Abo
  • IT-Karriere:

Spionage: Kanadischer Yahoo-Hacker in den USA verurteilt

Ein junger Kanadier ist in den USA wegen seiner Beteiligung am Hack von 500.000 Yahoo-Nutzerkonten verurteilt worden. Er soll Profile ausspioniert und die Informationen an den russischen Geheimdienst weitergegeben haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Yahoo wurde in der Vergangenheit mehrfach gehackt.
Yahoo wurde in der Vergangenheit mehrfach gehackt. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

In San Francisco ist ein kanadischer Staatsbürger zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil er an einem Hack auf den Internetdienst Yahoo beteiligt gewesen sein soll. Neben der fünfjährigen Haftstrafe muss der Mann noch eine Geldstrafe von bis zu 2.250.000 US-Dollar bezahlen. Er soll mit einem internationalen Geheimdienst zusammengearbeitet haben.

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau
  2. BWI GmbH, Bonn, München

Den Ermittlern zufolge war der Mann an einem Hack beteiligt, der zur Kompromittierung von 500.000 Nutzerkonten geführt hatte. Yahoo hatte die Probleme in den vergangenen Jahren nur stückweise zugegeben.

Der 23-jährige Kanadier gab im Laufe des Verfahrens zu, zwischen 2010 und 2017 mehr als 110.000 Konten übernommen zu haben, wie Techcrunch schreibt. Er soll dem russischen Geheimdienst Zugriff auf rund 80 davon verschafft haben. "Seine Rolle in der angeklagten Verschwörung war es, Zugriff auf Webmail-Accounts von für den FSB besonders interessanten Personen zu bekommen und die Passwörter im Tausch für Geld zu übersenden", heißt es in einem Schreiben des US-Justizministeriums.

Yahoo hatte jahrelang von den Hacks gewusst, die Informationen aber nicht mit der Öffentlichkeit geteilt. Zudem musste das Unternehmen eingestehen, eine geheime Software zur Überwachung von Nutzern in das System eingebaut zu haben. Im Zuge des Einbaus war der damalige Sicherheitschef von Yahoo, Alex Stamos, unter Protest aus dem Unternehmen ausgeschieden. Ein großer Teil von Yahoo wurde an Verizon verkauft und firmiert jetzt unter dem Namen Oath. Das Restunternehmen Altaba verwaltet nur noch Unternehmensbeteiligungen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 98,99€ (Bestpreis!)
  3. 299,00€
  4. 245,90€ + Versand

mannzi 30. Mai 2018

Es geht hier um Amerika, da ist man schon mit 2 Jahren strafbar

mimimi123 30. Mai 2018

Googelt den mal, sowas passiert dem "dauernd". lol. Edit: Er arbeitet glaube ich noch...

TrollNo1 30. Mai 2018

Klar, wenn er ein gutes Einkommen hat, kann er auch 50 Jahre lang 4000 Dollar monatlich...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  2. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden
  3. Zellproduktion EU macht Druck auf Altmaier wegen Batteriezellenfabrik

    •  /