Abo
  • Services:

Spielkonsole: Razer kauft Ouya

Der Zubehörhersteller Razer hat das Startup Ouya gekauft, das eine Android-Spielkonsole über Kickstarter finanzierte und auf den Markt brachte. An der Hardware hat Razer allerdings kein Interesse.

Artikel veröffentlicht am ,
Ouya-Konsole und -Controller
Ouya-Konsole und -Controller (Bild: Ouya)

Was Razer für das Startup Ouya bezahlt hat, das über eine Crowdfunding-Kampagne auf Kickstarter seine Android-basierte Spielkonsole entwickelte, ist nicht bekannt. Doch die Konsole wurde nie zum geplanten Verkaufserfolg.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. Rodenstock GmbH, München

Das Investmentunternehmen Mesa Global signalisierte nun, dass der Verkauf von Ouya an Razer über die Bühne gegangen sei, entfernte die Meldung jedoch später von der Website. Schon zuvor hatte es Gerüchte über das Interesse von Razer an Ouya gegeben.

Die Konsole ist mittlerweile in die Jahre gekommen, die Entwickler dürften das Hauptübernahmeziel von Razer sein. Das Unternehmen hat mit Forge TV selbst eine Android-Konsole im Sortiment. Die Razor Forge TV erhält jedoch durchwachsene Kritiken, was ein Grund für Razer sein könnte, sich mehr Know-how hinzuzukaufen.

Im Wettbewerb um die schlauesten Köpfe werden immer wieder ganze Unternehmen übernommen, auch wenn sich der Käufer nicht sicher sein kann, dass ein Großteil des Personals danach im Unternehmen verbleibt.

2012 schaffte es Ouya, das bis dahin gemessen an den Einnahmen größte Crowdfunding-Projekt auf Kickstarter zu realisieren. Das Projekt konnte knapp 8,6 Millionen US-Dollar einsammeln, die Konsole wurde danach im normalen Handel für 100 US-Dollar pro Stück verkauft. Hierzulande wurde die Konsole seit Ende 2013 für 100 Euro angeboten.

Finanzspritzen in beträchtlicher Höhe bekam Ouya sowohl von Nvidia als auch von Alibaba. Die Unternehmen investierten 15 beziehungsweise 10 Millionen US-Dollar in den Spielkonsolenhersteller. Das brachte zumindest kurzfristig jedoch nicht genug neuen Antrieb, so dass im April 2015 bekannt wurde, dass Ouya nach einem Käufer suche.

Nachtrag vom 28. Juli 2015

Razer hat die Ouya-Übernahme offiziell bestätigt. Der Kauf wurde bereits am 12. Juni 2015 abgeschlossen, daher wurde die Übernahme dann bereits bekannt. Zur Höhe der Kaufsumme liegen keine Informationen vor. Warum Razer mehr als einen Monat mit der Bekanntgabe gewartet hat, ist nicht bekannt. Bei der Übernahme geht es Razer weniger um die Ouya-Hardware, sondern vor allem um die Software und Mitarbeiter.

Ouya-Kunden werden bald von Razer ein Angebot bekommen, um mit einem Preisnachlass Hardware von Razer zu erwerben. Der Ouya-Store wird in Kürze geschlossen und durch den Cortex-Store für Android TV ersetzt. Die bisherige Ouya-Chefin und Mibegründerin des Unternehmens, Julie Uhrman, hat auf Twitter bekanntgegeben, dass sie das Unternehmen verlassen werde. Was sie nach ihrer Zeit bei Ouya machen wird, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)

Panzergerd 28. Jul 2015

Als Media Player fehlt der Ouya der digitale Audioausgang. Der ist leider erforderlich...

Dwalinn 16. Jun 2015

Jetzt muss sich nur noch jemand finden der ein Millionen ¤ teures Spiel für Android...

elgooG 16. Jun 2015

Vor allem ist es auch ein sehr offenes System. Das heißt, falls Razer die Entwicklung...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

      •  /