• IT-Karriere:
  • Services:

Spionage: Angriff auf Bundesregierung dauert noch an

Mutmaßlich russische Hacker haben das Netzwerk der Bundesbehörden infiziert - sagen Sicherheitsbehörden. Doch viele Details zu dem Angriff sind zurzeit noch unklar. Die Opposition fordert Aufklärung.

Artikel von und dpa veröffentlicht am
Eingangsbereich des Auswärtigen Amts in Berlin
Eingangsbereich des Auswärtigen Amts in Berlin (Bild: Manfred Brückels/CC-BY-SA 2.0)

Der Angriff auf das vertrauliche Netzwerk der Bundesregierung dauerte wohl länger an, als bislang angenommen. Nach Darstellung der Deutschen Presseagentur (dpa), die zunächst über den Vorfall berichtet hatte, sei der Angriff "mindestens bis Mittwoch" aktiv gewesen. In Berlin werden sich mehrere Ausschüsse der Aufklärung annehmen, Politiker der Opposition kritisieren vor allem, dass sie nicht vorab von der Regierung über die Angriffe informiert wurden.

Inhalt:
  1. Spionage: Angriff auf Bundesregierung dauert noch an
  2. Angriff diente wohl der Spionage nach Dokumenten

Angreifern war es bereits im vergangenen Jahr gelungen, das vertrauliche Kommunikationsnetzwerk des Bundes zwischen Berlin und Bonn zu infizieren, an das vor allem die Ministerien, das Kanzleramt und verschiedene Behörden angeschlossen sind. Unklar ist derzeit, was die berichtete "Infektion des Netzwerkes" wirklich bedeutet. Dieses Netzwerk wird von T-Systems betrieben und ist vom normalen Internet abgekoppelt. Um eine Kommunikation mit anderen Netzteilnehmern zu ermöglichen, gibt es allerdings besonders gesicherte Exchange-Punkte.

Bislang gibt es keine Hinweise darauf, dass tatsächlich Router oder andere Komponenten des Netzwerks infiziert wurden. Da die Angriffe vor allem im Auswärtigen Amt und möglicherweise im Verteidigungsministerium stattgefunden haben sollen, ist es wahrscheinlicher, dass dort einzelne Client-Rechner mit Malware infiziert wurden, über die dann Daten kopiert wurden.

BSI entsendete MIRT

Das BSI hatte nach Darstellung der Süddeutschen Zeitung ein Mobile Incident Response Team (MIRT) entsendet, um eigene Analysen durchzuführen. Dabei sei auch der ausgehende Netzwerkverkehr detailliert analysiert worden. Ob der Angriff wie berichtet auch das Verteidigungsministerium getroffen hat, ist bislang unklar.

Stellenmarkt
  1. ICon GmbH & Co. KG, Pforzheim
  2. über duerenhoff GmbH, Hamburg

Das Innenministerium hatte lediglich bestätigt, dass ein "IT-Sicherheitsvorfall untersucht wird, der die Informationstechnik und Netze des Bundes betrifft." Notwendige Schutzmaßnahmen seien bereits getroffen worden, auch sei der Angriff in den Netzen "isoliert" worden. Nach Angaben der Süddeutschen Zeitung hätten die Aufklärungsarbeiten dazu geführt, dass nicht näher benannte andere Projekte im BSI vorläufig zurückgestellt worden seien.

Der Angriff war von den Behörden im vergangenen Dezember entdeckt worden und dauerte zu diesem Zeitpunkt schon eine längere Zeit an, möglicherweise sogar ein ganzes Jahr. Der Angriff soll mindestens bis diesen Mittwoch angedauert haben, die Behörden haben also versucht, die Angreifer zu beobachten, um genauere Untersuchungen anstellen zu können.

Was also war die Motivation der Angreifer?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Angriff diente wohl der Spionage nach Dokumenten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 96,51€

megazocker 02. Mär 2018

Ja klar weils Geheimnisverat ist, wirds in der Presse von Politischen SuperFachleuten in...

madMatt 02. Mär 2018

Ich tippe zu 99% auf die Amis. Dass die alles bekommen liegt nicht daran, dass die...

madMatt 02. Mär 2018

Denn schlaue Menschen zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie ungefragt die...

michael_ 02. Mär 2018

Weil es sich vielleicht um Fakes handeln könnte. Oder Meinungsmanipulationen

Anonymer Nutzer 02. Mär 2018

Das kann wiederum nur aus der rechtsversifften Ecke kommen ;) Siffen tun die Ecken...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Sono Motors: Wie der E-Autohersteller durch die Krise kommen will
Sono Motors
Wie der E-Autohersteller durch die Krise kommen will

Die Crowdfunding-Kampagne kam zur richtigen Zeit. Mit dem Geld hat das Elektroauto-Startup Sono Motors die Coronakrise bisher gut überstanden.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Soundcloud-Gründer Das eigene E-Bike für 59 Euro im Monat
  2. Kuberg Elektrisches Dirt Bike mit Anhänger vorgestellt
  3. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis

    •  /