Spielkonsole: Die Nintendo Wii ist jetzt tatsächlich gecrackt

Mehr Sicherheitslücke geht im Grunde nicht: Hacker haben unter anderem den Quellcode des Betriebssystems der Nintendo Wii veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Verkaufsstart der Wii am 2. Dezember 2006 in Tokio
Verkaufsstart der Wii am 2. Dezember 2006 in Tokio (Bild: Yoshikazu Tsuno/AFP via Getty Images)

Nachträglich können einem die Cracker fast leidtun, die sich über Jahre hinweg mit der Nintendo Wii beschäftigt haben. Sie hätten womöglich nur lange genug warten müssen: Hacker haben jetzt laut glaubwürdigen Berichten in Foren so gut wie alles veröffentlicht, was für vollen Zugriff auf die Spielkonsole nötig ist.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager Vertriebsprozesse / Projektmanager (m/w/d)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
  2. (Senior) Mobile Developer (m/w/d) Android und iOS
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Dabei geht es offenbar nicht nur um den Quellcode des Betriebssystems der Wii, sondern auch um die nahezu vollständigen technischen Spezifikationen von allen wesentlichen Komponenten der Konsole, Details über die Schnittstellen und mehr, schreibt ein Nutzer mit dem Pseudonym Atheerios auf Resetera.

Neben den Daten der Wii sollen auch Entwicklercodes von älteren Pokémon-Spielen sowie Informationen über die Hardware und Spiele für die N64 sowie vereinzelt für die Wii U veröffentlicht worden sein. Daten für die aktuelle Nintendo-Konsole Switch sind in dem Paket nicht enthalten.

Das Material stamme offenbar von einem Hack bei einer Firma namens Broadon, mit der zusammen Nintendo unter anderem an der Wii gearbeitet hat.

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ob durch die Daten auch die Sicherheit der Switch und vor allem von Nintendo Online kompromittiert ist, ist unklar - aber zumindest theoretisch denkbar. Ende April 2020 hatten sich Unbekannte unautorisierten Zugriff auf rund 160.000 Konten des Dienstes verschafft.

Nintendo hat gesagt, dass ein Problem die älteren Nintendo Network ID (NNID) waren, die vor allem bei Nintendos 3DS und Wii U zum Einsatz kamen. Diese Verbindung soll jetzt laut dem Anbieter gelöst sein.

Die Nintendo Wii kam Ende 2006 auf den Markt, Mitte 2014 wurden die Matchmaking- und Multiplayer-Server der Konsole abgeschaltet. 2013 veröffentlichte der Hersteller die Wii Mini - eine Spezialversion, die nur offline funktioniert.

Inzwischen ist auch die Mini nicht mehr offiziell erhältlich. Die wichtigste Besonderheit der Wii ist die Bewegungssteuerung, was unter anderem neuartige Fitnessspiele ermöglichte (Wii Sports). Insgesamt hat Nintendo weltweit rund 101 Millionen Wii verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /