, dass die...

madMatt 02. Mär 2018

Denn schlaue Menschen zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie ungefragt die...

michael_ 02. Mär 2018

Weil es sich vielleicht um Fakes handeln könnte. Oder Meinungsmanipulationen

azeu 02. Mär 2018

Das kann wiederum nur aus der rechtsversifften Ecke kommen ;) Siffen tun die Ecken...


Folgen Sie uns
       


Super Tux Kart im LAN angespielt

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

Super Tux Kart im LAN angespielt Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /