Spin-Eis: Magnetischer Spin für sparsames Rechnen

Schweizer Wissenschaftlern gelingt die Fertigung von Spin-Eis mit einfacher Struktur - ein erster Schritt zu sparsameren Supercomputern.

Artikel veröffentlicht am , Johannes Hiltscher
Der magnetische Spin mancher Materialien wird nur durch Einfrieren fixiert - wie bei Eis.
Der magnetische Spin mancher Materialien wird nur durch Einfrieren fixiert - wie bei Eis. (Bild: Wikimedia Commons/CC-BY 4.0)

Spin-Eis-Materialien haben nicht nur einen seltsamen Namen. Auch ihre Eigenschaft, in Abhängigkeit von der Temperatur eine magnetische Struktur auszubilden, ist seltsam. Darüber hinaus bilden sie magnetische Monopole, also einen einzelnen Nord- oder Südpol.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) IT Support / Service Desk
    Camfil APC GmbH, Tuttlingen, Reinfeld
  2. IT Security Analyst (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Materialien mit solchen Eigenschaften könnten die energieeffiziente Lösung komplexer mathematischer Probleme ermöglichen. Forschern vom Schweizer Paul Scherrer Institut (PSI) ist es gelungen, Spin-Eis-Verhalten bei einer einfachen zweidimensionalen Struktur nachzuweisen.

Spin-Eis-Materialien sind seit etwa 25 Jahren bekannt, die Forschungsgruppe vom PSI arbeitet selbst seit Jahren daran. Erstmals nachgewiesen wurde das Verhalten an Verbindungen mit seltenen Erden.

Aus Nanodraht gesponnen

Künstlich hergestellte Strukturen müssen extrem klein sein, nur dann zeigt sich der Spin-Eis-Effekt. Bisher gelang ein Nachweis nur mit anspruchsvoller, dreidimensionaler Nanofertigung. Der Nachweis bei einer einfachen zweidimensionalen Struktur verringert den Herstellungsaufwand enorm.

Golem Karrierewelt
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Genutzt wurde das Kagome-Muster, für welches der Effekt theoretisch vorhergesagt wurde. Kagome ist ein japanisches Flechtmuster und beschreibt die Anordnung interagierender Nanomagnete als sechseckige Wabenstruktur. Durch die jeweils drei aufeinandertreffenden Kanten beeinflussen zwei Magnete den dritten ähnlich wie bei einem Logikgatter. Jede Kante ist ein winziger Magnet, einen halben μm lang und einen sechstel μm breit.

Gefertigt wurde die Struktur mit Halbleitertechnik. Auf einen Siliziumwafer wurde eine Schicht aus μ-Metall aufgebracht und die Magnete herausgeätzt.

Trick bei Fertigung ermöglicht Nachweis

Um nachweisen zu können, dass die Struktur ein Spin-Eis darstellt, wurden die einzelnen Magnete durch winzige Brücken verbunden. Diese ermöglichen in Verbindung mit dem am PSI installierten Synchrotron Swiss Light Source (SLS) eine Beobachtung der magnetischen Wechselwirkung. Gleichzeitig mussten sie allerdings so klein sein, dass sie keinen relevanten Einfluss auf das Verhalten der Magnete haben. Mit lediglich zehn Nanometer Breite reizten sie die Möglichkeiten der hauseigenen Fertigungsanlagen aus.

Dass die Beobachtungen tatsächlich ein Spin-Eis zeigten, konnte allerdings erst der Vergleich mit einer Simulation zeigen. Die Beobachtung mit dem SLS ergab ein Video, aus dem auf die Ausrichtung der einzelnen Magnete geschlossen werden konnte. Erst die theoretische Voraussage, wie sich die magnetische Struktur beim Einfrieren entwickelt, erlaubte den Rückschluss, dass ein Spin-Eis-Effekt beobachtet wurde. Alle Details sind bei Nature Physics veröffentlicht.

Die Golem-PCs bei Dubaro

Was ist Spin-Eis - und was kann es?

Spin-Eis basiert auf dem magnetischen Moment, Spin genannt, der Ionen in einem Kristallgitter. Benachbarte Ionen beeinflussen sich gegenseitig. Das Besondere ist, dass aufgrund der Gitterstruktur kein einzelner energieminimaler Zustand existiert. Dies wird als geometrische Frustration bezeichnet. Dabei zwingt ein vorgegebener Spin an zwei Ionen ein drittes in eine bestimmte Richtung.

Die Bezeichnung Spin-Eis rührt daher, dass die Sauerstoffatome in Wassermolekülen ebenfalls frustriert sind. Sie wechselwirken mit vier Wasserstoffatomen, allerdings unterschiedlich stark. Dadurch bildet sich im flüssigen Wasser eine teilweise, variable Ordnung, die beim Gefrieren als Kristall Gestalt annimmt. So können beispielsweise Schneeflocken trotz gleicher Grundstruktur verschieden aussehen.

Genau so verhält es sich mit dem magnetischen Spin bei Spin-Eis-Materialien. Erst beim Abkühlen, meist nur knapp über null Kelvin, werden die einzelnen Spins fixiert. Vorher sind sie variabel, die Struktur fluktuiert. Werden die Spins fixiert, ergibt sich wie bei einem Eiskristall ein zufälliges, aber nach festen Regeln geformtes Muster.

Gelingt es, einzelne der Spins zu fixieren, kann man damit rechnen. Als ein möglicher Anwendungsfall gilt Reservoir Computing, ein Ansatz zur Verringerung der Trainingsparameter bei neuronalen Netzen. Um Spin-Eis tatsächlich für Berechnungen nutzen zu können, fehlen noch einige Puzzlestücke. Die Arbeit des Schweizer Teams zeigt allerdings, dass zumindest die Grundstrukturen wesentlich einfacher hergestellt werden können als bislang angenommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /