Spielkonsole: Razer kauft Ouya

Der Zubehörhersteller Razer hat das Startup Ouya gekauft, das eine Android-Spielkonsole über Kickstarter finanzierte und auf den Markt brachte. An der Hardware hat Razer allerdings kein Interesse.

Artikel veröffentlicht am ,
Ouya-Konsole und -Controller
Ouya-Konsole und -Controller (Bild: Ouya)

Was Razer für das Startup Ouya bezahlt hat, das über eine Crowdfunding-Kampagne auf Kickstarter seine Android-basierte Spielkonsole entwickelte, ist nicht bekannt. Doch die Konsole wurde nie zum geplanten Verkaufserfolg.

Stellenmarkt
  1. Manager (m/w/d) Information Security Management
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Informatiker / Fachinformatiker (m/w/d) Netzwerktechnik und -sicherheit
    ED Netze GmbH, Rheinfelden (Baden)
Detailsuche

Das Investmentunternehmen Mesa Global signalisierte nun, dass der Verkauf von Ouya an Razer über die Bühne gegangen sei, entfernte die Meldung jedoch später von der Website. Schon zuvor hatte es Gerüchte über das Interesse von Razer an Ouya gegeben.

Die Konsole ist mittlerweile in die Jahre gekommen, die Entwickler dürften das Hauptübernahmeziel von Razer sein. Das Unternehmen hat mit Forge TV selbst eine Android-Konsole im Sortiment. Die Razor Forge TV erhält jedoch durchwachsene Kritiken, was ein Grund für Razer sein könnte, sich mehr Know-how hinzuzukaufen.

Im Wettbewerb um die schlauesten Köpfe werden immer wieder ganze Unternehmen übernommen, auch wenn sich der Käufer nicht sicher sein kann, dass ein Großteil des Personals danach im Unternehmen verbleibt.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    30.06.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

2012 schaffte es Ouya, das bis dahin gemessen an den Einnahmen größte Crowdfunding-Projekt auf Kickstarter zu realisieren. Das Projekt konnte knapp 8,6 Millionen US-Dollar einsammeln, die Konsole wurde danach im normalen Handel für 100 US-Dollar pro Stück verkauft. Hierzulande wurde die Konsole seit Ende 2013 für 100 Euro angeboten.

Finanzspritzen in beträchtlicher Höhe bekam Ouya sowohl von Nvidia als auch von Alibaba. Die Unternehmen investierten 15 beziehungsweise 10 Millionen US-Dollar in den Spielkonsolenhersteller. Das brachte zumindest kurzfristig jedoch nicht genug neuen Antrieb, so dass im April 2015 bekannt wurde, dass Ouya nach einem Käufer suche.

Nachtrag vom 28. Juli 2015

Razer hat die Ouya-Übernahme offiziell bestätigt. Der Kauf wurde bereits am 12. Juni 2015 abgeschlossen, daher wurde die Übernahme dann bereits bekannt. Zur Höhe der Kaufsumme liegen keine Informationen vor. Warum Razer mehr als einen Monat mit der Bekanntgabe gewartet hat, ist nicht bekannt. Bei der Übernahme geht es Razer weniger um die Ouya-Hardware, sondern vor allem um die Software und Mitarbeiter.

Ouya-Kunden werden bald von Razer ein Angebot bekommen, um mit einem Preisnachlass Hardware von Razer zu erwerben. Der Ouya-Store wird in Kürze geschlossen und durch den Cortex-Store für Android TV ersetzt. Die bisherige Ouya-Chefin und Mibegründerin des Unternehmens, Julie Uhrman, hat auf Twitter bekanntgegeben, dass sie das Unternehmen verlassen werde. Was sie nach ihrer Zeit bei Ouya machen wird, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Panzergerd 28. Jul 2015

Als Media Player fehlt der Ouya der digitale Audioausgang. Der ist leider erforderlich...

Dwalinn 16. Jun 2015

Jetzt muss sich nur noch jemand finden der ein Millionen ¤ teures Spiel für Android...

elgooG 16. Jun 2015

Vor allem ist es auch ein sehr offenes System. Das heißt, falls Razer die Entwicklung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /