Spin: Ford bringt seine E-Scooter nach Deutschland

Ford hat 2018 mit Spin einen Vermieter von E-Scootern gekauft. Im Frühjahr kommt der Anbieter nach Deutschland und konkurriert mit vielen anderen Mikromobilisten.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Spin-Roller
Spin-Roller (Bild: Spin)

Ford will seinen E-Scooter-Vermieter Spin auch in Deutschland etablieren. Das berichtet Techcrunch. Das Unternehmen ist bisher nur in den USA in 62 Städten tätig. In Deutschland soll der E-Scooter-Verleihservice im Frühjahr 2020 in Köln starten. Die Ausweitung auf andere deutsche Städte ist geplant.

Stellenmarkt
  1. IT Operations Engineer (m/w/d)
    PTV Group, Karlsruhe
  2. Referent für Projektmanagement mit Fokus Terminplanung und Projektsteuerung (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
Detailsuche

In Köln sind bereits Anbieter wie Bird, Lime und Circ etabliert, in anderen Städten kommen Jump und Tier dazu. Die Roller werden über Nacht von Mitarbeitern eingesammelt, geladen und am Morgen wieder im Stadtgebiet verteilt. Die Ausleihe erfolgt via Smartphone, die Bezahlung über Kreditkarte oder Paypal direkt aus den Apps heraus.

E-Scooter werden auf Gehsteigen abgestellt, was gerade in engen Städten oder stark frequentierten Bereichen oft Fußgänger und Radfahrer verärgert. Die Roller dürfen nur auf der Straße fahren, wenn kein Radweg zur Verfügung steht, der Gehweg ist als Fahrbahn tabu.

E-Scooter-Fahren ist zudem nicht ungefährlich. Seit der Einführung im Sommer 2019 wurden vermehrt Unfälle mit Rollern verzeichnet, wie die Berliner Charité meldete. Die Uniklinik analysierte die Gründe dafür sowie die Arten der Verletzungen. Erste Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Notfall und Rettungsmedizin veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hubble
Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
Artikel
  1. Batteriezellfabrik: Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen
    Batteriezellfabrik
    Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen

    Akkus für nur 1.000 Elektroautos im Jahr will Porsche mit der neuen Tochterfirma Cellforce bauen. Vor allem für den Motorsport.

  2. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  3. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

thrust26 28. Feb 2020

Schon wieder so ein Scooter Winzrädern. Warum eigentlich? Bei privaten Klapprollern...

Palerider 28. Feb 2020

nur 80% rumstehen? Das wäre ja gar nicht so schlecht... sind wir weit drüber. Fahre jeden...

norbertgriese 28. Feb 2020

So ganz klappt das wohl noch nicht (aber kann ja noch kommen). Ansonsten haben wir alle...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€/Lite 18,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. • HyperX Cloud II 51,29€ • iPhone 12 128GB 769€ • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /