Spielwarenmesse 2015: Sicherheitsnetze, First-Person-Loks und App-Steine

Quadcopter in allen Größen, hier und da eine App fürs Tablet: Die Spielzeugindustrie zeigt sich wenig experimentierfreudig. Auf der Nürnberger Spielwarenmesse gab es für kleine und große Kinder trotzdem einige Tech-Highlights.

Artikel veröffentlicht am ,
Space Hawk von Ravensburger
Space Hawk von Ravensburger (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Das Tablet liegt auf dem Sofa, das Raspberry Pi hängt am Fernseher, der Herd wird per Smartphone gesteuert, jetzt kommt das Internet of Things ins Kinderzimmer - dachten wir. Auf der Internationalen Spielwarenmesse vom 28. Januar bis 1. Februar in Nürnberg wurden wir jedoch enttäuscht: Es gab zwar einige interessante Ideen und Produkte zu sehen, die wir hier vorstellen werden. Aber in der Breite scheint die Industrie, wohl auf Kundenwunsch, erstaunlich konservativ und macht einfach altbekannte Spielzeuge wie Fluggeräte, Eisenbahnen und Bauklötze smarter.

Quadcopter in allen Größen

Inhalt:
  1. Spielwarenmesse 2015: Sicherheitsnetze, First-Person-Loks und App-Steine
  2. Konservative Rennfahrer
  3. Mit dem Smartphone ins imaginäre Weltall
  4. Roboter weiterhin aus Plastik

Auffälliges und oft dominierendes Gestaltungselement an vielen Messeständen war das Sicherheitsnetz. Gerade bei den großen Modellbaufirmen nahmen die Vorführflächen für Quadcopter und RC-Modelle teilweise ein Drittel des Platzes und mehr ein - selbst bei dem eher für seine Plastik-Modellbausätze bekannten Hersteller Revell. Quadcopter mit und ohne eingebaute Kamera in allen erdenklichen Größen gab es auch von vielen kleinen, teils neu gegründeten, Firmen. Und die glichen sich zum Teil sehr.

  • Bionic Bird (Bild: Bionic Bird)
  • In dieser Lok steckt eine kleine Videokamera. (Bild: Roco)
  • Kein Handy mit Wählscheibe, sondern ein Controller für die Eisenbahnanlage (Foto: Pico)
  • Space Hawk von Ravensburger (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • Fischertechnik Mini-Bot (Bild: Fischertechnik)
Bionic Bird (Bild: Bionic Bird)

Deutlich anders als die anderen Fluggeräte ist Bionic Bird. Sein Name ist Programm: Er sieht nicht nur so aus wie ein Vogel, sondern flattert auch wie ein solcher. Gesteuert wird er mit einer Smartphone-App für iOS oder Android über Bluetooth. Er kann derzeit zum Preis von 99 Euro vorbestellt werden, der reguläre Preis wird 119 Euro betragen.

Von der Halle der RC-Modellbauer waren es nur wenige Schritte zu den Modelleisenbahnen. Dort kamen wir nicht aus dem Staunen heraus.

Einen Blick aus der Lok werfen

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) C# / .NET
    Alarm IT Factory GmbH, Stuttgart
  2. Senior Developer - Mobile (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart, Dresden, Hamburg, Leipzig
Detailsuche

Einen alten Modelleisenbahnertraum erfüllt Roco: Das Unternehmen bietet erstmals eine Lok mit einer integrierten, unauffälligen Kamera im Führerstand an. Der Lokführer muss allerdings seine Anlage mit dem neuen Z21-Modul des Herstellers ausstatten. Mit diesem System kann er die gesamte Modellbahnanlage per Smartphone-App steuern. Die kostenlose App gibt es für iOS und Android. In der App wird dann auch das Kamerabild eingeblendet.

Wer keine Kameralok verwendet, kann trotzdem ein wenig Zugführeratmosphäre genießen, denn es gibt für die App auch wechselbare Zugstand-Skins. Mit einem empfohlenen Verkaufspreis von rund 480 Euro für die Kameralok und 400 Euro für das Z21-Modul ist der Spaß aber nicht ganz billig.

Kinder versucht Roco mit seinen Next-Generation-Sets und -Apps für Modelleisenbahnen zu begeistern. Die Sets enthalten besondere Gleissegmente, die mit speziellen Spiele-Apps interagieren können. Innerhalb des Spieleverlaufs muss der Anwender die Lok auf dem Gleisoval nach bestimmten Vorgaben fahren lassen oder zielgenau stoppen, um im Spiel weiterzukommen. Die erweiterbaren Basissets kosten rund 150 Euro, die Apps sind kostenlos.

Statt ein vorhandenes Tablet oder Smartphone zu nutzen, bietet Piko einen drahtlosen Controller zur Steuerung der gesamten Anlage mit einem Touchscreen auf Android-Basis an und fügt dabei sogar noch ein Rändelrad hinzu. Allerdings erfordert auch diese Lösung ein eigenes, proprietäres Modul, das die Verbindung zur Modellbahnanlage herstellt. Erscheinen soll das Smartcontrol genannte System im zweiten Quartal 2015, der Preis für das Set aus Controller und Modul soll rund 400 Euro betragen.

Wer eine kleine Modelleisenbahn für den Schreibtisch sucht, um sich gelegentlich zu entspannen, sollte einen Blick auf die Teeny Trains werfen. Neben der geringen Größe haben sie den Vorteil, dass sie auch per Batterie betrieben werden können. Die Preise für die Sets beginnen ab 50 US-Dollar, und es gibt sie nur über die Webseite.

Doch zum Entspannen haben wir vorerst wenig Lust. Deswegen zieht es uns zu den Autorennbahnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Konservative Rennfahrer 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Trägheitseinschlussfusion: Forscher erzielen wichtigen Fortschritt bei der Kernfusion
    Trägheitseinschlussfusion
    Forscher erzielen wichtigen Fortschritt bei der Kernfusion

    An der NIF wurde erstmals brennendes Plasma erzeugt, bei dem das entstandene Helium das Plasma weiter aufheizt.

  2. Streaming: Disney+ und die fehlenden Tonspuren bei Star Wars
    Streaming
    Disney+ und die fehlenden Tonspuren bei Star Wars

    Kleine Star-Wars-Fans werden bei Disney+ gerne mal hinters Licht geführt: Es ist frustrierend, wenn erst beim Anschauen klar wird, dass der Serie eine deutsche Tonspur fehlt.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

  3. Survnet: RKI will Corona-Meldesoftware verbessern
    Survnet
    RKI will Corona-Meldesoftware verbessern

    Die Software, mit der die Corona-Fallzahlen übertragen werden, sei teilweise unbenutzbar, kritisieren die Gesundheitsämter. Das RKI will nun nachbessern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /