Abo
  • Services:
Anzeige
Ouya-Konsole und -Controller
Ouya-Konsole und -Controller (Bild: Ouya)

Spielkonsole: Razer kauft Ouya

Ouya-Konsole und -Controller
Ouya-Konsole und -Controller (Bild: Ouya)

Der Zubehörhersteller Razer hat das Startup Ouya gekauft, das eine Android-Spielkonsole über Kickstarter finanzierte und auf den Markt brachte. An der Hardware hat Razer allerdings kein Interesse.

Was Razer für das Startup Ouya bezahlt hat, das über eine Crowdfunding-Kampagne auf Kickstarter seine Android-basierte Spielkonsole entwickelte, ist nicht bekannt. Doch die Konsole wurde nie zum geplanten Verkaufserfolg.

Anzeige

Das Investmentunternehmen Mesa Global signalisierte nun, dass der Verkauf von Ouya an Razer über die Bühne gegangen sei, entfernte die Meldung jedoch später von der Website. Schon zuvor hatte es Gerüchte über das Interesse von Razer an Ouya gegeben.

Die Konsole ist mittlerweile in die Jahre gekommen, die Entwickler dürften das Hauptübernahmeziel von Razer sein. Das Unternehmen hat mit Forge TV selbst eine Android-Konsole im Sortiment. Die Razor Forge TV erhält jedoch durchwachsene Kritiken, was ein Grund für Razer sein könnte, sich mehr Know-how hinzuzukaufen.

Im Wettbewerb um die schlauesten Köpfe werden immer wieder ganze Unternehmen übernommen, auch wenn sich der Käufer nicht sicher sein kann, dass ein Großteil des Personals danach im Unternehmen verbleibt.

2012 schaffte es Ouya, das bis dahin gemessen an den Einnahmen größte Crowdfunding-Projekt auf Kickstarter zu realisieren. Das Projekt konnte knapp 8,6 Millionen US-Dollar einsammeln, die Konsole wurde danach im normalen Handel für 100 US-Dollar pro Stück verkauft. Hierzulande wurde die Konsole seit Ende 2013 für 100 Euro angeboten.

Finanzspritzen in beträchtlicher Höhe bekam Ouya sowohl von Nvidia als auch von Alibaba. Die Unternehmen investierten 15 beziehungsweise 10 Millionen US-Dollar in den Spielkonsolenhersteller. Das brachte zumindest kurzfristig jedoch nicht genug neuen Antrieb, so dass im April 2015 bekannt wurde, dass Ouya nach einem Käufer suche.

Nachtrag vom 28. Juli 2015

Razer hat die Ouya-Übernahme offiziell bestätigt. Der Kauf wurde bereits am 12. Juni 2015 abgeschlossen, daher wurde die Übernahme dann bereits bekannt. Zur Höhe der Kaufsumme liegen keine Informationen vor. Warum Razer mehr als einen Monat mit der Bekanntgabe gewartet hat, ist nicht bekannt. Bei der Übernahme geht es Razer weniger um die Ouya-Hardware, sondern vor allem um die Software und Mitarbeiter.

Ouya-Kunden werden bald von Razer ein Angebot bekommen, um mit einem Preisnachlass Hardware von Razer zu erwerben. Der Ouya-Store wird in Kürze geschlossen und durch den Cortex-Store für Android TV ersetzt. Die bisherige Ouya-Chefin und Mibegründerin des Unternehmens, Julie Uhrman, hat auf Twitter bekanntgegeben, dass sie das Unternehmen verlassen werde. Was sie nach ihrer Zeit bei Ouya machen wird, ist noch nicht bekannt.


eye home zur Startseite
Panzergerd 28. Jul 2015

Als Media Player fehlt der Ouya der digitale Audioausgang. Der ist leider erforderlich...

Dwalinn 16. Jun 2015

Jetzt muss sich nur noch jemand finden der ein Millionen ¤ teures Spiel für Android...

elgooG 16. Jun 2015

Vor allem ist es auch ein sehr offenes System. Das heißt, falls Razer die Entwicklung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  2. Warner Music Group Germany Holding GmbH, Hamburg
  3. Computacenter AG & Co. oHG, Berlin, Frankfurt, Ratingen, Stuttgart, München
  4. Dataport, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ (Vergleichspreis ab 129,84€)
  2. (u. a. Playstation 4 + Spiel + 2 Controller 269,00€, iRobot Roomba 980 nur 777€)

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Nokia defekt?

    ML82 | 07:21

  2. Re: Unity ist auch eine vergleichsweise gute Engine

    Hakuro | 07:18

  3. Schon bezeichnend das illegale Addons in Kodi...

    StefanGrossmann | 07:09

  4. Re: sehr interessant

    nille02 | 07:08

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    ML82 | 07:06


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel