Abo
  • Services:

Spielzeughersteller Vtech: Datensätze von 200.000 Kindern gehackt

Der App-Store des asiatischen Spielzeugherstellers Vtech ist gehackt worden, Informationen von rund 200.000 Kindern sind in die Hände eines Unbekannten gelangt. Auch Kunden aus Deutschland sind betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spielzeug-Smartwatch von Vtech
Spielzeug-Smartwatch von Vtech (Bild: Vtech)

Der aus Hongkong stammende Spielzeughersteller Vtech ist gehackt worden. Konkret geht es um seinen App-Store namens Learning Lodge, aus dem die Kunden etwa E-Books, Musik, Lernsoftware und ähnliches herunterladen können. Von dem Hack sind knapp fünf Millionen Kunden in aller Welt betroffen - laut einer Erklärung auf der englischsprachigen Webseite von Vtech auch deutsche.

Stellenmarkt
  1. Baden-Württembergische Wertpapierbörse GmbH, Stuttgart
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt

Besonders problematisch an dem Fall ist, dass sich unter den kopierten Datensätzen auch die Daten von rund 200.000 Kindern, inklusive deren Vornamen, Geschlecht und Geburtstag, befinden. Das würde es Kriminellen erlauben, personalisierte und damit besonders glaubwürdige Phishing-Mails zu versenden.

Bei den Daten der Eltern sind zwar laut Vtech keine Kreditkartendaten oder sonstige Zahlungsinformationen, aber unter anderem E-Mail-Adressen sowie Sicherheitsfragen zur Wiederherstellung vergessener Passwörter enthalten. Die Daten der Eltern und der Kinder sollen sich zuordnen lassen.

Passwörter nur unzureichend geschützt

Auch an Passwörter sind die Unbekannten gelangt. Die Passwörter sollen zwar verschlüsselt sein, aber laut The Register nur mit dem MD5-Verfahren, das als sehr schwach gilt.

Zu dem Einbruch in die Systeme kam es offenbar bereits Mitte November 2015. Der mutmaßliche Hacker hat sich dann wohl ein paar Tage später unter anderem an die Webseite Motherboard gewandt, um von seinem Hack zu berichten. Er sagt, er habe mit den Daten "nichts" vor. Es könnte also sein, dass er einfach nur die Sicherheitssysteme von Vtech überlisten wollte und keine kriminellen Pläne verfolgt - aber verlassen kann man sich darauf natürlich nicht.

Betroffene sollten umgehend entsprechende Sicherheitsmaßnahmen ergreifen und Passwörter ändern, und gegebenenfalls für ihre Kinder neue E-Mail-Konten einrichten.

Nachtrag vom 28. November 2015, 13:00 Uhr

Ein Leser hat uns darauf hingewiesen, dass Vtech die deutschen Kunden des "Download Manager App Stores" mit einer deutschsprachigen Mail auf die Sicherheitsprobleme aufmerksam gemacht hat. Das Unternehmen schreibt, dass in den kopierten Daten unter anderem "Name, E-Mailadresse, verschlüsseltes Passwort, Sicherheitsfrage und -antwort zur Kennwortwiederherstellung, IP-Adresse, Postanschrift und Download-Chronik" enthalten seien; über die Stärke der Passwort-Verschlüsselung äußert sich Vtech nicht.

Das Unternehmen weist in seiner E-Mail auch darauf hin, dass in der Datenbank "keine Kreditkarten- oder Bankverbindungsinformationen" hinterlegt seien. Auf die spezielle Problematik mit den Daten der Kinder geht Vtech nicht ein. Die Firma wolle ihre Kunden im weiteren Verlauf über Neuigkeiten unterrichten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€
  3. ab je 2,49€ kaufen

BRDiger 30. Nov 2015

Wie würde das mit dem Entschlüsseln laufen? Der Schlüssel liegt dann sicherlich auch...

SelfEsteem 30. Nov 2015

Ich stimme zwar zu, aber fuer den Usecase gibt es halt keinerlei Alternativen. Wave sah...

videospieler 30. Nov 2015

MD5 ist keine Verschlüsselung, weil es keine ist ;) MD5 ist ein Hash-Verfahren. Das ist...

Dadie 29. Nov 2015

Nur noch einmal zur Anmerkung. Selbst der englische Artikel spricht von "one-way...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Wework Die Kaffeeautomatisierung des Lebens
  2. IT-Jobs Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
  3. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    •  /