Abo
  • Services:

Spielwaren: Amazon will Teile von Toys R Us übernehmen

Amazon soll Interesse an der Übernahme von Ladengeschäften der Spielzeugkette Toys R Us haben. In Deutschland versucht das Unternehmen, zu überleben.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbeaktion bei Toys R Us Deutschland
Werbeaktion bei Toys R Us Deutschland (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Amazon hat Interesse, die insolvente Handelskette Toys R Us zu kaufen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Kreise. Amazon hat aber kein Interesse, die Spielzeugmarke weiterzuführen, sondern will einen Teil der Ladengeschäfte für eigene Zwecke übernehmen. Dort könnten eigene Hardwareprodukte verkauft werden, vermutet Bloomberg, doch die Ladenflächen sind riesig.

Stellenmarkt
  1. DMKZWO GmbH & Co. KG, Köln
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Vertreter von Amazon und Toys R Us lehnten eine Stellungnahme ab. Der Ausgang der Gespräche ist offen. Um in den USA eine Ladenkette zu betreiben, hat Amazon im Juni 2017 für rund 13,7 Milliarden US-Dollar den Biosupermarkt Whole Foods Market gekauft. Der Börsenwert der Biomarktkette hatte sich seit dem Jahr 2013 halbiert, die Umsätze in den Geschäften fielen seit September 2015.

Von der Pleite des Spielwarenhändlers Toys R Us sind laut einem Bericht der Washington Post alle 800 Filialen in den USA und 33.000 Arbeitsplätze betroffen. Toys R Us ist in Höhe von fast 8 Milliarden US-Dollar verschuldet und sucht schon länger einen Käufer.

Schulden von Toys R Us nicht selbst verschuldet

Die Schulden stammen größtenteils aus der Übernahme durch die Finanzinvestoren Bain Capital und KKR und dem Immobilienkonzern Vornado Realty Trust, die nach dem Kauf der Kette einen großen Teil des Kaufpreises in Höhe von 6,6 Milliarden Dollar als Schulden auf Toys R Us umgelegt haben.

Im September 2017 hatte Toys R Us in den USA bereits Insolvenz beantragt und die Schließung von 182 Filialen angekündigt. In diesem Monat kündigte das Unternehmen an, alle 100 Filialen in Großbritannien zu schließen. Es sei "ein tieftrauriger Tag für uns und Millionen Kinder und Familien, denen wir in den vergangenen 70 Jahren gedient haben", erklärte Firmenchef Dave Brandon. "Aber wir haben nicht länger die finanzielle Unterstützung, um unser US-Geschäft fortzuführen." Die Schließungen sollen nach und nach erfolgen. Eine Übernahme der kanadischen Geschäfte soll jedoch möglich sein. Die Onlinekonkurrenz übte starken Druck auf Toys R Us aus.

In Deutschland hat die Spielwarenkette rund 1.800 Beschäftigte und 66 Läden. Laut Informationen der Wirtschaftswoche will die Unternehmensführung einen Weg finden, die Geschäfte weiterzubetreiben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 19,99€
  3. 20,99€

powa 20. Mär 2018 / Themenstart

Hier schreibt ein wahrer Kenner. Keine Ahnung von Wirtschaft und Kapitalmarkt aber eine...

quineloe 20. Mär 2018 / Themenstart

Die lös ich dieses Wochenende ein, vielleicht der letzte Sargnagel, den der Laden braucht :D

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /