Abo
  • Services:

Spielzeughersteller Vtech: Datensätze von 200.000 Kindern gehackt

Der App-Store des asiatischen Spielzeugherstellers Vtech ist gehackt worden, Informationen von rund 200.000 Kindern sind in die Hände eines Unbekannten gelangt. Auch Kunden aus Deutschland sind betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spielzeug-Smartwatch von Vtech
Spielzeug-Smartwatch von Vtech (Bild: Vtech)

Der aus Hongkong stammende Spielzeughersteller Vtech ist gehackt worden. Konkret geht es um seinen App-Store namens Learning Lodge, aus dem die Kunden etwa E-Books, Musik, Lernsoftware und ähnliches herunterladen können. Von dem Hack sind knapp fünf Millionen Kunden in aller Welt betroffen - laut einer Erklärung auf der englischsprachigen Webseite von Vtech auch deutsche.

Stellenmarkt
  1. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  2. TeamBank AG, Nürnberg

Besonders problematisch an dem Fall ist, dass sich unter den kopierten Datensätzen auch die Daten von rund 200.000 Kindern, inklusive deren Vornamen, Geschlecht und Geburtstag, befinden. Das würde es Kriminellen erlauben, personalisierte und damit besonders glaubwürdige Phishing-Mails zu versenden.

Bei den Daten der Eltern sind zwar laut Vtech keine Kreditkartendaten oder sonstige Zahlungsinformationen, aber unter anderem E-Mail-Adressen sowie Sicherheitsfragen zur Wiederherstellung vergessener Passwörter enthalten. Die Daten der Eltern und der Kinder sollen sich zuordnen lassen.

Passwörter nur unzureichend geschützt

Auch an Passwörter sind die Unbekannten gelangt. Die Passwörter sollen zwar verschlüsselt sein, aber laut The Register nur mit dem MD5-Verfahren, das als sehr schwach gilt.

Zu dem Einbruch in die Systeme kam es offenbar bereits Mitte November 2015. Der mutmaßliche Hacker hat sich dann wohl ein paar Tage später unter anderem an die Webseite Motherboard gewandt, um von seinem Hack zu berichten. Er sagt, er habe mit den Daten "nichts" vor. Es könnte also sein, dass er einfach nur die Sicherheitssysteme von Vtech überlisten wollte und keine kriminellen Pläne verfolgt - aber verlassen kann man sich darauf natürlich nicht.

Betroffene sollten umgehend entsprechende Sicherheitsmaßnahmen ergreifen und Passwörter ändern, und gegebenenfalls für ihre Kinder neue E-Mail-Konten einrichten.

Nachtrag vom 28. November 2015, 13:00 Uhr

Ein Leser hat uns darauf hingewiesen, dass Vtech die deutschen Kunden des "Download Manager App Stores" mit einer deutschsprachigen Mail auf die Sicherheitsprobleme aufmerksam gemacht hat. Das Unternehmen schreibt, dass in den kopierten Daten unter anderem "Name, E-Mailadresse, verschlüsseltes Passwort, Sicherheitsfrage und -antwort zur Kennwortwiederherstellung, IP-Adresse, Postanschrift und Download-Chronik" enthalten seien; über die Stärke der Passwort-Verschlüsselung äußert sich Vtech nicht.

Das Unternehmen weist in seiner E-Mail auch darauf hin, dass in der Datenbank "keine Kreditkarten- oder Bankverbindungsinformationen" hinterlegt seien. Auf die spezielle Problematik mit den Daten der Kinder geht Vtech nicht ein. Die Firma wolle ihre Kunden im weiteren Verlauf über Neuigkeiten unterrichten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. (-55%) 26,99€
  3. (-55%) 22,50€
  4. 13,49€

BRDiger 30. Nov 2015

Wie würde das mit dem Entschlüsseln laufen? Der Schlüssel liegt dann sicherlich auch...

SelfEsteem 30. Nov 2015

Ich stimme zwar zu, aber fuer den Usecase gibt es halt keinerlei Alternativen. Wave sah...

videospieler 30. Nov 2015

MD5 ist keine Verschlüsselung, weil es keine ist ;) MD5 ist ein Hash-Verfahren. Das ist...

Dadie 29. Nov 2015

Nur noch einmal zur Anmerkung. Selbst der englische Artikel spricht von "one-way...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /