Abo
  • Services:

Spionage: Kanadischer Yahoo-Hacker in den USA verurteilt

Ein junger Kanadier ist in den USA wegen seiner Beteiligung am Hack von 500.000 Yahoo-Nutzerkonten verurteilt worden. Er soll Profile ausspioniert und die Informationen an den russischen Geheimdienst weitergegeben haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Yahoo wurde in der Vergangenheit mehrfach gehackt.
Yahoo wurde in der Vergangenheit mehrfach gehackt. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

In San Francisco ist ein kanadischer Staatsbürger zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil er an einem Hack auf den Internetdienst Yahoo beteiligt gewesen sein soll. Neben der fünfjährigen Haftstrafe muss der Mann noch eine Geldstrafe von bis zu 2.250.000 US-Dollar bezahlen. Er soll mit einem internationalen Geheimdienst zusammengearbeitet haben.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Den Ermittlern zufolge war der Mann an einem Hack beteiligt, der zur Kompromittierung von 500.000 Nutzerkonten geführt hatte. Yahoo hatte die Probleme in den vergangenen Jahren nur stückweise zugegeben.

Der 23-jährige Kanadier gab im Laufe des Verfahrens zu, zwischen 2010 und 2017 mehr als 110.000 Konten übernommen zu haben, wie Techcrunch schreibt. Er soll dem russischen Geheimdienst Zugriff auf rund 80 davon verschafft haben. "Seine Rolle in der angeklagten Verschwörung war es, Zugriff auf Webmail-Accounts von für den FSB besonders interessanten Personen zu bekommen und die Passwörter im Tausch für Geld zu übersenden", heißt es in einem Schreiben des US-Justizministeriums.

Yahoo hatte jahrelang von den Hacks gewusst, die Informationen aber nicht mit der Öffentlichkeit geteilt. Zudem musste das Unternehmen eingestehen, eine geheime Software zur Überwachung von Nutzern in das System eingebaut zu haben. Im Zuge des Einbaus war der damalige Sicherheitschef von Yahoo, Alex Stamos, unter Protest aus dem Unternehmen ausgeschieden. Ein großer Teil von Yahoo wurde an Verizon verkauft und firmiert jetzt unter dem Namen Oath. Das Restunternehmen Altaba verwaltet nur noch Unternehmensbeteiligungen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

mannzi 30. Mai 2018

Es geht hier um Amerika, da ist man schon mit 2 Jahren strafbar

mimimi123 30. Mai 2018

Googelt den mal, sowas passiert dem "dauernd". lol. Edit: Er arbeitet glaube ich noch...

TrollNo1 30. Mai 2018

Klar, wenn er ein gutes Einkommen hat, kann er auch 50 Jahre lang 4000 Dollar monatlich...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /