Abo
  • IT-Karriere:

Spionage: Angriff auf Bundesregierung dauert noch an

Mutmaßlich russische Hacker haben das Netzwerk der Bundesbehörden infiziert - sagen Sicherheitsbehörden. Doch viele Details zu dem Angriff sind zurzeit noch unklar. Die Opposition fordert Aufklärung.

Artikel von und dpa veröffentlicht am
Eingangsbereich des Auswärtigen Amts in Berlin
Eingangsbereich des Auswärtigen Amts in Berlin (Bild: Manfred Brückels/CC-BY-SA 2.0)

Der Angriff auf das vertrauliche Netzwerk der Bundesregierung dauerte wohl länger an, als bislang angenommen. Nach Darstellung der Deutschen Presseagentur (dpa), die zunächst über den Vorfall berichtet hatte, sei der Angriff "mindestens bis Mittwoch" aktiv gewesen. In Berlin werden sich mehrere Ausschüsse der Aufklärung annehmen, Politiker der Opposition kritisieren vor allem, dass sie nicht vorab von der Regierung über die Angriffe informiert wurden.

Inhalt:
  1. Spionage: Angriff auf Bundesregierung dauert noch an
  2. Angriff diente wohl der Spionage nach Dokumenten

Angreifern war es bereits im vergangenen Jahr gelungen, das vertrauliche Kommunikationsnetzwerk des Bundes zwischen Berlin und Bonn zu infizieren, an das vor allem die Ministerien, das Kanzleramt und verschiedene Behörden angeschlossen sind. Unklar ist derzeit, was die berichtete "Infektion des Netzwerkes" wirklich bedeutet. Dieses Netzwerk wird von T-Systems betrieben und ist vom normalen Internet abgekoppelt. Um eine Kommunikation mit anderen Netzteilnehmern zu ermöglichen, gibt es allerdings besonders gesicherte Exchange-Punkte.

Bislang gibt es keine Hinweise darauf, dass tatsächlich Router oder andere Komponenten des Netzwerks infiziert wurden. Da die Angriffe vor allem im Auswärtigen Amt und möglicherweise im Verteidigungsministerium stattgefunden haben sollen, ist es wahrscheinlicher, dass dort einzelne Client-Rechner mit Malware infiziert wurden, über die dann Daten kopiert wurden.

BSI entsendete MIRT

Das BSI hatte nach Darstellung der Süddeutschen Zeitung ein Mobile Incident Response Team (MIRT) entsendet, um eigene Analysen durchzuführen. Dabei sei auch der ausgehende Netzwerkverkehr detailliert analysiert worden. Ob der Angriff wie berichtet auch das Verteidigungsministerium getroffen hat, ist bislang unklar.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. Zentrum Bayern Familie und Soziales, Bayreuth

Das Innenministerium hatte lediglich bestätigt, dass ein "IT-Sicherheitsvorfall untersucht wird, der die Informationstechnik und Netze des Bundes betrifft." Notwendige Schutzmaßnahmen seien bereits getroffen worden, auch sei der Angriff in den Netzen "isoliert" worden. Nach Angaben der Süddeutschen Zeitung hätten die Aufklärungsarbeiten dazu geführt, dass nicht näher benannte andere Projekte im BSI vorläufig zurückgestellt worden seien.

Der Angriff war von den Behörden im vergangenen Dezember entdeckt worden und dauerte zu diesem Zeitpunkt schon eine längere Zeit an, möglicherweise sogar ein ganzes Jahr. Der Angriff soll mindestens bis diesen Mittwoch angedauert haben, die Behörden haben also versucht, die Angreifer zu beobachten, um genauere Untersuchungen anstellen zu können.

Was also war die Motivation der Angreifer?

Angriff diente wohl der Spionage nach Dokumenten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 47,95€
  2. 185,00€ (Bestpreis + Geschenk!)
  3. 98,00€ (Bestpreis!)
  4. 469,00€

megazocker 02. Mär 2018

Ja klar weils Geheimnisverat ist, wirds in der Presse von Politischen SuperFachleuten in...

madMatt 02. Mär 2018

Ich tippe zu 99% auf die Amis. Dass die alles bekommen liegt nicht daran, dass die...

madMatt 02. Mär 2018

Denn schlaue Menschen zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie ungefragt die...

michael_ 02. Mär 2018

Weil es sich vielleicht um Fakes handeln könnte. Oder Meinungsmanipulationen

azeu 02. Mär 2018

Das kann wiederum nur aus der rechtsversifften Ecke kommen ;) Siffen tun die Ecken...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

    •  /