Spielkonsole: Die Nintendo Wii ist jetzt tatsächlich gecrackt

Mehr Sicherheitslücke geht im Grunde nicht: Hacker haben unter anderem den Quellcode des Betriebssystems der Nintendo Wii veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Verkaufsstart der Wii am 2. Dezember 2006 in Tokio
Verkaufsstart der Wii am 2. Dezember 2006 in Tokio (Bild: Yoshikazu Tsuno/AFP via Getty Images)

Nachträglich können einem die Cracker fast leidtun, die sich über Jahre hinweg mit der Nintendo Wii beschäftigt haben. Sie hätten womöglich nur lange genug warten müssen: Hacker haben jetzt laut glaubwürdigen Berichten in Foren so gut wie alles veröffentlicht, was für vollen Zugriff auf die Spielkonsole nötig ist.

Stellenmarkt
  1. IT Systembetreuer/IT-Administra- tor, Software-Paketierung (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Systemadministrator Linux (m/w/d)
    ip&more GmbH, München, Ismaning
Detailsuche

Dabei geht es offenbar nicht nur um den Quellcode des Betriebssystems der Wii, sondern auch um die nahezu vollständigen technischen Spezifikationen von allen wesentlichen Komponenten der Konsole, Details über die Schnittstellen und mehr, schreibt ein Nutzer mit dem Pseudonym Atheerios auf Resetera.

Neben den Daten der Wii sollen auch Entwicklercodes von älteren Pokémon-Spielen sowie Informationen über die Hardware und Spiele für die N64 sowie vereinzelt für die Wii U veröffentlicht worden sein. Daten für die aktuelle Nintendo-Konsole Switch sind in dem Paket nicht enthalten.

Das Material stamme offenbar von einem Hack bei einer Firma namens Broadon, mit der zusammen Nintendo unter anderem an der Wii gearbeitet hat.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler
    2.-3. November 2021, online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Ob durch die Daten auch die Sicherheit der Switch und vor allem von Nintendo Online kompromittiert ist, ist unklar - aber zumindest theoretisch denkbar. Ende April 2020 hatten sich Unbekannte unautorisierten Zugriff auf rund 160.000 Konten des Dienstes verschafft.

Nintendo hat gesagt, dass ein Problem die älteren Nintendo Network ID (NNID) waren, die vor allem bei Nintendos 3DS und Wii U zum Einsatz kamen. Diese Verbindung soll jetzt laut dem Anbieter gelöst sein.

Die Nintendo Wii kam Ende 2006 auf den Markt, Mitte 2014 wurden die Matchmaking- und Multiplayer-Server der Konsole abgeschaltet. 2013 veröffentlichte der Hersteller die Wii Mini - eine Spezialversion, die nur offline funktioniert.

Inzwischen ist auch die Mini nicht mehr offiziell erhältlich. Die wichtigste Besonderheit der Wii ist die Bewegungssteuerung, was unter anderem neuartige Fitnessspiele ermöglichte (Wii Sports). Insgesamt hat Nintendo weltweit rund 101 Millionen Wii verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FeepingCreature 05. Mai 2020

Ist in Deutschland nach UrhG §69e 2.2 legal, oder? "Bei Handlungen nach Absatz 1...

superdachs 04. Mai 2020

Nur einfache Familien. Komplexere sind auf der schwachen Hardware nicht lauffähig.

nille02 04. Mai 2020

Sarkasmus? Denn sie sind wirklich recht einfach zu nutzen. Komplizierter war es die Roms...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  2. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  3. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /