Abo
  • Services:

Spielzeug: Parrots Minidrohnen fliegen, schwimmen und rollen

Parrot hat zahlreiche neue Drohnen vorgestellt, die sich mit dem Smartphone steuern lassen. Einige der 13 neuen Modelle fahren, andere fliegen und eines kann sogar schwimmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Schwimmdrohne
Schwimmdrohne (Bild: Parrot)

Der französische Hersteller Parrot hat 13 neue Minidrohnen vorgestellt, die mit dem Handy oder dem Tablet per Funk gesteuert werden. Die Spielzeuge unterscheiden sich vor allem durch die Art der Fortbewegung voneinander. Einige sind darüber hinaus für den Nachteinsatz konzipiert und mit Licht ausgestattet. Mit Kameras können sie Fotos und teilweise Videos aufnehmen und speichern.

Stellenmarkt
  1. SEITENBAU GmbH, Konstanz, Berlin, Köln
  2. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart

Parrots Flugdrohnen Airborne Cargo und Airborne Night verfügen über Kameras, die Fotos in VGA-Auflösung machen und auf der Speicherkarte sichern können, die in die Drohnen gesteckt wird. Sie erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 17 km/h und eine Flugzeit von etwa 9 Minuten, da ihre Akkus sehr klein sind. Dafür sollen sie in 25 Minuten wieder aufgeladen sein. Die Cargo-Variante ist in der Lage, etwas Fracht zu transportieren, die auf dem Rücken aufgesteckt wird, während die Airborne Night mit LEDs ausgerüstet auch im Dunkeln geflogen werden kann.

Die Schwimmdrohne Hydrofoil Drohne besteht aus einem Schwimmkörper, der von einer Flugdrohne mit Propeller auf dem Wasser vorwärtsgetrieben wird. Eine Schiffsschraube fehlt. Durch diesen unwirtschaftlichen Antrieb reicht die Geschwindigkeit nur bis 10 km/h und die Akkuladung nur für einen siebenminütigen Betrieb. Die Flugdrohne kann auch abgenommen und separat betrieben werden.

Die Landdrohnen sind mit zwei Rädern links und rechts neben dem Fahrzeugkörper ausgerüstet und verfügen über eine Sprungeinrichtung, mit der sie 80 cm hohe Sprünge ausführen können. Eine Videokamera nimmt Filme und Fotos auf und legt sie auf einer 4 GByte großen Speicherkarte ab. In die Fahrdrohnen sind Mikros und Lautsprecher eingebaut, so dass der Drohnenpilot mit seiner Umgebung über die Fahrzeuge kommunizieren kann. Auch hier wurde eine Nachtversion mit LEDs (Jumping Night) vorgestellt, die die Strecke ausleuchten kann. Sie kommt auf eine Geschwindigkeit von 8,5 km/h, während die Jumping-Race-Drohne 13 km/h erreicht, aber ohne Fahrlicht auskommen muss. Die Videos der Drohnen werden auf das Smartphone oder Tablet zur Orientierung des Fahrers übertragen.

Mit 100 Euro ist die Airborne Cargo recht günstig, während die Fahrdrohnen 200 Euro kosten. Die Schwimmdrohne, die auch zu einer Flugdrohne umgebaut werden kann, soll 170 Euro kosten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-60%) 7,99€
  3. 14,99€
  4. 2,99€

leed 15. Jun 2015

Eigentlich verdammt schade, Parrot macht an sich wirklich gute Drohnen, aber geizt mit...

Michael H. 15. Jun 2015

"Hydrofoil Drone" ist korrekt ^^ handelt sich ja um das englische Wort Drone :) Edit...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /